Anwenderbericht

Schlank und doch leistungsstark

Die Stabilus GmbH setzt seit kurzem für die Auswertung ihrer Lagerbestände auf Steeb Fix BI. Der Weltmarktführer für Gasfedern und hydraulische Schwingungsdämpfer will so seinen Lagerbestand niedrig halten, Kosten senken und effizienter fertigen.

Pro Jahr produziert Stabilus mehr als 100 Millionen Gasfedern und rund drei Millionen hydraulische Dämpfer. Die diversen Produkte werden für Anwendungen in der Automobil- und Möbelindustrie sowie in der Medizin- und Rehatechnik hergestellt. Um ihr Tagesgeschäft optimal steuern zu können, benötigen die Disponenten des Unternehmens detaillierte Auswertungen der Lagerbestände - am besten stets aktuell und ad hoc. Dafür bedarf es eines Werkzeuges, das die sehr großen Datenmengen flexibel und schneller auswerten kann. Das Koblenzer Unternehmen setzte daher ein Projekt auf, um ein automatisiertes Berichtswesen im Lager einzuführen. Da Stabilus bereits SAP-Anwender war, fiel auch bei der BI-Lösung die Wahl auf SAP.

Mit Steeb Fix BI wählte Stabilus eine Paketlösung der Steeb Anwendungssysteme GmbH. "Wir wollten ein schlankes Projekt machen und haben uns deshalb für eine vorkonfigurierte Lösung entschieden", erläutert Erhard Stannek, IT-Projektleiter bei Stabilus, den gewählten Ansatz. Da der Zulieferer noch spezielle Anforderungen hatte, wurde die Paketlösung noch etwas erweitert. So wurde neben einer Standard-Bewertung nach Lagerpreisen auch eine Bewertung nach steuerlichen Preisen eingeführt, damit die Mitarbeiter die Bestände sowohl aus logistischer als auch aus steuerlicher Sicht erheben können. Darüber hinaus ergänzten die IT-Berater die Anwendung, so dass eine Bewertung nicht nur auf Werksebene, sondern auch auf Lagerortebene möglich ist. Dies war notwendig, da die Disponenten für ein Lager oder für mehrere Lager zuständig sind.

Anzeige

Stabilus legte bei dem Einführungsprojekt großen Wert auf eine zielgerichtete Projektleitung und bezog von Anfang an alle beteiligten Disponenten mit ein. "Dies war das A und O, um den Aufwand so gering wie möglich zu halten", so Stannek. Die Einführung des Lagerberichtswesens dauerte netto nur rund sechs Wochen. Seitdem steht die Anwendung den Disponenten im Stammwerk in Koblenz zur Verfügung. Auf Knopfdruck haben sie nun Zugriff auf ihre aktuellen Bestände samt deren richtiger Bewertung. "Wir haben mit einem schlanken Projekt erfolgreich, eine leistungsstarke BI-Lösung für unsere Lagerbestände eingeführt", so Stannek. "Es war der erste Schritt, um künftig Analysen und Präsentationen von Geschäftsdaten, Kennzahlvergleiche oder Planungen und Prognosen einfacher und schneller mit der Fachabteilung den Endanwendern zur Verfügung zu stellen." lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industrial IoT

Wenn die Maschine den Service anruft

„Maschine an Service, Maschine an Service“, so könnte es schon bald durch Fertigungshallen „schallen“. Denn SAP-Partner all4cloud wird auf der Messtechnikmesse Sensor + Test in Nürnberg solch ein IIoT-Szenario live zeigen – von der Störung bis zur...

mehr...

News

Wechsel von SAP zur Bosch-Gruppe

Die IoT-Expertin Dr. Tanja Rückert tritt zum 1. Juli 2018 in die Bosch-Gruppe ein und übernimmt zum 1. August die Leitung des Geschäftsbereichs Bosch Building Technologies (2017: 1,9 Milliarden Euro Umsatz; 9 000 Mitarbeiter). Zur Zeit leitet sie...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

Kooperation

Apple und Accenture schließen Partnerschaft

Apple® und Accenture haben eine Partnerschaft geschlossen, die Unternehmen dabei unterstützt, neue Wege in der Interaktion zwischen Mitarbeitern und Verbrauchern mit Hilfe innovativer Business-Anwendungen für iOS zu gehen. Dabei setzen die beiden...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Data Cleansing 

Erfolgreiches Projekt bei Kuka Systems

Im Rahmen des Programms „PowerOn“ wird in allen Gesellschaften der KUKA AG ein einheitliches ERP-System von SAP eingeführt. Mit Hilfe des Spezialisten simus systems in Karlsruhe wurden rund 80.000 Kaufteildatensätze bereinigt und zum Teil...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite