Distributed File System

Doppelt hält besser

stimmt nicht immer – bei Harman/Becker Automotive Systems bewirkte der Betrieb zweier Systemlandschaften das Gegenteil. Das historisch gewachsene Mischwerk bescherte dem Innovationsführer im Bereich Car-Infotainment neben doppelten Lizenz- und Wartungskosten obendrein doppelten Verwaltungsaufwand. Da die 30 Unternehmensstandorte überdies eine Vielzahl unterschiedlichster Laufwerksbuchstaben für die Dateiablage vergeben hatten, kam es zu Konflikten beim Zugriff auf Dokumente mit eingebundenen Verweisen auf andere Dateien.

Um den Administrationsaufwand zu senken und die standortübergreifende Zusammenarbeit der globalen Entwicklungsteams zu optimieren, entschloss sich das Unternehmen zu einer grundlegenden Bereinigung der IT-Infrastruktur und ersetzte die zersplitterte Systemlandschaft im File-Server-Bereich durch eine reine Microsoft Windows-Umgebung. Nach eigenen Angaben mit Erfolg: Das zugleich eingeführte Distributed File System (DFS) stelle für alle internen sowie externen Nutzer ein weltweit gültiges Standardlaufwerk bereit und räume die Linkproblematik dauerhaft aus dem Weg. „Letztlich gaben wirtschaftliche und strategische Argumente den Ausschlag für eine Migration von Novell Netware 6.0 auf Microsoft Windows Server 2003 R2“, so die zuständige Systemadministratorin Snezana Stark. Und der Startschuss für ein Umzugsprojekt der Sonderklasse war gefallen. Nachdem die konzeptionellen Vorarbeiten sowie die Migration kleinerer Standorte abgeschlossen wurden, konnte die Migration in Karlsbad starten. Dazu glich das Team die Benutzerkonten beider Verzeichnissysteme ab und konfigurierte zwei Netzwerk- cluster. „Mit dieser Hochverfügbarkeitslösung ist sichergestellt, dass die Nutzer beim Ausfall eines Servers oder beim Austausch von Komponenten ohne Unterbrechung und Datenverlust weiterarbeiten können“, erläutert Stark.
Das von Stark geleitete Team hatte ein großes Pensum zu bewältigen. Schon die schiere Datenmenge von sechs Terabyte von 4.000 unmittelbar und weiteren 4.300 mittelbar betroffenen Nutzern sei atemberaubend gewesen. Obendrein durfte der Datenumzug den Arbeitsbetrieb weder unterbrechen noch gefährden – in knapp acht Monaten musste ein komplett neues Berechtigungskonzept erstellt und angelegt werden. lg

Anzeige
Anzeige
40.0 KB
AnwenderberichtAnwenderbericht bei Harman/Becker Automotive Systems
2.4 MB
EndkundenbroschüreEndkundenbroschüre Microsoft

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

SaaS

Jetzt auch für Konzerne

Immer mehr mittelständische Unternehmen entdecken die Vorteile von Software as a Service – und schalten damit in Sachen IT auf Automatik. Sie nutzen eine umfassende Geschäftssoftware über das Web und zahlen dafür monatlich pro Nutzer.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Unternehmenssoftware

Wer die Wahl hat

quält sich. Nicht umsonst bietet deshalb Abas Software für ihre Kunden Infosysteme, die Entscheidungen leichter machen. Diese Infosysteme bilden eine Navigationsplattform zur effizienten Abwicklung von Geschäftsprozessen.

mehr...

Unternehmenssoftware

Über 80 Millionen Euro

stellt das Bundesforschungsministerium für Softwareinnovationen bereit. Im Januar gab Ministerin Annette Schavan in Berlin die Sieger der zweiten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs bekannt. Unter den Gewinnern des Wettbewerbs ist auch Europas...

mehr...

ERP-Software

Augen auf beim Softwarekauf

hat sich ein Fachinformationsdienst aus Bexbach gedacht – statt wie Mitbewerber auf proprietäre Speziallösungen für den Buchhandel zu setzen, fiel die Entscheidung auf die neue Version von Pro Alpha. Durch die Umstellung und den dadurch...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite