Software

3D-CAD-Viewer: Mehr Tempo im Viewing

Die neue Viewerversion 12.0 von Kisters überzeugt durch mehr Tempo.

Sie ist in vielen Unternehmen im Einsatz und steht für sehr performantes 3D-Viewing - die 3DViewStation von Kisters. In der Version 12.0 hat der Anbieter die Oberfläche im Stil von Office 2010 aufgefrischt. Die wichtigsten Neuerungen stecken im Grafikkern, dessen ohnehin schon gute Ladezeiten nochmals deutlich verbessert worden sind, so dass laut Kisters heute fast jede verfügbare Baugruppe im internen 3DVS-Format innerhalb von nur einer Sekunde geladen werden kann. Es werden nun Ladezeiten erreicht, die beispielsweise bei einer fünf Gigabyte großen Catia V5 Baugruppe im native-Modus auf einem Notebook bei sieben Minuten liegt, als 3DVS bei einer Sekunde. Eine rund 20.000 Teile große Solid Edge Baugruppe lädt der Viewer native in nur 35 Sekunden, als 3DVS ebenfalls in einer Sekunde. Kisters hat damit eine solide Basis geschaffen, auf der nun viele weitere von Kunden gewünschte Funktionalitäten implementiert werden können.
Die Neuerungen der Kisters 3DViewStation V12.0 umfassen - neben den zahlreichen Standardschnittstellen auch Import-Schnittstellen für NX 8.5 und erstmals Rhino sowie neue Exportschnittstellen für JT und VRML. Auf der funktionalen Ebene kann man jetzt die Schnittebene nicht nur durch das Koordinatensystem sondern auch durch Anklicken eines Geometrieobjektes festgelegt werden. Die Filterfunktion wurde erweitert und erlaubt es nun auch nach Objekttyp zu filtern, wie etwa nach PMIs, Hilfsebenen, Drahtobjekten und mehr. Beim Filtern  nach Farben können außerdem mehrere Farben gleichzeitig selektiert und isoliert werden. Die Boundingboxen sämtlicher sichtbaren Geometrien können nun mit einem Klick angezeigt werden und PMI's, Annotationen und Markups sind nun assoziativ zu Geometrien.
Die Neuerungen der Kisters 3DViewStation betreffen sowohl die Desktop Version als auch die ActiveX Integrationskomponente, die typischerweise in PLM- oder anderen Management-Systemen verbaut wird. Zusammen mit den JT und 3D-PDF Importern stehen intelligente Navigations- und Hyperlinkingfunktionen auch für komplexe Integrationsszenarien für alle Datenformate, inklusive JT und 3D-PDF zur Verfügung. Alle Produkte sind als 64-bit und 32-bit Varianten in Form von Festplatz- und floating-Lizenzen erhältlich. -sg-

 Kisters AG, Aachen, Tel. 0241/9671-0, www.http://viewer.kisters.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Viewer

Festlegen und losfliegen

KISTERS hat das Release 2017.1 der 3DViewStation WebViewer Version freigegeben, dem leistungsfähigen, Web-basierten Viewer für CAD und andere Daten. Neben anderen Neuerungen wartet die 3DViewStation WebViewer Version jetzt mit 3D Fly Through und...

mehr...

Software

Leichter Zugriff auf Entwicklungsdaten

Neben dem reibungslosen Austausch von Engineering-Daten ist insbesondere bei Entwicklungspartnerschaften auch die schnelle Analyse von Daten unterschiedlichster Formate gefragt. CT CoreTechnologie liefert dazu parallel zur 3D_Evolution-Software für...

mehr...
Anzeige

Simulation

FluiDyna stärkt Altair

Altair hat die in Deutschland ansässige FluiDyna GmbH, ein auf NVIDIA CUDA und GPU-basierende Strömungsmechanik und numerische Simulation spezialisiertes Unternehmen, übernommen.

mehr...

IT-Solutions

Vereinfachter Konstruktionsprozess

Das neue Engineeringtool von Item ist intuitiv zu bedienen und vereinfacht den Konstruktionsprozess im Maschinen- und Betriebsmittelbau. Die Software unterstützt Anwender dabei von der 3D-Konstruktion über den CAD-Entwurf, die Montageanleitung und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite