zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Intelligente Werkstückträger

Organisiert sich selbst

Auf der Motek gewährt LK Mechanik dem Fachpublikum erstmals tiefere Einblicke in seine Zusammenarbeit mit dem Mikromontage- und Automatisierungs-Spezialisten Arteos.

Auf der Motek gewährt LK Mechanik dem Fachpublikum erstmals tiefere Einblicke in seine Zusammenarbeit mit dem Mikromontage- und Automatisierungs-Spezialisten Arteos.

Beide Unternehmen haben in den letzten Monaten intensiv an der Entwicklung eines Baukastensystem aus Intelligentem Werkstückträger (IWT) und Fahrerlosem Transportsystem (FTS) gearbeitet. Dabei übernimmt der Werkstückträger zentrale Aufgaben der Produktions- und Prozesssteuerung.

Die Konzeption des neuen IWT von LK Mechanik sieht beispielsweise vor, dass Drucksensoren im Werkstückträger die Entnahme eines Bauteils melden, dass der Werkstückträger seine jeweils aktuelle Position im Produktionsprozess „kennt“, dass sich auf dem Werkstückträger Anweisungen für Bearbeitungsmaschinen befinden und dass der Werkstückträger den Zustand sensibler Bauteile überwachen kann. Zusätzlich kann der Intelligente Werkstückträger Informationen beispielsweise über das aufgenommene Gewicht, die Dauer der verschiedenen Prozessstufen und zahlreiche weitere Parameter sammeln, die er wireless an das übergeordnete IT-System sendet. „Im Gegensatz zu bisherigen Lösungen aber, bei denen die produktionssteuernden Informationen aus dem ERP- oder MES-System kommen, befinden sie sich nun direkt im bzw. am Intelligenten Werkstückträger (IWT). Dazu ist er mit Sensortechnik, Mikroprozessor, Kommunikationseinheit und E/A-Modul ausgerüstet. Er verfügt sogar über eine eigene Energieversorgung“, erläutert Friedhelm Kraft, Geschäftsführer LK Mechanik.

Anzeige

Insbesondere sieht das Konzept von LK Mechanik und Arteos auch vor, den Produktionsplan des zu bearbeitenden Produktes in virtueller Form auf dem IWT abzulegen. Dieser virtuelle Produktionsplan teilt dann den Bearbeitungsmaschinen des laufenden Produktionsprozesses die erforderlichen Einstellparameter mit. ee

Motek, Halle 3, Stand 3200

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Planetengetriebe

Für hohe Radiallasten

Zur Motek hat Neugart das Planetengetriebe NGV vorgestellt, das gezielt auf den Einsatz in fahrerlosen Transportfahrzeugen (engl. Abk. AGV) zugeschnitten ist. Dabei sind die Lager so ausgeführt und platziert, dass sie am Abtrieb hohe Radiallasten...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Monitoring-Software

Kennzeichnungsanlagen kontrollieren

Mit der neuen Monitoring-Software „Bluhmware Cockpit Software“ lassen sich per Ethernet und WLAN ansteuerbare Kennzeichnungsanlagen von Bluhm Systeme kontrollieren und steuern. Etwa sind Materialstand oder Ist-Zustand der einzelnen Systeme...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Sicherheitszuhaltung

Zuhaltekraft von 10.000 N

Die Sicherheitszuhaltung AZM400 mit einer Zuhaltekraft von 10.000 N zeigt Schmersal auf der Motek. Aufgrund des zweikanaligen Entsperrsignals erreicht diese Sicherheitszuhaltung die Leistungswerte PL e beziehungsweise SIL 3.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite