Software

Intelligentes Standardisieren, Teil 2

Rainer Hochgeladen Ulm

Bild 2: Mit dieser Modellstruktur in Catia können wahlweise eine oder zwei Schrauben dargestellt werden (Quelle: SmardCAD Deutschland GmbH).
Standardisierung kann nicht als Selbstzweck gesehen werden, sondern verfolgt stets übergeordnete Ziele, zum Beispiel Einsparungen: sei es durch die Reduzierung der Teilevielfalt mit Hilfe eines Teilestandards oder sei es durch die Automatisierung in der Konstruktion. Letzteres ist kein neues Thema, allerdings wurde es lange Zeit betrieben, ohne die Standardisierung dabei angemessen im Blick zu haben. Der nachfolgende Artikel stellt das Thema vom Kopf auf die Füße, indem die Standardisierung nicht als Nebenprodukt, sondern als Voraussetzung der Automatisierung behandelt wird.

Wer noch vor wenigen Jahren die Frage nach der Automatisierung von Konstruktionsprozessen stellte, erhielt automatisch die Antwort »Makro«. Mit Makros wurde stets implizit auch standardisiert, indem für bestimmte Maße oder Teile eine Auswahl angeboten wurde, aus welcher der Anwender auszuwählen hatte. In der Regel wurde eine Tabelle hinterlegt, die die erlaubten Werte vorgab, Alternativen waren nicht möglich. Häufig war dabei weder den Programmierern noch den Anwendern bewusst, dass sie damit einen »de-facto-Standard« gesetzt hatten. Entsprechend lax wurde dieser Standard oft auch gehandhabt: wenn ein Anwender andere Werte als die vorgegebenen benötigte, wurde die entsprechende Tabelle vom Programmierer einfach erweitert. Moderne CAD-Systeme bieten die Möglichkeit, derartige »Konstruktionstabellen« ohne Umweg über eine Makroprogrammierung direkt in den Komponenten unterzubringen. Auch damit wird ein Standard gesetzt, allerdings ist hier die Standardisierung die Motivation, eine solche Tabelle einzuführen und nicht deren (unerwünschte?) Nebenwirkung. Wenn also heute von »Standardisierung und Automatisierung in der Konstruktion« die Rede ist, stehen grundsätzlich zwei Wege zur Verfügung, entweder die Makroprogrammierung unter einem erweiterten Blickwinkel oder die Schaffung leistungsfähiger Modellstrukturen, beziehungsweise eine Kombination von den beiden Ansätzen. Beide haben Vor- und Nachteile und im Ergebnis überlappen sie sich in hohem Maße; sie sind aber nicht einfach austauschbar. Konstruktionstheoretisch handelt es sich im ersten Fall um einen algorithmischen Ansatz und im zweiten Fall um einen strukturellen Ansatz. Wo liegen nun die entscheidenden Unterschiede, die vor dem Einsatz bekannt sein und bewertet werden sollten?
Wird ein Mensch vor ein Problem gestellt, so wird er eine Abfolge von Handlungen entwerfen, an deren Ende die Problemlösung steht. Er schafft einen Algorithmus. Das können komplexe Handlungsstränge mit Verzweigungen oder parallelen Abschnitten sein, letztendlich ergibt sich in der Anwendung eine (oder mehrere) lineare Kette von Maßnahmen. Der strukturelle Ansatz beschreibt im Gegensatz zum Algorithmus keine Abfolge von Handlungen, sondern Abhängigkeiten zwischen Komponenten, das heißt »Relationen zwischen Objekten«. Während im algorithmischen Ansatz passende Modellstrukturen erstellt werden, werden im strukturellen Ansatz bereits bestehende Strukturen angepasst.

Anzeige

Nun könnte als Einwand kommen, dass auch im strukturellen Ansatz die Anpassung der Strukturen einem Algorithmus folgt. Das gilt allerdings nur im »mikroskopischen«, dem Anwender nicht sichtbaren Bereich auf der Ebene der CAD-Software; im »makroskopischen«, dem Einfluss des Anwenders unterliegenden Bereich existiert in einer statischen Struktur – und um eine solche handelt es sich bei CAD-Modellen – keine vorhersagbare Abfolge von Maßnahmen bei der Neuberechnung von Modellstrukturen. Die sicherste Betrachtung ist, dass bei einer Neuberechnung (Update, Regeneration) alle Änderungen gleichzeitig erfolgen. Sich auf eine bestimmte Reihenfolge zu verlassen kann funktionieren, kann aber auch schief gehen; auf jeden Fall ist es nicht planbar. Wer eine bestimmte Reihenfolge bei der Auswertung von Parametern erzwingen will, kann diese in eine Regel oder ein Makro packen.
Abhängigkeiten zwischen Komponenten in einer statischen Struktur sind zum Beispiel Constraints (Bemaßungen), parametrische Verknüpfungen (Formeln, Regeln) sowie geometrische Verknüpfungen (Boole’sche Operationen). Eine Regel (wenn … dann … ansonsten …) implementiert in sich zwar einen Algorithmus, die Einbindung in die Struktur ist aber statisch, insofern ist eine Regel eine Komponente, die Abhängigkeiten in einer statischen Struktur erzeugt. Strukturelle Lösungen sind grundsätzlich flexibler und durch den Anwender änderbar, weil sie sich nur auf die konstruktiven beziehungsweise funktionalen Möglichkeiten des CAD-Systems stützen. Der algorithmische Ansatz ist umfassender, benötigt bei Änderungen jedoch grundsätzlich die Programmierung (Programmiersystem, Programmierer).

Algorithmische Lösungen erzeugen in der Regel schlankere Strukturen, während die strukturelle Lösung oft einen Überhang an potenziell benötigten Komponenten vorhalten muss. Dafür sind letztere normalerweise schneller, da Makros durch das CAD-System interpretiert werden und die manuelle Interaktion nachstellen. Außerdem sind strukturelle Lösungen bi-direktional und begünstigen wiederholte Änderungen, was algorithmische Lösungen nur mit erheblichem Aufwand realisieren können. Das Beispiel einer Leiste mag das verdeutlichen: Eine Leiste sei bis zu einer Länge von 30 mm mit einer Schraube zu befestigen, darüber mit zwei. Der algorithmische Ansatz (siehe Bild 1) implementiert bei kurzen Leisten nur eine Schraube. Beim strukturellen Ansatz sind stets zwei Schrauben vorhanden, von denen eine aus- oder eingeschaltet wird. (Natürlich gibt es systemabhängige Optimierungen, hier geht es aber um das Prinzip.) Die Zusammenhänge sind in Bild 2 illustriert. Folgende Regel steuert das Verhalten:

if ( L_Leiste <= 30mm )
{

Schraube2da = false

O_Schraube = 0mm

}

else

{

Schraube2da = true

O_Schraube = ( L_Leiste / 2 ) - 10mm

}
Vor dem Hintergrund der Standardisierung ist der strukturelle Ansatz vorzuziehen, weil er die zu Grunde liegenden Standards sichtbarer abbildet und weil er vom klassischen Konstruktionspersonal intuitiver zu pflegen ist. Erst, wenn ein Standard im CAD-System strukturell nicht mehr mit vernünftigem Aufwand zu realisieren ist, sollte auf algorithmische Lösungen ausgewichen werden. -fr-

SmardCAD Deutschland GmbH http://www.smardcad.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Software

Intelligentes Standardisieren

Rainer Hochgeladen, UlmDie Vorteile der Standardisierung eines Teilespektrums für Konstruktion müssen heute nicht mehr diskutiert werden; sie sind auf breiter Front erkannt und werden allenthalben genutzt.

mehr...
Anzeige

Simulation

FluiDyna stärkt Altair

Altair hat die in Deutschland ansässige FluiDyna GmbH, ein auf NVIDIA CUDA und GPU-basierende Strömungsmechanik und numerische Simulation spezialisiertes Unternehmen, übernommen.

mehr...

IT-Solutions

Vereinfachter Konstruktionsprozess

Das neue Engineeringtool von Item ist intuitiv zu bedienen und vereinfacht den Konstruktionsprozess im Maschinen- und Betriebsmittelbau. Die Software unterstützt Anwender dabei von der 3D-Konstruktion über den CAD-Entwurf, die Montageanleitung und...

mehr...

Autonomes Fahren

Neue Simulationslösung von Siemens

Siemens hat auf dem Siemens U.S. Innovation Day in Chicago eine wegweisende Lösung für die Entwicklung autonomer Fahrzeuge angekündigt. Als Teil des Simcenter-Portfolios verringert die neue Lösung nicht nur den Bedarf an umfangreichen physikalischen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite