Vorkalkulation

Halb gewonnen

Für Werkzeugbauer bietet HSI eine Vorkalkulation von Schnitt-, Stanz-, Zieh- und Biegewerkzeugen. Mit dem neuen Modul Folgeverbundwerkzeuge steht nun ein weiterer wichtiger Baustein zur Kalkulation kompletter Werkzeugsätze parat. Lediglich die Geometrie des herzustellenden Teils, Daten zum Wirkprinzip und wenige Randbedingungen sind noch einzugeben. Von den Teiledaten wird automatisch auf die Dimension der Werkzeugkomponenten geschlossen, und es werden automatisch die Komponentenliste generiert sowie die Fertigungsaufwendungen und Materialkosten ermittelt. Auf diese Weise können erfahrungsgemäß innerhalb von wenigen Minuten Werkstatt taugliche Arbeitspläne – auch für umfangreiche bzw. mehrschichtige Bearbeitungsprozesse – zur Verfügung stehen. Außerdem lassen sich auch hier unternehmensspezifische Besonderheiten berücksichtigen. Durchlaufsimulation, Terminierung, Kapazitätsbetrachtung und Nachkalkulation ergänzen die Lösung. Der Anwender ist so in der Lage, die Machbarkeit zu prüfen und rechtzeitig auf Kapazitätsengpässe zu reagieren.

Das Unternehmen versteht sich als Spezialist für Kalkulation und Planung im Maschinen-, Anlagen-, Werkzeug- und Stahlbau sowie in der Zulieferindustrie. Der Schwerpunkt liegt in der schnellen und nachvollziehbaren Planzeit-Ermittlung, Arbeitsplanung und Vorkalkulation. Die Softwarelösung basiert auf einem regelorientierten Ansatz. So werden Kalkulations-Know-how, Technologiedaten wie materialabhängige Bearbeitungswerte, Planzeiten usw. in speziellen Verfahrensbausteinen der sogenannten Technologiebasis stets aktualisiert, verwaltet und zur Verfügung gestellt. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Open Integrated Factory

IT meets Werkhalle

Fast alle Fabriken sind heute mehr oder weniger automatisiert. Maschinen beziehungsweise Roboter senken Produktionskosten. Doch was bedeutet die integrierte Fabrik? Es geht um die Verbindung von IT und Werkshalle und letztlich die Integration aller...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Fabrik-Vernetzung

Standards setzen sich durch

Datennetze in Fabriken müssen schnell, echtzeitfähig und standardisiert sein, fordert Oliver Riedel, Professor vom Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Kameragestützte Laserbeschriftung mit CPM
Der Einsatz von Vision-Systemen zur Bilderfassung und -verarbeitung ist ein wichtiges Werkzeug zur Prozesskontrolle und -optimierung. Entsprechend der Objektvielfalt bietet ACI kundenspezifisch angepasste Kameralösungen an.

 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Informationsraum

Raum für Informationen

In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 wächst die Bedeutung von Informationen. Standardisierte Produkte werden durch individualisierte ersetzt. Um alle zugehörigen Daten zu speichern, werden flexible, in sich abgeschlossene...

mehr...

IIoT-Plattform

Salto digitale

In Sachen Industrie 4.0 benötigen fertigende Unternehmen Mut und Entschlossenheit, einfach zu starten, weiß Gründungs-Geschäftsführer des Smart-Factory-Spezialisten Forcam.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite