Risikomanagement

„Riiisikoo“

Erinnern Sie sich noch? So sprach unvergesslich auch mir Wim Thoelke in seiner Spielshow „Der große Preis“. Doch was dort für Spannung und Nervenkitzel sorgte, erzeugt bei leitenden Angestellten tiefe Stirnfalten. Helfen kann diesen eine ERP-Lösung: Das Risikomanagement von AP basiert auf Microsoft Share Point und nutzt die darin gebotenen Möglichkeiten für Collaboration und Dokumentenmanagement. Im neuen Modul werden spezifische Funktionalitäten und Daten aus den programmeigenen Modulen Projekt- und Serviceorganisation, Controlling/Business Intelligence (BI) sowie Rechnungs- und Finanzwesen zusammengeführt und in Risikoportalen angezeigt. Die Risiken wie Terminverzögerungen, Umsatzrückgang oder Liquiditätsabfluss sind frei konfigurierbar und werden zusammen mit ihrem Verlauf grafisch und in Tabellenform in beliebiger Detailtiefe dargestellt. Ampelfarben kennzeichnen die Risiken mit dem größten Handlungsbedarf. Neben den Risiken können Gegenmaßnahmen wie etwa die Freigabe neuer Produktionsaufträge für einen Kunden erst nach Bezahlung der offenen Rechnungen als Prozess definiert und direkt mit den Kennzahlen gekoppelt werden. Auch die für die jeweilige Gegenmaßnahme relevanten Dokumente können hinterlegt werden.

Auf der Basis der zu 100 Prozent webbasierenden ERPII-Lösung AP-Plus bieten die Karlsruher mittelständischen Unternehmen voll integrierte Funktionalitäten zur Risikokontrolle und -minimierung sowie zur Planungsoptimierung, die bislang eher das Privileg von Großunternehmen waren. Eigenschaften wie eine saubere Mehrschichtenarchitektur, 100-prozentige Objektorientierung, eine ausgereifte und umfassende Funktionalität sowie mehr als 800 erfolgreiche Implementierungen machen die Lösung zu einem innovativen, flexiblen und zukunftsträchtigen ERP-Produkt. „Wir verfügen über das ERP-Produkt für den Mittelstand. Denn nur moderne, vollständig Web-basierende Lösungen wie AP-Plus können die künftigen Anforderungen des Mittelstands zu einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis erfüllen“, betont Markus Haller, Vorstandsvorsitzender der AP AG. „Zwei aktuelle Beispiele solcher Anforderungen sind die Themen Risikomanagement sowie Advanced Planning and Scheduling. Für beide Bereiche haben wir bereits heute Lösungen, die mit AP plus integriert sind.“ ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Produktionssysteme

ERP-Lösung mit Business Intelligence

Sage stattet seine neue Version der ERP-Lösung Classic Line 2010 mit einem Business Intelligence (BI) Modul aus. Speziell kleine und mittelständische Unternehmen sollen bei der professionellen Unternehmenssteuerung und dem Risikomanagement davon...

mehr...

Kredit- und Risikomanagement

Weniger Pleiten

gab es im vergangenen Jahr bei deutschen Unternehmen und Selbständigen: 2007 ist die Zahl der Insolvenzen im Vergleich zum Vorjahr um fast 6.900 gesunken. Das ist ein Rückgang um 11,6 Prozent, wie eine Untersuchung des...

mehr...

DienstleisterForum

Risiken lauern überall

Der Wettbewerb zwingt Unternehmen heute dazu, ihre Produkte mit immer geringeren Budgets und kürzeren Entwicklungszeiten auf den Markt zu bringen. Zugleich ist auf Seiten der Kunden die Unduldsamkeit gegenüber Versäumnissen der Unternehmen gewachsen.

mehr...
Anzeige

Kredit- und Riskmanagement

Weiter verbessert

hat sich das Zahlungsverhalten der deutschen Unternehmen – und das trotz einiger dunkler Wolken am Konjunkturhimmel: Im vierten Quartal 2007 wurden rund 74 Prozent der Rechnungen im vereinbarten Zeitrahmen beglichen.

mehr...

Supply Risk Management

Das schwächste Glied

Für ein professionelles Risikomanagement sind Frühwarnsysteme unverzichtbar. Zentrales Kriterium für ihre Wirksamkeit ist eine hohes Informationstempo, wie es D&B in seiner globalen Wirtschaftsdatenbank realisiert.

mehr...
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite