Offene Plattformlösung

Wichtige Industrieunternehmen setzen auf Axoom

Vor einem halben Jahr hat der Werkzeugmaschinenhersteller Trumpf das Unternehmen Axoom gegründet. Seit Anfang des Jahres befindet sich die offene Plattformlösung in der offiziellen Preview-Phase und konnte bereits wichtige Partner aus der Industrie für sich gewinnen. Konkrete Use-Cases werden auf der Hannover Messe vorgestellt.

Die Angebote der Geschäftsplattform Axoom richten sich an die gesamte Fertigungswelt.

Aufgabe der Softwareentwickler von Axoom: Eine digitale Geschäftsplattform zu schaffen, mit deren Hilfe sich alle Schritte in der Wertschöpfungskette eines Fertigungsunternehmens einfach und schnell vernetzten lassen. „Wir sind überzeugt, dass das der richtige Weg ist“, so Mathias Kammüller, Vorsitzender des Trumpf Geschäftsbereichs Werkzeugmaschinen. „Die Ausgangslage ist gut: Alle Beteiligten – Kunden, Lieferanten, Softwarefirmen, Logistikdienstleister – vertrauen uns als Branchenexperten, mehr als großen IT-Unternehmen.“

Zu den Partnern der Axoom-Plattform gehören bereits zahlreiche namhafte Industrieunternehmen.

Seit Anfang des Jahres befindet sich Axoom in der offiziellen Preview-Phase. In diesem offenen Entwicklungszeitraum haben bisher etwa 270 Interessenten die Plattform begutachtet und zum Teil mit Axoom zusammen weiterentwickelt. Zudem haben sich in den vergangenen Monaten mehr als 130 Unternehmen gemeldet, die als Partner ihre Angebote auf die Geschäftsplattform stellen möchten. Mit gut 50 von ihnen sind die Axoom-Entwickler in konkreten Gesprächen für Apps oder andere Arten von Partnerschaften.

Zu den festen Axoom-Partnern zählen derzeit Unternehmen wie die Carl Zeiss Industrielle Messtechnik GmbH, C-Labs Corporation, J. Schmalz GmbH, Klöckner & Co SE, Linde AG, India Metamation Software Private Limited,  Rittal GmbH & Co. KG, SICK AG, SKALERO GmbH, XETICS GmbH und die WiCAM GmbH Technische Software – ein Trumpf Konkurrent bei Maschinensoftware. Die Plattform ist offen für alle Partner, die mit ihren Apps einen Mehrwert für Fertigungsbetriebe schaffen. Das bedeutet auch: Axoom ist offen gegenüber anderen Maschinenherstellern und bietet die Möglichkeit, herstellerübergreifend Maschinen an die Geschäftsplattform anzubinden.

Anzeige

Auf der Hannover Messe, die am 25. April beginnt, wird Axoom zusammen mit einigen dieser Partner konkrete Use-Cases vorstellen. Dafür werden mehrere Messestände miteinander vernetzt. Auch ein neuartiges, hoch sicheres Kommunikationsmodul präsentiert sich auf dem Axoom Stand (Halle 08, Stand D09) der Öffentlichkeit. „Spätestens in Hannover wird offensichtlich: die Angebote der neuen Geschäftsplattform richten sich nicht nur an Blech bearbeitende Betriebe, sondern an die gesamte Fertigungswelt“, verspricht Florian Weigmann, Geschäftsführer der Axoom GmbH. kf

Hannover Messe, Halle 8, Stand D09

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Cybersecurity

Sicherheit durch maschinelles Lernen

Die Cybersicherheit industrieller Anlagen ist darauf eingestellt, dass mögliche Angriffe den technologischen Prozess unterbrechen können. Dies ist mit katastrophalen Folgen verbunden, die nicht nur finanzieller Natur sein müssen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Feldbusmodul

Feldbusmodul sorgt für Sicherheit

Der Automatisierungsgrad in einer modernen Lackiererei ist ausgesprochen hoch – ebenso wie die Sicherheitsstandards. Dementsprechend viele Safety-Signale und Daten sind zu verarbeiten. Beim Bau einer neuen Lackiererei in Polen greift die beauftragte...

mehr...

Editorial

Zusammenrücken!

Bald ist es wieder so weit: Die Hannover Messe steht an. Für viele Unternehmen ist sie eine der wichtigsten Messen des Jahres – die Vorbereitungen laufen längst auf Hochtouren. Und für uns Besucher hält Hannover immer wieder Überraschungen bereit.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite