Konstruktionssoftware

Autodesk-Software nur noch im Abo

Ab August 2016 wird Autodesk seine Software nur noch per Abonnement-Lizenzen verkaufen. Schon zum Start der neuen Abrechnungsmodelle wird Autodesk neue, nach eigener Aussage „vereinfachten Abonnementoptionen“ zur Verfügung stellen, mit denen Kunden Zugriff auf mehrere Produkte erhalten und Lizenzen teilen können.

Ab 2016 stellt Autodesk auf ein neues Lizensierungsmodell um.

Laut Autodesk werden Kunden dann „von der Einfachheit, dem erleichterten Zugriff und der Flexibilität eines Abomodells profitieren.“ Ein Abonnement soll Kunden einen leichteren Zugang, geringere Einstiegskosten und die Möglichkeit bieten, genau die Autodesk-Produkte zu nutzen und zu bezahlen, die sie brauchen. Es stehen Optionen zur jährlichen, vierteljährlichen oder monatlichen Abrechnung zur Verfügung. Dadurch können beispielsweise Firmen schneller und zu geringeren Kosten auf Änderungen in ihrer internen Struktur und ihren Aufträgen reagieren.

Schon Anfang dieses Jahres hatte Autodesk angekündigt, dass die Zeit der dauerhaft gültigen Einmal-Lizenzen für die meisten Einzelprodukte nach dem 31. Januar 2016 vorbei sein wird und neue Lizenzen nur noch auf Basis von Abonnements erworben werden können. Indem jetzt auch die meisten, bisher noch nicht umgestellten Produkte bis hin zu Autodesk Design & Creation Suites auf das Angebot auf Abonnementsbasis umgestellt werden, geht Autodesk den nächsten Schritt zu einem neuen Vertriebsmodell.

Damit der Umstieg auf das Abomodell möglichst reibungslos funktionieren soll, wird Autodesk eine Reihe von verschiedenen Varianten anbieten, die auf Einzelnutzer, Teams oder ganze Firmen zugeschnitten sind. Es wird Angebote für die Einzel- oder Mehrplatznutzung für einzelne Programme oder ein ganzes Portfolio geben, zu denen auch die Einzel- und die Netzwerklizenz gehören. Diese flexiblen Auswahlmöglichkeiten sollen die Investitionen in die Technologien von Autodesk schützen und optimieren sowie einen nahtlosen Übergang in ein Zeitalter ermöglichen, in dem Autodesk keine dauerhaft gültigen Einmal-Lizenzen mehr erteilt.
Wichtig: Alle dauerhaft gültigen Einmal-Lizenzen von Autodesk Design & Creation Suites und anderer betroffener Produkte, die bis zum 31. Juli 2016 erworben werden, behalten auch nach dem 1. August 2016 ihre vollständige Gültigkeit. Das betrifft insbesondere auch solche Lizenzen, die dauerhafte Updates einschließen, solange die Kunden die Wartungsverträge verlängern. Weitere Informationen zu diesem Thema hat Autodesk auf seiner englischen Website zusammengefasst: www.autodesk.com/products/perpetual-licenses. -sg-

Anzeige

Autodesk, München, Tel. 089/547690, http://www.autodesk.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Plantafeln

Weigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

mehr...
Anzeige

CAD/CAM-Software

Die Spinne verschwindet

Die Spinne im Logo von Delcam war ein markantes Symbol des britischen Herstellers. Nach der Übernahme durch Autodesk im Februar 2014 ging nicht nur die Eigenständigkeit verloren, sondern auch viele Mitarbeiter haben das Unternehmen verlassen.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite