Schweißanlagen, Virtualisierung

Virtualität wird wahr

Wenn das SAP-System ausfällt, stehen wesentliche Bereiche des Unternehmens still. Deshalb sollte diese Systemumgebung ausfallsicher gemacht werden. Mit Microsoft Windows Server 2008 R2 Enterprise x64 wird ein Cluster auf Basis von Hyper-V aufgebaut, auf dem das SAP-System ausfallsicher läuft. Wie das möglich ist, zeigt dieser Beitrag am Beispiel des Unternehmens Carl Cloos Schweißtechnik.

Nach Kundenwunsch werden bei Carl Cloos Schweißroboter aufgebaut. Produktion, Bestandsverwaltung und Materialfluß werden über eine einheitliche Logistiklösung gesteuert – mit Hilfe einer Managmentsoftware aus dem Hause Microsoft.

Im Mittelstand steckt oft IT-Technik vom Feinsten. So auch bei der Carl Cloos Schweißtechnik GmbH, die ihre Fertigungslogistik in der Schweißgeräteproduktion neu ausgerichtet hat und dabei im gesamten Prozess auf das SAP-System setzt. Dazu gehören die Fertigungssteuerung-/planung, die Materialflusssteuerung inklusive Ansteuerung eines automatischen Kleinteilelagers, die Ansteuerung von Fertigungsinseln und die Nutzung der RFID-Technik. „Wenn unser ERP-System ausfällt, stehen wesentliche Bereiche des Unternehmens sofort still“, beschreibt Ralf Pfeifer, Leiter IT & Organisation des Familienunternehmens, den Extremfall. „Mit dem Hyper-V-Cluster haben wir es auf eine hochverfügbare Plattform gestellt“, sagt er.

Die SAP-Umgebung bestand aus mehreren physischen Servern. Fällt ein Server aus, steht die Produktion beziehungsweise wesentliche Unternehmensbereiche still. Damit das nicht passiert, wollte das IT-Team von Carl Cloos die SAP-Umgebung ausfallsicher machen. Parallel zum SAP-System wurde ein Cluster mit zwei physischen Servern aufgebaut, die unter Microsoft Windows Server 2008 R2 Enterprise x64 laufen. Als virtuelle Maschinen stemmt jeder dieser Server mehrere SAP-Server. Fällt jetzt ein virtueller Server aus, springt der andere Clusterknoten ein, und das System läuft ohne Unterbrechung weiter. Weiterer Vorteil: Mit Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 Workgroup Edition lassen sich die Server mit bekannten Tools verwalten und die Hardware optimal ausnutzen.
Carl Cloos hat sich bewusst für Microsoft-Lösungen entschieden und seine IT-Strategie darauf ausgerichtet, möglichst alles aus einer Hand einzuführen. „Wir sind mit dieser Strategie bisher sehr gut gefahren“, erklärt Pfeifer, „wenn es Probleme gibt, wissen wir genau, wo wir ansetzen müssen und wer unsere Ansprechpartner sind.“ Das gilt besonders für einen so zukunftsträchtigen Bereich wie die Virtualisierung. „Mit VM-Ware hätten wir zusätzliche Tools eingeführt, die wir erst kennenlernen müssten“, erzählt Pfeifer. Das hätte einen höheren Aufwand für die Verwaltung bedeutet. „Zudem ist Virtualisierung eine komplexe Technik“, sagt Pfeifer: „Mit VM-Ware als Virtualisierungsschicht hätten wir noch mehr Ansprechpartner, wenn Probleme anstehen. Das hilft wenig, wenn man schnell wieder am Start sein will.“

Anzeige

Ohne Wildwuchs...

Die nahtlose Integration in die Infrastruktur war auch wichtig. Das galt ebenso für die eingesetzten Tools zur Verwaltung der virtuellen Server. Hier wählte das IT-Team von Carl Cloos Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 R2 Workgroup Edition. Der Grund: Das Look and Feel ist bekannt, und beim Management von virtuellen und physischen Servern entsteht so kein Wildwuchs. Schließlich stand fest, dass das IT-Team einen Cluster aus zwei physischen Servern (Knoten) bauen sollte. Der Cluster sollte auf Basis von Windows Server 2008 R2 Enterprise x64 laufen und die SAP-Server samt der Datenbanken als virtuelle Maschinen betreiben.

...zu optimaler Ausnutzung

Nun kann ein SAP-Server ausfallen, ohne das Gesamtsystem zu beeinträchtigen, denn im Cluster sind sämtliche Komponenten jederzeit redundant vorhanden. Auf diese Weise hat es Carl Cloos geschafft, die wichtigste Applikation im Unternehmen hochverfügbar zu implementieren. Gleichzeitig steht dank Virtualisierung ein wesentlich flexibleres System bereit. Beispiel Lastausgleich: Die virtuellen Maschinen können so eingestellt werden, dass sie die Rechenleistung der Server optimal ausnutzen. Auch von den Kosten her stimmt die Rechnung mit Windows Server 2008 R2 und Hyper-V. „Mit VM-Ware wären auf jeden Fall zusätzliche Kosten für Serverlizenzen angefallen“, sagt Pfeifer. „Eine SAP-Installation verlangt ohnehin eine Enterprise Edition von Windows Server“, erklärt Pfeifer. Mit dieser Windows Server 2008 R2 Enterprise Edition dürfen pro Serverlizenz vier virtuelle Instanzen ohne zusätzliche Lizenzkosten betrieben werden. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Festplatten

Hohe Laufwerkleistung bei geringer Latenz

Das Unternehmen Toshiba Electronics Europe hat die Verfügbarkeit der neuen AL14SX-HDD-Serie angekündigt – einer Produktfamilie von 15.000-rpm-Enterprise-Performance-Festplatten für geschäftskritische Server- und Speicheranwendungen.

mehr...

Netzwerktechnik

Das Ding mit dem Dongle

Die Lizenzierung mit den entsprechenden Verträgen und Nutzungseinschränkungen von Software ist heute schon fast eine Wissenschaft. Oft sind Dongles - Kopierschutzstecker, der auch Hardlock genannt wird - für den Betrieb notwendig. Bei der täglichen...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

Versuchsdatenspeicherung

Für Messdatenmanagement

Peak Solution hat einen neuen Peak ODS Server entwickelt. Die Software bietet standardisierte Methoden und Schnittstellen für das Speichern und Lesen von Versuchsdaten auf Basis von ODS. CEO Dr. Hans-Jörg Kremer (Bild) ist überzeugt: „Der...

mehr...
Anzeige

IT-Schrank

Lichtes Innenmaß

Unter dem Namen IS-1 präsentiert Schäfer IT-Systems auf der Cebit seine neuen 19-Zoll-IT-Schränke für Server und Netzwerkkomponenten. Bei einer gleichbleibenden Außenhöhe von 2 m innen mit 43 HE bietet der Schrank mehr Höheneinheiten als seine...

mehr...

CRM-Lösung

Einem Usain Bolt gleich

schlägt Dynamics CRM Rekorde: Auf einer Server-Plattform, die mit den neuen Xeon-Prozessoren der 5500-Serie von Intel bestückt war, konnte ein Testszenario aus mehr als 50.000 Nutzern mit über 2,9 Millionen Transaktionen pro Tag bewältigt werden.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

OPC-Server

Fast doppelt so schnell

Die neue Version des OPC-Servers für S7-Steuerungen verfügt über das so genannte High Performance Protokoll, mit dem der Server besonders schnell arbeiten kann. Es fasst die einzelnen Leseaufträge intelligent zu einem einzigen Leseauftrag zusammen,...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite