Software

Ein Resultat, das schmeckt

Dass jedermann weltweit Waffeln frisch genießen kann, stellt der Maschinen- und Anlagenbauer Hebenstreit sicher. Bei seinen Produktentwicklungen im Vorrichtungs- und Betriebsmittelbau setzt das hessische Unternehmen auf die CAD-Komplettlösung MegaCAD Profi plus. Damit ist es nicht nur gelungen, die Time-to-Market-Zeiten deutlich zu reduzieren. Insbesondere die Blechfunktionalitäten ermöglichten auch eine konzeptionelle Neuausrichtung, bei der Leichtbau-Blechkonstruktionen Schweiß- und Guss-Konstruktionen ersetzen.
1898 in Radebeul bei Dresden gegründet, hat die Hebenstreit GmbH ihren Firmensitz seit 1950 in Frankfurt am Main und seit 1978 in Mörfelden-Walldorf. In Dresden wird ein hochmodernes Fertigungs- und Montagezentrum betrieben. Die insgesamt 180 Mitarbeiter entwickeln und fertigen vollautomatische Produktionsanlagen für Flach- und Hohlkörperwaffeln. (Bild: Hebenstreit)

Als mittelständischer Zulieferer ist die Hebenstreit GmbH aus Mörfelden-Walldorf darauf angewiesen, ständig neue Produktideen zu realisieren. Das Unternehmen liefert die gesamte Bandbreite vollautomatischer Produktionsanlagen für Flach- und Hohlkörperwaffeln – von der Teigherstellung über automatische Beschickungseinrichtungen für nachgeschaltete Verpackungsmaschinen, Überziehanlagen oder Eintafelanlagen bis hin zu Spezialanlagen. Um konstruktionsseitig flexibel reagieren zu können, entschied man sich im August 2011 für den Einsatz der CAD-Software MegaCAD Profi plus von Megatech Software.

„Ausschlaggebend waren letztendlich die große Funktionalität und das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis“, berichtet Hebenstreit-Projektmanager Thomas Neis. „Das Programm bringt schon standardmäßig Funktionen mit, die wir bei anderen Systemen hätten teuer dazukaufen müssen, wie zum Beispiel die Konvertierungsmöglichkeit in verschiedene Systemformate, das Blechmodul, Kinematik und anderes mehr.“ Mit MegaCAD sei es sehr einfach, mal schnell eine Vorrichtung oder Baugruppe zu entwerfen und in die Fertigung einfließen zu lassen. „Dadurch sind wir schnell und hochflexibel geworden – und haben so unsere Reaktionszeiten enorm reduziert“, fährt Neis fort. „Wir sind momentan dabei, ein Projekt umzusetzen, bei dem es darum geht, eine überwiegend konventionelle Fertigung von Schweiß- und Guss-Konstruktionen in Leichtbau-Blechkonstruktionen umzuwandeln – beziehungsweise generelle Konzeptänderungen in diese Richtung durchzuführen.“ In dieser Umstellung steckt ein enormes Einsparpotenzial, denn die Fertigung (Lasern und Kanten) lässt sich in viel kürzerer Zeit bewerkstelligen. Diese Erkenntnis setzt sich auch in anderen Unternehmen, die bislang noch ‚konventionell‘ fertigen, Stück für Stück durch.

Anzeige

MegaCAD Profi plus verbindet einen 3D-Modellierer mit einem vollwertigen, eigenständigen 2D-Zeichenprogramm unter einer Oberfläche. In die Software integriert sind eine komplette Normteil- und Normaliensuite (Cadenas Partsolutions Professional), technische Berechnungen und zahlreiche Funktionen zur Detaillierung von Zeichnungen. Zusätzlich enthält das Programm den kompletten Umfang von MegaCAD USF Blechpaket, das Animationsmodul Kinematik und alle wichtigen Schnittstellen. Sämtliche Funktionen sind genau aufeinander abgestimmt. Der Vermutung, dass solch ein ‚Alleskönner‘ zwar lückenlose Leistungsmodule mitbringt, die Anwendungstiefe jedoch beschränkt sei, widerspricht Megatech-Geschäftsführer Jochen Thoss: „Unsere Software ist kein Programm mit abgespeckten Versionen anderer Software unseres Hauses, sondern sie bietet dem Konstrukteur die volle Leistungsbandbreite.“

Mehr Effizienz bei der Blechbearbeitung

Wichtig, gerade für die bei Hebenstreit angedachte konzeptionelle Veränderung: In MegaCAD Profi plus integriert ist ein Blechmodul, das einen zuverlässigen und schnellen Herstellungsprozess ermöglicht; vom Design des Blechkörpers über die automatische Abwicklung der Bleche bis hin zur Fertigungszeichnung. Leistungsfähige Funktionen und durchdachte Konstruktionswerkzeuge seien hier unter einer intuitiv bedienbaren Oberfläche vereint, betont Hersteller Megatech. In das Modul eingeflossen sind umfassendes Wissen über das Material und den praktischen Umgang bei der Blechbearbeitung. „Das freie und direkte Konstruieren ermöglicht in kürzester Zeit die Erstellung von Sonderformen für den Behälter- und Rohrleitungsbau, den chemischen Apparatebau und für die Heizungs- und Klimatechnik“, so Megatech-Chef Thoss weiter. „Produktionstechnische Erfordernisse werden schon während der Konstruktion erkannt und selbstständig Lösungen dafür angeboten.“

Die dadurch gewonnene Flexibilität beim Konstruieren betont auch Hebenstreit-Mitarbeiter Thomas Neis: „Der Vorteil und die Stärke von MegaCAD Profi plus liegen unserer Meinung nach im einfachen Strukturaufbau. Man muss nicht lange suchen und kann nach der Installation und kurzer Einführung in das Programm sofort loslegen.“ Außerdem sei die Möglichkeit der einfachen individuellen Gestaltung der vorhandenen Menüleisten und auch die Erstellung von neuen eigenen Menüs ein großer Vorteil. „Man bekommt nur das angezeigt, was man wirklich braucht, und bläht die Oberfläche beziehungsweise die Strukturen nicht unnötig auf.“ Das von anderen Programmen bekannte ‚Durchhangeln‘ durch Menüs – um dann doch nicht das zu finden, wonach man suche – falle damit weg.

Kinematik-Modul macht Technik erlebbar

„Funktioniert es so, wie geplant?“ Diese Frage konnte Hebenstreit früher erst während des Fertigungsprozesses beantworten, wobei das Beheben konstruktionstechnischer Probleme zu hohen Folgekosten führte. Abhilfe schafft das in MegaCAD Profi plus integrierte Kinematik-Modul, das es möglich macht, die Funktionsweise eines Modells am Rechner durchzuspielen – lange bevor ein erster Prototyp erstellt werden kann. Eventuelle Mängel lassen sich damit in frühen Projektstadien ermitteln und beheben. Denn MegaCAD Kinematik bringt Bewegung in die 3D-Modelle: Mit wenigen Mausklicks erhält der Konstrukteur einen Eindruck davon, wie das neue Produkt aussieht und sich in Aktion verhält. So lassen sich Bewegungsabläufe und Abhängigkeiten sehr einfach simulieren. Die einzelnen Bauteile können dabei entweder manuell entlang vordefinierter Achsen verschoben und um diese gedreht oder automatisch über einen Antrieb bewegt werden. Genauso liefert das Programm fotorealistische Spiegelungen und Schattenwürfe. Die fertige Animation kann mithilfe der in MegaCAD definierten Materialeigenschaften (Oberflächentexturen...) als Video-Datei (etwa AVI, MPEG oder in beliebig anderen Formaten) oder als Pack&Go-Datei abgespeichert und per E-Mail verschickt werden. Damit eignet sich das Kinematik-Modul vor allem für Präsentationen beim Kunden und unternehmensinterne Projektvorstellungen – aber ebenso für Supportunterlagen und Montageanleitungen.

MegaCAD Profi plus bringt auf dem neuesten Entwicklungsstand zudem mehr Geschwindigkeit, verbesserte Bemaßungsfunktionen, geringeren Speicherbedarf, verbesserte 3D-Funktionen und Layer-Fenster mit sich. „Erheblicher Entwicklungsaufwand steckt darüber hinaus in der Überarbeitung der Fluent-Benutzeroberfläche und der Grafikkarten-Kompatibilität“, betont Megatech-Geschäftsführer Jochen Thoss. Hinzu kämen nützliche Funktionen im 2D- und 3D-Bereich, die den Umgang mit der Software noch schneller und angenehmer machen. Nach wie vor ist auch die Durchgängigkeit in die Fertigung ein entscheidender Punkt, wie Hebenstreit-Projektmanager Thomas Neis erläutert: „Der ursprüngliche Impuls für unser Interesse an MegaCAD Profi plus war, dass wir schon seit Jahren im Bereich NC-Programmierung mit der Firma Coscom Computer GmbH zusammenarbeiten und deren Programmiersystem ProfiCAM einsetzen.“ Dieses Programm basiert auf der MegaCAD-Technologie. „Wir waren schon immer von der einfachen und intuitiven Handhabung der CAM-Software beeindruckt. Außerdem wollten wir die Daten, die mithilfe von MegaCAD erzeugt werden, auch in ProfiCAM weiternutzen.“ -co-

Megatech Software GmbH, Oldenburg Tel. 0441/93371-0, http://www.megatech.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Simulation

FluiDyna stärkt Altair

Altair hat die in Deutschland ansässige FluiDyna GmbH, ein auf NVIDIA CUDA und GPU-basierende Strömungsmechanik und numerische Simulation spezialisiertes Unternehmen, übernommen.

mehr...

IT-Solutions

Vereinfachter Konstruktionsprozess

Das neue Engineeringtool von Item ist intuitiv zu bedienen und vereinfacht den Konstruktionsprozess im Maschinen- und Betriebsmittelbau. Die Software unterstützt Anwender dabei von der 3D-Konstruktion über den CAD-Entwurf, die Montageanleitung und...

mehr...

Autonomes Fahren

Neue Simulationslösung von Siemens

Siemens hat auf dem Siemens U.S. Innovation Day in Chicago eine wegweisende Lösung für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge angekündigt. Als Teil des Simcenter-Portfolios verringert die neue Lösung nicht nur den Bedarf an umfangreichen physikalischen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite