Service-Webportal

Damit der Kunde König ist

muss sich der Auftragnehmer auch einiges einfallen lassen – vielleicht so, wie der ERP-Hersteller ams.hinrichs+müller: Dort sorgt ein neues Webportal für das transparente Management von Service-Aufträgen. Auf der Systems 2007 zeigte das IT-Systemhaus das neue Release seiner Software ams.erp. Neben einer Reihe von Verbesserungen der Benutzeroberfläche liegt der Schwerpunkt auf Funktionserweiterungen im Service-Management. Unter anderem bietet die Software ein neues Internet-Portal, in dem Kunden ihre Service-Anfragen online melden und die erforderlichen Support-Vorgänge anstoßen können. Aus Sicht des Kunden lässt sich der Status aller laufenden Aufträge anzeigen. Auf Wunsch bereitet das Portal auch die Historie der bereits abgeschlossenen Vorgänge auf. Auf diese Weise fördert die ERP-Software ein integriertes Wissensmanagement, mit dem sich zukünftige Support-Szenarien gezielter und schneller lösen lassen. In der Folge sollen die Reaktionszeiten und die Prozesskosten dadurch sinken. Das neue Portal kann sämtliche Service-Vorgänge abbilden - sowohl zwischen den Auftragsfertigern und ihren Kunden, als auch zwischen ams und seinen Kunden.

Eine weitere neue Funktion erlaubt es Maschinen- und Anlagenbauern, Ersatzteilangebote aus abgewickelten Aufträgen automatisiert zu erstellen. Hierzu erzeugt das System eine vollständige Liste der erforderlichen Verschleiß- und Ersatzteile. Auf dieser Basis kann der Unikatfertiger seinen Kunden Pakete für die Erstausstattung einer Anlage empfehlen.

Anzeige

Wird die Auslieferung eines Pakets vertraglich vereinbart, so gibt das integrierte Auftragsmanagementsystem die Daten an den Einkauf weiter, der dann die erforderlichen Teile termingerecht beschaffen und an die Kunden ausliefern kann. Auf diese Weise lässt sich die Ersatzteillogistik sicherstellen, auch wenn sich die Wiederbeschaffungszeiten zahlreicher Bauteile auf mehrere Monate belaufen. Durch die Verzahnung von Service Management und Ersatzteilbeschaffung sollen alle anstehenden Instandhaltungstermine von Auftragsfertigern bedarfsgerecht vorbereitet und durchgeführt werden.

Die präzise Planung kann bei internationalen Einsätzen besonders sinnvoll sein. Denn ohne eine integrierte Informationsverarbeitung stellen Servicetechniker häufig erst am Einsatzort fest, dass Teile und Werkzeuge fehlen. Dies erzeugt Zeitverluste und damit erhöhte Kosten. sg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

ERP und Industrie 4.0

5 Herausforderungen, 5 Lösungen

Die Top 5 Herausforderungen für den Einsatz von ERP-Systemen in der Industrieanwendung wurde in einer aktuellen Studie vom Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) Deutschland ermittelt. Für diese Hürden bietet Pro Alpha mögliche Lösungsansätze.

mehr...

MES-System

System mit integrierten CAQ-Modulen

Um die Softwarefundamente im Qualitäts- und Produktionsmanagement zu stärken, entschied sich Hexagon xperion für die Einführung eines Manufacturing Execution Systems mit integrierten CAQ-Modulen: Zeiss Guardus von Zeiss.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite