VDMA Robotik + Automation

Andrea Gillhuber,

Automatisierungsbranche setzt 14,5 Milliarden Euro um

Die Marktdynamik in der Automatisierung und Robotik ist ungebrochen. Auch im Jahr 2017 wuchs die Branche im zweistelligen Prozentbereich. Ein Ende ist nicht in Sicht! 

Durchschnittlich um 10 Prozent jährlich wuchs die Automatisierungsbranche zwischen den Jahren 2010 und 2017 und ein Ende des Wachstums ist nicht in Sicht. Das meldete der Fachverband VDMA Robotik + Automation Anfang Juni. „2017 war für unsere Industrie ein sehr starkes Jahr. Schon im Jahresverlauf erhöhten wir unsere Prognose deutlich. Dass unsere Erwartungen nun erneut übertroffen wurden, zeugt von der außerordentlichen Marktdynamik in der Automatisierung“, freut sich Dr. Norbert Stein, Vorstandsvorsitzender des Fachverbands anlässlich der Veröffentlichung der Zahlen.

Rekordumsatz dank guter Exporte

Der Fachverband VDMA Robotik + Automation meldet für das Jahr 2017 einen Rekordumsatz (Bild: VDMA Robotik + Automation)

13 Prozent betrug das Branchenwachstum im Jahr 2017. Insgesamt wurde ein Umsatzvolumen von 14,5 Milliarden Euro erreicht – neuer Rekord! Verantwortlich für das gute Wachstum ist der Export vor allem nach Asien. Gegenüer dem Jahr 2016 wuchs der Exportumatz nach China um rund 60 Prozent. Das Land der Mitte baute damit seine Stellung als wichtigster Markt für die Robotik und Automatisierung weiter aus. Vor allem die dort ansässige Elektronikindustrie und ihre großen Investitionen in die Automatisierung sorgen für das hohe Wachstum.

Aber auch Asien insgesamt lässt die Branche brummen: Mit rund 20 Prozent wuchsen auch die anderen asiatischen Länder überdurchschnittlich. Auch das Wachstum in Nordamerika hält weiterhin an. Exporte in die anderen europäischen Länder erhöhten sich nur moderat, machten aber immer noch den größten Anteil innerhalb der Regionen aus: Die Exportquote stieg hier von 57 Prozent im Jahr 2016 auf nunmehr 60 Prozent in 2017.

Anzeige

Neue Fertigungsanlagen benötigen Automatisierung

Für anhaltende Wachstumsimpulse sorgt weiterhin der weltweite Trend zu einem höheren Automatisierungsgrad. Auch der Megatrend Elektromobilität füllt die Auftragsbücher der Automatisierungshersteller: Automobilhersteller und Zulieferer investieren verstärkt in Elektro- und Hybridantriebe und deren Komponenten, allen voran die Batterien, erfordern neue Fertigungsanlagen.

Für das Jahr 2018 erwartet der Fachverband weiterhin von der Elektronikindustrie Wachstumsimpulse. Die ungewöhnlich starke Nachfrage nach Robotertechnologien und Automatisierung im Jahr 2017 verlängerte die Lieferzeiten für diese Systeme und wird den Umsatz noch weit bis in das Jahr 2018 positiv beeinflussen. Trotz protektionistischer Tendenzen und makroökonomischer Risiken weltweit rechnet der Fachverband für das laufende Jahr mit einem Branchenwachstum von 9 Prozent auf ein Umsatzvolumen von 15,8 Milliarden Euro.

Automatica-Sonderschau „Der Mensch in der Smart Factory“

Die Industrie 4.0 sorgt in der Branche für hohe Entwicklungsaktivitäten. Auch der Fachverband hat sich der Smart Factory angenommen. Die Fachabteilungen Industrielle Bildverarbeitung, Integrated Assembly Solutions und Robotik haben auf Basis des Kommunikationsstandards OPC UA erstmals herstellerübergreifende Informationsmodelle entwickelt. Mit dem Kommunikationsprotokoll sprechen die Maschinen künftig die gleiche Sprache und können direkt miteinander sowie mit den Werkern kommunizieren. Der OPC UA Demonstrator wird erstmals auf der Automatica zu sehen sein.

Auf der Messe in München spielt neben der Interoperabilität aber auch die Rolle des Menschen in der Fabrik der Zukunft eine große Rolle. Der VDMA-Fachverband betont, wie wichtig eine intelligente Kombination der komplementären Stärken von Mensch und Maschine ist. Anstatt einen manuellen Vorgang einfach durch Maschinen eins zu eins zu ersetzen, müssen Prozesse von Grund auf neu gedacht werden, um bessere Ergebnisse zu erzielen. Bei den so genannten „Fusion Skills“ verstärken die eingesetzten Technologien die Fähigkeiten der Menschen, während die Menschen die Technologien warten, überprüfen und weiterentwickeln.

Gestensteuerung, Wartung mittels Augmented Reality, mobile Lernsysteme, digitale Montageassistenzsysteme, Mensch-Roboter-Kollaboration, Technologievermittlung mittels Gamification, das besonders ergonomische Exoskelett „Chairless Chair“ und der intelligente Handschuh, all diese neuen Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine werden auf der Sonderschau „Der Mensch in der Smart Factory“ zu sehen sein.

Automatica, Halle B4, Stand 338

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...

VDMA

Brexit wird den Mittelstand besonders hart treffen

Der Brexit wird im Maschinenbau nicht nur zu Mehrkosten und zusätzlicher Bürokratie führen, es drohen auch neue technische Handelshemmnisse durch unterschiedliche Regulierung. Das würde besonders die mittelständischen Betriebe spürbar treffen, warnt...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...

Editorial

Neues Jahr, neue Liste?

Fallen Sie auch jedes Jahr aufs Neue auf das Gefühl des Neuanfangs rein? Man versucht zum Jahresende vieles abzuschließen oder – vom plötzlichen Jahreswechsel überrascht – gar anzustoßen, was man sich zu Jahresbeginn vorgenommen hatte.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Maschinenbau in NRW

VDMA meldet rückläufige Zahlen

Die Maschinenbauer in Nordrhein-Westfalen verzeichneten im November 2 Prozent weniger Aufträge (bundesweit -10 Prozent). Bei der Inlandsnachfrage gab es ein Minus von -9 Prozent (bundesweit -9 Prozent). Das Auslandsgeschäft lag bei +1 Prozent...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite