Hajo Stotz

Schutzbrille ab, 3D-Brille auf

„Ich kann‘s nicht mehr hören“ – das Thema kommt manchem Leser zu den Ohren raus, wie kürzlich einer am Telefon formulierte: Industrie 4.0. Doch im Gegensatz zu den 90er Jahren, als CIM erst zu Cimsalabim gepusht wurde, um dann umso tiefer in der Versenkung zu verschwinden, entstehen bei der Smart Factory Lösungen, deren Einsparpotentiale erheblich sind und die auch für die breite Masse an Firmen umsetzbar ist.

Hajo Stotz, Chefredakteur Industriemagazin SCOPE

Vor allem aber werden damit Automatisierung und Software zum wettbewerbsentscheidenden Faktor – und das kommt nun auch bei den Chefs langsam an. Dass die Maschine das Teil einige Sekunden schneller fräst oder stanzt, nützt nix, wenn jemand das falsche Werkzeug oder Material bestellt hatte.

Bei den Schnittstellen, einer Hürde, an der CIM scheiterte, kommen immer mehr Hersteller zu der Erkenntnis, dass Offenheit die Geschäfte belebt. So geht ihre Zeit bei den CAD/CAM-Systemen offenbar dem Ende zu: SolidWorks hat jüngst eine Version vorgestellt, die schnittstellenlos die 3D-Formate von Wettbewerbern einlesen und weiterverarbeiten kann.

Und auf der AMB, wo es in den Pressekonferenzen der Maschinenbauer und Werkzeughersteller bisher nur so brummte von Abtragsleistung, Fräswinkel, mü-Genauigkeit, Antriebsdrehmomenten etc., nahmen die Geschäftsführer nun auch Begriffe wie Big Data, Open Source und Cloud in den Mund – und verstanden, im Gegensatz zu CIM-Zeiten, offenbar auch, wovon sie sprachen. Noch sind es erste Pflänzchen, wie bei Mapal, die zusammen mit SAP eine E-Commerce-Plattform entwickelt haben, oder der Hoffmann Group, die eine Lösung vorstellten, die eine unternehmensübergreifende und industrieweite Vernetzung von Werkzeugen, Maschinen und Werkstoffen ermöglichen soll. Doch die Resonanz auf diese Themen und auch auf entsprechende Foren war enorm. Entsprechend spielt auch auf der kommenden Motek und Euroblech Industrie 4.0 eine große Rolle, wie wir auch in etlichen Beiträgen in dieser Ausgabe und online beschreiben.

Anzeige

Alles gut also? Bei weitem nicht, es gibt noch große Herausforderungen: Schnittstellen und Datensicherheit zum Beispiel. Und bei den Bedieneroberflächen denken die Hersteller noch viel zu ingenieurmäßig. Beispielsweise tun sich Roboter noch immer furchtbar schwer, wenn es um variantenreiche Kleinserien geht – also dem typischen Produktionsspektrum von kleinen Firmen. Das Umprogrammieren ist viel zu aufwändig oder nur von Experten zu schaffen.

Es gibt also noch viel zu tun und viel zu berichten. Von dem Thema, lieber Leser, werden Sie noch lange hören. Versprochen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Immer so gemacht

Deutschlands Konjunktur schwächelt. Die Schuldigen wurden auch schnell gefunden: US-Präsident Donald Trump sowie die Briten mit ihrer Brexit-Achterbahn. Sicherlich haben Trumps (Twitter-)Entgleisungen für viel weltpolitischen und -wirtschaftlichen...

mehr...

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...

Editorial

Wertschätzung, bitte!

Ein Handwerker schließt kategorisch aus, für eine gewisse Berufsgruppe zu arbeiten. Der Grund: mangelnde Zahlungsmoral und Besserwisserei. Ein Aufruf für mehr Akzeptanz.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...
Anzeige

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...

Editorial

Alle Jahre wieder …

… überrascht mich das plötzliche Ende des Jahres. Eben war es noch Sommer und die Wand mit den Heftcovern nur zu Hälfte gefüllt, nun blicke ich vom Rechner auf und sehe Schneeflocken vor meinem Fenster tanzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Caterina Schröder

Transformer

Logistik ist der drittgrößte Wirtschaftsbereich nach Handel und der Auto-mobilindustrie. In Kombination mit der Vorstellung, dass sie das tragende Gerüst der Produktion ist, besitzt sie folglich eine enorme Innovationskraft.

mehr...

Digitalisierung

Alternativlos

Smart Phone – Smart Home – Smart Germany. Alles wird heutzutage smart. Klingt ja auch klug und clever, gewitzt und durchdacht. Bis man sich bewusst macht, dass die Bedeutung des englischen „to smart“ mit „schmerzen“ oder „brennen (einer Wunde)“...

mehr...

Editorial

High-Five mit Cobot

Wenn Angela Merkel in diesem Jahr auf der Hannover Messe Industrie am Stand von Festo aufschlägt, wird ein neuer Kollege des Familienunternehmens sie begrüßen: Bionic Cobot.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite