Autonomes Fahren

Neue Simulationslösung von Siemens

Siemens hat auf dem Siemens U.S. Innovation Day in Chicago eine wegweisende Lösung für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge angekündigt. Als Teil des Simcenter-Portfolios verringert die neue Lösung nicht nur den Bedarf an umfangreichen physikalischen Prototypen, sondern reduziert auch erheblich die Anzahl der protokolierten Testkilometer, die zum Nachweis der Sicherheit von autonomen Fahrzeugen erforderlich sind.

Die Kombination der virtuellen Sensorbilder der PreScan-Umgebung von TASS und Mentors DRS360-Plattform automatisiert die Entwicklung von Algorithmen für Sensor-Fusion und Verarbeitung

Laut einer Studie der Rand Corporation müssten die Prototypen autonomer Fahrzeuge über mehrere Jahrzehnte hunderte Millionen Kilometer und in einigen Fällen sogar hunderte Milliarden Kilometer zurücklegen, um ihre Zuverlässigkeit in Bezug auf tödliche Unfälle und Verletzungen unter Beweis zu stellen. Dieses Ergebnis sehen die Autoren der Studie als unvereinbar mit der baldigen Marktreife selbstfahrender Autos. Als mögliche Lösung für diese Herausforderungen verweisen die Forscher auf innovative Testmethoden wie moderne Simulationstechnologien.

Mit Hilfe fortschrittlicher physikalischer Simulationen und innovativer Technologogien zur Verarbeitung von Sensordaten unterstützt die neue Lösung Automobilhersteller und ihre Zulieferer dabei, sich den Herausforderungen in dieser Industrie zu stellen und die Entwicklung, Verifikation und Validierung von selbstfahrenden Fahrzeugen zu verkürzen.

Die neue Lösung integriert Technologien zum autonomen Fahren von Siemens jüngsten Akquisitionen Mentor Graphics und TASS International. Die PreScan-Umgebung von TASS simuliert von einer unbegrenzten Anzahl möglicher Fahrszenarien, Verkehrssituationen und anderen Parametern hochrealistische, physikalische Rohdaten von LiDAR-, Radar- und Kamerasensoren. Diese Daten werden in die DRS360-Plattform von Mentor eingespeist, wo sie in Echtzeit zu einem hochauflösenden Modell der Fahrzeugumgebung und Fahrbedingungen fusioniert werden. Die Anwender können mit Hilfe der hohen Perzeptionsfähigkeit und Verarbeitungsleistung der DRS360-Plattform proprietäre Algorithmen für kritische Aufgaben wie Objekterkennung, Fahrrichtlinien etc. testen und verfeinern.

Anzeige

"Die Automobilhersteller erkennen schnell, dass physikalische Prototypen und Fahrversuche allein die Vielzahl der komplexen Fahrsituationen von selbst fahrenden Autos nicht abbilden können. Tatsächlich lassen sich viele der tödlichen Szenarien unmöglich reproduzieren, andere sind hingegen so gefährlich, dass ethische Aspekte eine Vorprüfung ausschließen", erklärt Dr. Jan Leuridan, Senior-Vice-President, Simulation und Test Solutions, Siemens PLM Software. "Es ist klar, dass die baldige Marktreife von vollständig autonomen Fahrzeugen in hohem Maße von fortschrittlichen physikalischen Simulationstechnologien abhängt, bei denen Siemens das Tempo für die weltweite Automobilindustrie vorgibt."

Um eine möglichst umfassende und genaue Lösung liefern zu können, arbeitet Siemens PLM Software bei der Entwicklung von physikalischen 3D Simulationen spezieller Sensormodule mit vielen der weltweit führenden Hersteller von LiDAR-, Radar- und Vision-Sensing-Produkten zusammen. Die simulierten Sensoren sind kompatibel zur neuen Werkzeugkette von Siemens. Für optimale Genauigkeit werden sie mit detaillierten Designinformationen von Sensorlieferanten abgestimmt und mit realen Messdaten validiert.

Einer der wichtigsten Sensorpartner ist Cepton Technologies. Dies ist ein innovatives Unternehmen mit Sitz im Silicon Valley, das sich durch seine LiDAR-Sensoren mit großer Reichweite und geringem Platzbedarf auszeichnet. Weitere Sensorpartner werden noch in diesem Jahr bekannt gegeben.

"Entwickler von automatisierten Fahrzeugen sind einem wachsenden Druck ausgesetzt, die Entwicklung, Validierung und Leistung ihrer Lösungen für autonome Fahrezge zu beschleunigen. Deshalb wird die Simulationstechnologie für sie immer wertvoller", kommentiert Phil Magney, Gründer und Leiter des AV-Forschungszentrums VSI Labs. "Siemens bietet nun Simulationslösungen für jede Phase des Entwicklungsprozesses, von Sensoren über Prozessoren bis hin zu Subsystemen und dem gesamten Fahrzeug. Ein größeres Angebot an Simulationslösungen bietet Siemens die Möglichkeit, eine führende Rolle bei der Validierung und Verifikation von automatisierten Fahrzeugen zu spielen."

Laut Siemens PLM Software wird die Lösung zum automatisierten Fahren ab dem dritten Quartal 2018 verfügbar sein.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Webservices

Mobile Datenerfassung vereinfacht

Die neuen Deleco-Webservices von Delta Barth integrieren die mobile Datenerfassung. Webservices sind die technologische Weiterentwicklung von dateibasierten Schnittstellen und agieren als Austauschzentrale zwischen zwei Software-Systemen.

mehr...
Anzeige

Schutzelemente: 100% Rezyklat

Wir machen das. Ressourcenschonender.

Initiative PÖPPELMANN blue®: GPN 608 und GPN 610 – 100% Rezyklat, unveränderte Leistungsfähigkeit.

Hannover Messe: Halle 4, Stand F10 und Halle 21, Stand B13.

mehr...

Grafcet-Plan

Abläufe in ein Device übertragen

Mit Grafcet-Studio von MHJ-Software lässt sich ein Grafcet-Plan zeichnen, simulieren und in ein Gerät übertragen. In der aktuellen Version steht eine neue Variante der Grafcet-Engine zur Verfügung, die in der Skriptsprache Python erstellt wurde.

mehr...
Anzeige

Big Data Analytics

Auf der Suche nach dem Datenschatz

Aus einer Fülle an Produktionsdaten die richtigen Schlüsse ziehen, gleicht einer Detektivarbeit. Denn obwohl jeder Prozessschritt Unmengen an Daten erzeugt, bleibt ihr volles Potenzial häufig ungenutzt. Nexeed Data Analytics von Bosch kann hier...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...

Künstliche Intelligenz

Die KI-Trends 2019

Künstliche Intelligenz gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Ein Grund, sechs Trends zusammenzufassen, die dieses Jahr die Entwicklung und Anwendung von KI maßgeblich bestimmen werden und sowohl für Ingenieure als auch Wissenschaftler wichtig sind.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite