Software

Grenzgänger

Beim Drahterodieren definiert Krüger Erodiertechnik die Grenzen des Machbaren selbst und verschafft sich so einen Wettbewerbsvorteil. Etwa mit Schneidhöhen bis 980 mm. Neben der Maschinentechnik spielt dabei die CAM-Software eine wichtige Rolle. Flexibel zeigt sich hier die Software Pictures by PC, die Krüger auch für das Senkerodieren und das 5-Achs-Fräsen einsetzt. Sämtliche Daten lassen sich durchgängig in der integrierten CAD/CAM-Lösung verwenden.
„Die Software Pictures by PC ist intuitiv zu bedienen und deckt sehr viele Bereiche ab“, sagt Frank Görgen, Maschinenbautechniker bei Krüger Erodiertechnik. Man komme gut mit ihr zurecht. (Bild: CAD-CAM-Report)

Wettbewerbsfähig bleibt man nur durch Innovation – das gilt vor allem für mittelständische Fertigungsbetriebe wie etwa die Krüger Erodiertechnik GmbH & Co. KG in Biedenkopf. Geschäftsführer Friedhelm Krüger setzt deswegen auf qualifizierte Mitarbeiter und ihre regelmäßige Weiterbildung genauso wie auf technologische Herausforderungen. Seit einigen Monaten ist in Biedenkopf nach Angaben des Unternehmens die weltweit größte Mitsubishi-Drahterodiermaschine in Betrieb, mit der sich Werkstücke bis zu einer Größe von 2.000 x 1.850 mm bearbeiten lassen. Auch bei der Schneidhöhe ist das Unternehmen experimentierfreudig: Liegt beim Mitsubishi-Maschinentyp FA 50V die Standard-Schneidhöhe bei 630 mm, hat Krüger diese durch sein Know-how auf 850 mm gesteigert. Auf anderen Maschinen liegt die maximale Schneidhöhe bei bis zu 980 mm. Doch der Firmenchef plant schon weiter und will zukünftig das Drahterodieren um eine weitere Achse zum Dreherodieren erweitern. Das sich dabei drehende Werkstück ergänzt die Fertigungsmöglichkeiten deutlich, prinzipiell ließe sich auf diese Weise auch eine Kugel erzeugen.
Genauso flexibel und experimentierfreudig wie die Fertigungsspezialisten selbst müssen folglich auch die jeweiligen Systemlieferanten sein. Von der Schott Systeme GmbH aus Gilching stammt etwa das CAM-System ‚Pictures by PC‘, mit dem die Krüger-Mitarbeiter die Werkzeugpfade für das Drahterodieren generieren und testen, bevor das fertige CNC-Programm direkt zur Steuerung an der Maschine gesendet wird. „Aufgrund der positiven Erfahrungen mit der CAM-Software beim Drahterodieren haben wir andere Systeme ersetzt“, berichtet Frank Görgen, Maschinenbautechniker bei Krüger. Inzwischen nutze man die Schott-Software auch für das Senkerodieren und die dazugehörige Elektrodenfertigung sowie generell das Fräsen – auch mit hoher Geschwindigkeit (HSC).

Anzeige

Fräsmodul übernimmt Laufzeitberechnung

Wie flexibel sowohl die CAM-Lösung als auch Hersteller Schott sind, zeigte sich beispielsweise bei der Laufzeitberechnung für das Drahterodieren. Weil es dafür normalerweise keine entsprechenden Routinen gibt, nutzen Friedhelm Krüger und sein Team kurzerhand die Laufzeitberechnung im Fräsmodul – die Durchgängigkeit des Systems erlaubt das. Bei bekannten Pfaden lässt sich auf diese Weise mit einer entsprechend niedrigen Bearbeitungsgeschwindigkeit die Fertigungszeit für das Drahterodieren schnell und einfach berechnen.

Mit den zunehmenden Schneidhöhen tauchte nun aber das Problem auf, dass die Schnittgeschwindigkeiten so klein wurden, dass die Laufzeitberechnung nicht mehr möglich war – heraus kam Null. „Dann klappt aber die Zusammenarbeit mit Schott Systeme“, fährt Görgen fort. Oft reiche ein Anruf, um Lösungswege aufgezeigt zu bekommen. Auch in diesem Fall konnten die Schott-Programmierer helfen und lieferten umgehend eine modifizierte Basic-Routine, die bei Krüger die alte Laufzeitberechnung ersetzte und nur in das System kopiert werden musste. „Für uns ist es an dieser Stelle wichtig, einen Partner zu haben, der alles aus einer Hand liefert und dabei unkompliziert und engagiert ist“, ergänzt Friedhelm Krüger. Denn mit der neuen Routine steht die Laufzeitberechnung nun wieder uneingeschränkt zur Verfügung.

Pictures by PC bietet nicht nur Fertigungs-Module für das Drahterodieren oder 5-Achs-Simultan-Fräsen, sondern die Grundversion ist ein integriertes CAD/CAM-System. Neben der Eignung für konstruktive Aufgabenstellungen sind Standardfertigungsverfahren ebenso enthalten wie die jeweiligen Postprozessoren. Individuelle Änderungen lassen sich dabei mit dem Postprozessor-Generator umsetzen. Besonderen Wert legt der Hersteller darauf, sämtliche Daten unabhängig von Systemversion und -umgebung (sprich dem Betriebssystem) zu halten – nur auf diese Weise bleibt das Know-how, das in den Daten steckt, für den Anwender verfügbar.

Innerhalb der Software lassen sich die Daten deswegen auch durchgängig verwenden, beispielsweise die Erodierpfade im Fräsmodul für die Laufzeitberechnung nutzen. „Innerhalb des CAD/CAM-Systems haben wir nun keine Probleme mehr mit dem Datenaustausch“, bestätigt Frank Görgen, „auch das war ein Grund, komplett auf die Schott-Lösung umzusteigen.“ Probleme bereitet Krüger da eher schon einmal die Datenqualität der kundenseitig angelieferten 3D-Daten, weswegen häufig ergänzend eine Zeichnung im pdf-Format Auskunft über die Toleranzen gibt.

HSC-Fräsen und Projektplanung kommen hinzu

Geringe Wanddicken und enge Toleranzvorgaben spielen insbesondere auch bei der Graphitelektroden-Fertigung für das Senkerodieren eine Rolle, welches Krüger ebenfalls anbietet. Die Elektroden entstehen per 5-Achs-Bearbeitung auf HSC-Fräsen, die Werkzeugpfade berechnet wiederum das entsprechende Modul von Pictures by PC – so effizient wie möglich. Krüger kann zudem die Elektroden präzise vermessen und die Ergebnisse protokollieren – und so jederzeit eine Aussage darüber treffen, ob die Elektrode die geforderte Toleranz einhält.

Wie flexibel sich die CAD/CAM-Software einsetzen lässt, zeigt auch eine weitere Anwendung bei Krüger. Vor Kurzem konnte das Unternehmen seine Fertigungskapazitäten ausbauen und die zur Verfügung stehende Hallenfläche um ein benachbartes Gebäude ergänzen. Auch bei der Layout-Planung des vergrößerten Fertigungsbereichs kam Pictures by PC zum Einsatz. Ein Vorteil der Software: Beliebige, für solch ein Projekt relevante Dokumente lassen sich mit der strukturierten Grafik verknüpfen – ohne dass dazu auf eine Datenbank zurückgegriffen werden muss. Für das komplette Projekt kann so eine pdf-Datei mit allen relevanten, verlinkten Dokumenten erstellt und auf jedem beliebigen PC angesehen werden. -co-

Krüger Erodiertechnik GmbH & Co. KG, Biedenkopf Tel. 06461/9263-0, http://www.erodieren.de

Schott Systeme GmbH, Gilching Tel. 089/348069, http://www.schott-systeme.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Drahterodiermaschinen

Wiederholungstäter

Im Vergleich zu anderen verfügbaren Schneidstoffen hat der synthetisch hergestellte Schneidstoff PKD (Polykristalliner Diamant) eine sehr hohe Härte und Verschleißfestigkeit. Durch Variation der Korngrößen lassen sich die Zähigkeit und die...

mehr...
Anzeige

Erodieren

Vier neue Maschinen

In diesem Jahr präsentiert Agie Charmilles gleich vier Neuheiten unter den 20 Maschinen aus dem Erodier- und Fräsbereich. Neben einer Drahterodiermaschine, die laut Unternehmen schneller als jemals zuvor sei, hat der Hersteller eine platzsparende...

mehr...

EMO-Vorschau

Neue Maschinen

Auch in diesem Jahr gilt Makinos Hauptaugenmerk auf der EMO 2013 im September wieder den Lösungen für kleine bis mittelgroße Unternehmen. Zu den Highlights, die erstmalig dieses Jahr in Hannover gezeigt werden, gehören neue 4- und 5-achsige...

mehr...

Drahterodiermaschine

Blitzschnell eingefädelt

Hochpräzise Implantate, Instrumente, Geräte und Baugruppen für den Einsatz bei orthopädischen Operationen sind die Spezialität des Unternehmens Hymec Fertigungstechnik. Zur Unterstützung seiner Produktion erwarb Geschäftsführer Timor Veres Anfang...

mehr...

Drahtschneidemaschinen

Highspeed aus dem Vollen

erodieren zwei Drahtschneidemaschinen der FA VS-Serie Aluminium- oder Titan-Werkstücke beim BMW Sauber F1 Team. Das Rennteam hat Standorte in München und in Hinwil. Um am schweizerischen Standort die Prozesskette der Bauteilherstellung zu...

mehr...

Funkenerosive Tieflochbohrmaschine

Unglaublich schlank

Funkenerosive Bohrmaschinen sind Senkerodiermaschinen, die eingesetzt werden, um Startlochbohrungen für das Drahterodieren zu setzen oder um Bohrungen herzustellen, die besonders klein sind und ein außergewöhnliches Längen/Durchmesser-Verhältnis...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite