Software

Fiat setzt auf Lösungen von LMS

Fiat hatte ein ehrgeiziges Ziel: Das Unternehmen wollte zwanzig neue Fahrzeuge im Zeitraum von 2007 bis 2009 auf den Markt bringen. Um das zu erreichen, musste Fiat den Entwicklungsprozess umstrukturieren. Zu dieser Strategie gehörte auch die Verkürzung des Testprozesses um mehrere Wochen. Es war geplant, Fahrzeuge wie den Fiat 500 und den neuen Bravo in nur 18 Monaten ohne Qualitätseinbußen zu entwickeln und zu testen.

Der Bereich Noise, Vibration, Harshness (NVH) bildete im Jahr 2003 den Anfang. Dazu wurde als Standardsystem LMS Test.Lab eingeführt. Das System sorgte für eine Produktivitätssteigerung in der NVH- Entwicklung um 25 Prozent. Es bestand aus einer Plattform mit zwölf Labortestsystemen, darunter ein speziell auf Windkanaltests ausgerichtetes fest installiertes System, sowie 16 mobile Messsysteme, darunter ein Pilotprojekt in der Fertigung. Gleichzeitig wurden Standardverfahren bei der Prozessautomatisierung und der Datenverwaltung optimiert. »Im Hinblick auf den Return on Investment hat sich die Umstellung auf LMS Test.Lab wirklich gelohnt«, erklärt Fillippo D’Aprile, Leiter Vehicle Architecture & Integration in der Konstruktion und Entwicklung von Fiat. »Wir konnten die Lösung für unsere zahlreichen Anwender anpassen, mit Floating-Lizenzen für unsere Fachleute und Versionen mit gesperrten Parametern zur allgemeinen Nutzung. Unser gesamtes Unternehmen profitiert nun von derselben Software für die Messungen im Labor und auf dem Testgelände. Das macht den Prozess weitaus effizienter. Unsere Fachleute können mit einem einzigen System arbeiten. Das spart Schulungsaufwand und -kosten«.

Anzeige

Fiat plante, die technischen Möglichkeiten und die Produktivität in diesem Bereich weiter auszubauen. So wurde die vollständige Palette an LMS-CADA-X-Testlösungen durch die neue LMS-Test.Lab-Plattform ersetzt. Giovanni Toniato, Leiter NVH in der Konstruktion und Entwicklung bei Fiat, erläutert: »Wir gehörten zu den ersten Automobilherstellern, die die gesamte Entwicklung auf LMS Test.Lab umstellen wollten. Deshalb nahmen wir die Möglichkeit wahr, die Software-Suite zu bewerten und einzelne Benchmark-Tests hierzu durchzuführen. Mit LMS Test.Lab wurden auf Fiat zugeschnittene Testprozesse realisiert. Unsere NVH-Experten berichteten daraufhin von einer Steigerung der Testproduktivität von 25 Prozent. Außerdem wiesen sie auf die besondere Benutzerfreundlichkeit hin, und zwar sowohl bei Testanwendungen im Labor als auch bei Praxistests.« Die Führungskräfte von Fiat schätzen darüber hinaus den praktikablen Einsatz und die Flexibilität der Software. Anhand der integrierten Funktionen zur Berichterstellung und anhand von LMS-Active-Pictures in Microsoft Word und in PowerPoint-Präsentationen sowie mittels kundenspezifischer Templates und systemintegrierter Formate können sie wichtige Testdaten und -ergebnisse einfach und schnell einsehen. Dadurch sind sie für die Extraktion oder für die Auslegung der Daten nicht auf technische Fachleute angewiesen.

Um das System auf die verschiedenen Labors, Entwicklungszentren und Forschungsstandorte abzustimmen, passte das Team von LMS Italien die Datenerfassung und -verwaltung an die Anforderungen von Fiat an. Hierzu gehörten standardisierte Templates und individuell eingestellte Druckfunktionen. Außerdem wurde das System auf eigene Archivierungsregeln abgestimmt. Durch ein auf Fiat zugeschnittenes Erfassungsverfahren können Beschaffungsnummern mit Spezifikationen auf einer Extraliste ganz einfach abgeglichen werden. Verschiedene Module vor Ort schließen die Lücke zwischen den erforderlichen Spezifikationen, der Datenerfassung und dem Testprozess.

Mehrere tragbare LMS-SCADAS-Frontends sowie die Software-Lösung LMS Test.Lab Mobile auf dem Testgelände von Fiat in Balocco gehören ebenfalls zum LMS-Testsystem. Mit Flexibilität, schneller Testeinrichtung, Online-Überwachung, unmittelbarer Visualisierung und vor Ort erfolgender Berichterstellung verkürzt LMS Test.Lab Mobile die Routinetests. Statt in mehreren Wochen ist der Ablauf nun in wenigen Tagen erledigt. Bei zeitlichen Engpässen hat das Versuchsteam die Möglichkeit, vormittags Tests auf dem Gelände durchzuführen und die Ergebnisse nachmittags direkt vor Ort zu analysieren und zu dokumentieren.

»Üblicherweise führen die Testfahrer von Fiat auf der Strecke in Balocco nicht nur instrumentelle Tests durch, sondern auch subjektive Tests. Es ist eine Herausforderung, ein fehlerfreies und benutzerfreundliches Verfahren zu schaffen, anhand dessen sich unsere Mitarbeiter nicht nur auf die Messergebnisse, sondern auch auf ihre subjektiven Eindrücke konzentrieren können«, führt Giovanni Toniato aus.

Um Tippfehler und fehlerhafte Berechnungen zu vermeiden und die Genauigkeit zu erhöhen, erstellte LMS Italien ein benutzerfreundliches, flexibles System. Dadurch wird sichergestellt, dass jede einzelne Messung nach exakt demselben Verfahren vorgenommen wird und denselben Parametern im Labor und auf der Teststrecke entspricht. »Eine einzelne, offene Plattform vereinfacht die Arbeit sämtlicher Versuchsmitarbeiter bei Fiat, die ständig mit verschiedenen NVH-Tests und den dazugehörigen Messungen für Modal- und Transferpfadanalysen, zur dynamischen Steifigkeit, zur akustischen Reaktion und zur Klangqualität arbeiten«, fügt Giovanni Toniato hinzu.

Neben den zahlreichen Lösungen in der Entwicklung setzt Fiat derzeit eine Lösung von LMS Test.Lab in einem Pilotprogramm in der Fertigung am italienischen Standort Cassino ein. Abgestimmt auf die exakten NVH-Parameter aus dem Labor und von der Teststrecke, misst das System verschiedene NVH-Parameter von Fahrzeugen erneut, sobald sie aus der Fertigung kommen. Damit wird die Qualität der Fahrzeuge nach der Fertigung sichergestellt.

»Dank unserer erfolgreichen Partnerschaft mit LMS integrieren wir nach und nach die Module von LMS Virtual.Lab in unsere Teststruktur. Unserer Ansicht nach verkürzen die Module für Akustik und Schwingungen sowie das Correlation-Modul unsere Prozesse deutlich. Außerdem soll LMS Virtual.Lab Durability als Standard in der CAE-Abteilung eingesetzt werden. Künftig werden weitere Module von LMS Virtual.Lab in unseren Entwicklungsprozess integriert. Die Integration von Test und Simulation ist strategisch wichtig«, betont Giovanni Toniato. -fr-

LMS International http://www.lmsintl.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Übernahme

Synergien nutzen

Yaskawa Electric Corporation gab auf der SPS/IPS/Drives in Nürnberg bekannt, dass ihre europäische Tochtergesellschaft Yaskawa Europe die Mehrheit an der Vipa Gesellschaft für Visualisierung und Prozessautomatisierung, Herzogenaurach, übernehmen...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite