Internationaler Robotikwettbewerb

Mara Hofacker,

Weltmeister mit igus: Bremer Roboter gewinnen RoboCup

Was Roboter nicht nur in der Industrie, sondern auch im Fußball alles leisten können, zeigte in diesem Jahr das Team B-Human aus Bremen beim internationalen Robotikwettbewerb RoboCup in Sydney. Hier konnte sich der deutsche Meister in der Standard Platform League den Weltmeistertitel gegen den amtierenden Weltmeister aus Leipzig erkämpfen.

Mit einem 2:1 im Finale konnten sich die Roboter von B-Human mit Unterstützung von igus den Weltmeistertitel erkämpfen. © igus

Wenn es um das Thema Robotik geht, so ist der jährlich stattfindende RoboCup der wichtigste internationale Wettbewerb. Hier treffen sich Teams bestehend aus Schülern, Studenten und Dozenten, um ihre Neuentwicklungen zu testen, ihre Erfahrungen und ihr Wissen miteinander auszutauschen. In diesem Jahr ging die Reise einmal rund um den Erdball ins australische Sydney. An vier Tagen traten die unterschiedlichsten Arten von Robotern in sechs Disziplinen und in 18 Ligen gegeneinander an. Von Fußball über Pflege/Service bis hin zu Logistik. Allein im Bereich des beliebten Ballsportes sind verschiedene Robotertypen in zehn Ligen anzutreffen. In der Standard Platform League spielen alle Mannschaften mit jeweils fünf NAO-Robotern gegeneinander. Im Finale der Liga konnte das Team B-Human der Universität Bremen und des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) wieder einmal zeigen, dass sie zu den Besten gehören.

Showdown im Finale

Bereits zum vierten Mal stand das Team B-Human gemeinsam mit den amtierenden Leipziger Weltmeistern im Finale des internationalen RoboCups. Während die Bremer souverän ohne Gegentore durch die Vorrunde und die Halb- und Viertelfinale schritten, lagen sie nach der ersten Halbzeit im Finale mit 0:1 zurück. In einer spannenden zweiten Halbzeit zogen die kleinen Bremer Roboter nach und erkämpften sich den Weltmeistertitel mit einem 2:1.

Anzeige

Low Cost Robotics Lösungen für die Industrie

Studentische Projekte wie B-Human unterstützt igus im Rahmen des young engineers supports. Mit der Initiative möchte igus junge Schüler, Studenten und Tüftler bei der Entwicklung und Ausführung ihrer technischen Projekte helfen. Der motion plastics Spezialist entwickelt und stellt selbst Roboter für die Industrie her. Mit kostengünstigen Delta Robotern, Portalen und Gelenkarmroboter können Anwender aus dem Mittelstand zu einem geringen Einstiegspreis ihre Prozesse automatisieren. Verschiedene Baukastensysteme bieten eine große Auswahl an wartungsfreien und preisgünstigen Automatisierungsmöglichkeiten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifertechnik

Greifer im Rampenlicht

Roboter sind aus unserem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Laut Branchenverbänden werden sie ihren Siegeszug auch über die Industrie hinweg fortsetzen. Da wächst bei manchem auch die Skepsis. Wie sich Roboter in unser Leben einfügen und mit uns...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Modularer Greifer

Mit einstellbaren Kräften

Einen modularen Greifer für die Werkzeugmaschine hat AMF im Angebot. Der Vorteil des neuen Greifersystems liegt laut Unternehmen darin, dass sich Bearbeitungsprozesse auf Werkzeugmaschinen automatisieren lassen, ohne dass ein Roboter notwendig sei.

mehr...

Greifer-Know-how

Die richtige Hand für Leichtbauroboter

Zupacken, bewegen, ablegen – all das ist bei automatisierten Prozessen ohne den richtigen Greifer undenkbar. Der Vakuum-Spezialist Schmalz entwickelt deshalb flexible Systeme und unterstützt den Anwender bei der Wahl und Konfiguration der richtigen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite