20 Jahre Automation

Mara Hofacker,

Copa-Data Deutschland feiert Firmenjubiläum

Copa-Data Deutschland feiert sein 20-jähriges Firmenjubiläum und blickt auf 20 Jahre Automation in Deutschland zurück – eine Zeit, in der sich die Technologie rasant weiterentwickelt hat. Für die Zukunft hat das Unternehmen eine ganz klare Vision: Das Unternehmen will mit seiner homogenen Softwareplattform zenon die Vernetzung vom Sensor bis zum individuellen Dashboard ermöglichen.

Ein Grund zum Feiern: Frank Hägele, Sales Director (links) und Geschäftsführer Jürgen Schrödel (rechts) freuen sich über 20 erfolgreiche Jahre Copa-Data Deutschland. © Copa-Data

Seit Beginn der Unternehmensgeschichte zählt Copa-Data zu den Taktgebern der Digitalisierung in der Fertigungsautomatisierung. „Wir sind vor 20 Jahren mit dem ehrgeizigen Ziel gestartet, die Marke zenon in Deutschland und weltweit in der produzierenden Industrie zu verankern. Vor allem die großen DAX-Konzerne galt es zu gewinnen“, sagt Jürgen Schrödel, Geschäftsführer von Copa-Data Deutschland. Heute, 20 Jahre später, zählen viele der ganz großen Unternehmen aus dem DAX und dem EURO Stoxx zu den langjährigen Kunden und 2018 konnte Copa-Data Deutschland mit einem Umsatzwachstum von 30 Prozent das erfolgreichste Geschäftsjahr seit Beginn der Gründung abschließen.

Getrieben von Lösungen, mit Technik zum Erfolg

Während sich die Technologie in den letzten 20 Jahren rasant weiterentwickelt hat, ist die strategische Arbeitsweise von Copa-Data Deutschland gleichgeblieben. „Wir sehen eine schlanke und geräteunabhängige Lösung für unsere Kunden als Treiber. Die Auswahl der sinnvollsten Methoden und der bedarfsgerechten Technologie ordnen sich diesem Ansatz unter“, so Jürgen Schrödel. Heute ist Copa-Data in mehr als 50 Ländern mit lokalem Vertrieb und Support präsent.

Anzeige

„Deutschland ist in punctotechnologische Entwicklung ganz weit vorne. Als Heimatland vieler Global Player und erfolgreicher Mittelständler ist es ein sehr wichtiger Markt für uns. Ich freue mich sehr, dass uns Copa-Data Deutschland nun schon seit 20 Jahren bei unserer Mission unterstützt, das Leben unserer Kunden ein Stück einfacher zu machen“, sagt Thomas Punzenberger, Gründer und CEO von Copa-Data.

Im Team erfolgreich

Als wichtigen Erfolgsfaktor für die Geschäftsentwicklung sieht Jürgen Schrödel die Mitarbeiter. Zahlreiche Leistungsträger begleiten das Unternehmen schon seit vielen Jahren. Die Anforderungen an sie haben sich seit der Gründung stark gewandelt. Zunehmende Automatisierung und Digitalisierung machen eine stärkere Vernetzung der unterschiedlichen Domänen des Fertigungsprozesses erforderlich. „Unsere Mitarbeiter müssen sich ständig auf neue Aufgabenstellungen einlassen, um die entscheidenden Informationen aus dem Prozess zu clustern. Nur so können sie aus den erfassten Daten wertvolles Wissen generieren. Genau das zeichnet unser Team von Copa-Data Deutschland aus“, sagt Jürgen Schrödel.

Copa-Data wurde 1987 von Thomas Punzenberger in Salzburg gegründet. Zwölf Jahre später wurde die deutsche Tochterfirma mit Sitz in Ottobrunn eröffnet. Anfangs lag der Fokus auf der Automobilbranche mit ihren hochautomatisierten Fertigungsprozessen. Ergänzend kamen die nichtzyklischen Branchen Pharma und Food & Beverage hinzu. Seit einigen Jahren gewinnt auch der Bereich der „non factory“ Anwendungen an Bedeutung. Heute bietet Copa-Data interdisziplinäre und durchgängige Lösungen für die Smart Factory und Smart City. Das Unternehmen hat mittlerweile zwei weitere Büros an den Standorten Ludwigshafen und Köln. Das flächendeckende Vertriebs- und Supportnetz garantiert eine individuelle Kundenbetreuung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

AMB 2020

Strategisch handeln gegen die Krise

Der deutsche Maschinenbau befindet sich im Abschwung. Vor allem automobilnahe Unternehmen sind betroffen, so auch Werkzeugmaschinenhersteller. Doch sie lassen sich nicht unterkriegen. Für sie ist die Zeit strategischer Entscheidungen gekommen.

mehr...

Digital-Gipfel in Dortmund

Festo unterstützt GAIA-X

Beim Digital-Gipfel am 28. und 29. Oktober stellte das Bundeswirtschaftsministerium das Projekt GAIA-X zum Aufbau einer vernetzten, offenen Dateninfrastruktur als „Wiege eines offenen, digitalen KI-Ökosystems“ vor. Festo unterstützt den Aufbau einer...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite