Gläserne Manufaktur Dresden

Volkswagen eröffnet Erlebniswelt für Autofans

In der Gläsernen Manufaktur Dresden, wo bis vor wenigen Wochen noch der Phaeton montiert wurde, hat Volkswagen Ende vergangener Woche das neue Schaufenster für Elektromobilität und Digitalisierung eröffnet. An rund 50 interaktiven Exponaten und Fahrzeugen können die Besucher hier künftig die Mobilität der Zukunft erleben. Und irgendwann sollen hier auch wieder Autos gebaut werden.

Feierliche Eröffnung des Schaufensters für Elektromobilität und Digitalisierung in der Gläsernen Manufaktur Dresden (von links): Dirk Coers (Geschäftsführung Volkswagen Sachsen), Dresdens OB Dirk Hilbert, Kai Siedlatzek (Geschäftsführung Volkswagen Sachsen), Thomas Aehlig (Betriebsratschef Dresden), Dr. Siegfried Fiebig (Sprecher der Geschäftsführung Volkswagen Sachsen), Jens Rothe (Betriebsratschef Volkswagen Sachsen), Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig.

Bei der feierlichen Eröffnung dabei waren neben der Geschäftsführung von Volkswagen Sachsen und dem Betriebsrat auch Martin Dulig, Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie stellvertretender Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, sowie Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

"Das neue Schaufenster für Elektromobilität und Digitalisierung bietet den Besuchern von den Anfängen bis zur der Zukunft der Automobilität spannende Erlebnisse für die ganze Familie", betont Prof. Dr. Siegfried Fiebig, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Sachsen GmbH. „Wir zeigen innovative Zukunftstechnologien hautnah und zum Anfassen – dabei fest im Blick: der Nutzen für die Kunden."

Minister Martin Dulig unterstreicht: „Die Gläserne Manufaktur ist nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber, sondern auch ein Besuchermagnet. Daher begrüßen wir es, dass die Manufaktur eine Zukunft hat. Wir setzen darauf, dass bald wieder hochmoderne Fahrzeuge gebaut werden, die zukunftsweisend, elektromobil und digital sind. Sachsens Zulieferer stehen fest an der Seite von Volkswagen: ob mit alternativen Antrieben, Leichtbaustrukturen, energieeffizienten Technologien oder automatisierten Fahrfunktionen. Wenn es Volkswagen in Sachsen gut geht, geht es der Automobilindustrie in Sachsen gut."

Anzeige

Ein Highlight in der Manufaktur bildet Volkswagens Innovationsträger: der viertürige Sport Coupé Concept GTE mit exklusivem Sportwagendesign und innovativem Plug-In-Hybridantrieb.
Die Hightech-Studie (279 kW / 380 PS) bietet durch den Einsatz von zwei Elektromotoren und einer extern aufladbaren Batterie einen emissionsfreien Betrieb. Der Durchschnittsverbrauch (kombiniert) der 250 km/h schnellen Studie liegt bei 2,0 l/100km. Aktuell hat der Volkswagen Konzern acht Elektroautos und Plug-In-Hybride im Programm. Bis 2020 kommen 20 weitere Modelle hinzu.

Vier Themenbereiche

Aufgeteilt in vier Themenbereiche widmet sich Volkswagen der Zukunft des Fahrens. Die Besucher können neben Probefahrten durch Dresden an einem GTE Racer-Fahrsimulator „erfahren", dass elektrischer Fahrspaß keiner Kompromisse bedarf. Ein weiteres Exponat ist das Glasspantenmodell des e-Golf*. Es bietet im Maßstab 1:1 einen detaillierten Blick auf die Antriebskomponenten von Elektrofahrzeugen.

Im zweiten Themenbereich zeigt Volkswagen neueste Assistenzsysteme, die das Leben mit dem Fahrzeug einfacher und sicherer machen. Wie das Fahrzeug in jeder Fahrsituation unterstützt, erfährt der Gast über Hörspiele, denen man von Ergo-Active Sitzen aus zuhören kann. Dabei lernen die Besucher kennen, welche Vorteile unter anderem Spurhalte-Assistenten und Blind-Spot-Sensoren mit sich bringen.

Die Möglichkeiten der digitalen Vernetzung mit dem Smartphone werden im dritten Themenbereich vorgestellt - von Verbindungstechnologien wie Car-Net und e-Remote bis zur Integration von Smartphone-Funktionen via App-Connect (Apple CarPlay™, Mirror Link™, Android Auto™). Der vierte Themenbereich widmet sich der Zukunft der Mobilität. Neben dem „Ein-Liter-Auto" XL1** und kultigen Bulli zeigt Volkswagen mit den Last Mile Surfer aus sächsischer Produktion eine denkbare Mobilitätslösung für die Stadt.

Die Ausstellung präsentiert nicht nur die Innovationen von Volkswagen, sondern lädt die Besucher mittels Videobox ein, ihre Vorstellungen zur Mobilität der Zukunft zu äußern. Dadurch erhält das Publikum Gelegenheit, aktiv am Innovationsprozess teilzunehmen.

Bald wieder Montage?

Die neue Ausstellung ist die erste Etappe einer umfassenden Neuausrichtung der Gläsernen Manufaktur. Zudem wird die Fertigungstechnik binnen eines Jahres auf eine flexible Montage umgebaut. Dazu werden flexible Montagerahmen entwickelt und die Fertigungsprozesse sowie die logistischen Abläufe angepasst. Der Standort Dresden ist damit zukünftig in der Lage, Modelle im Premium- und Luxussegment sowie elektrisch angetriebene Fahrzeuge zu montieren.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Getriebeherstellung

Getriebebau für Elektrofahrzeuge

Mit der Elektromobilität sehen sich Automobilhersteller mit einem strukturellen Wandel konfrontiert. Sie müssen ihre Produktionslinien auf überwiegend EV-Modell umstellen. Doch die Getriebesysteme für Elektrofahrzeuge bringen ihre ganz eigenen...

mehr...

Formel E

Schaeffler und Audi entwickeln e-tron FE07

Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler und Audi wollen auch in Zukunft ein schlagkräftiges Team in der Formel E bilden. Die gemeinsame Entwicklung des Audi e-tron FE07 für die im Herbst 2020 startende siebte Saison wurde bereits begonnen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite