Servogesteuerte Roboter-Fahrachsen

IPR bietet neue Fahrachsengrößen

Zwei neue Fahrachsengrößen ergänzen die bestehende IP-RA-Serie. Mit den für Industrieroboter geeigneten zusätzlichen Modellen deckt IPR nun eine große Bandbreite in dieser Baureihe ab.

IPR Roboter-Fahrachsen

Die Vielfalt ermöglicht es, unterschiedliche Anwendungen richtig zu dimensionieren, den geforderten Platzbedarf zu realisieren und abgestufte preisliche Staffelungen anzubieten.

Das neue Modell IP-150-RA ist besonders für Industrieroboter wie ABB IRB 2600, Fanuc M-20iA, Kuka KR 16, Yaskawa HP20 geeignet. Das Modell IP-170-RA passt optimal für Roboter wie ABB IRB 4600, Fanuc M-710iC und Kuka KR 30. Darüber hinaus unterscheiden sich die beiden Fahrachsen in der Ausführung der Hauptprofile: ist es bei IP-150-RA aus Aluminium gefertigt mit einer maximalen Tragkraft von 600 kg, besteht es bei IP-170-RA aus Stahl und kann mit maximal 1.000 kg belastet werden.

Die servogesteuerten Fahrachsen sind modular aufgebaut. Ausgehend von einem Grundmodul – Länge von zwei Metern bei einem Verfahrweg von einem Meter – kann die Fahrachse beliebig in 100 mm-Schritten verlängert werden. Die Bewegungsgeschwindigkeit liegt bei bis zu 3 m/s und die Beschleunigung bei bis zu 4 m/s2. Die maximale Tragkraft reicht beim Aluminiumprofil bis 1.600 kg. Die Modelle aus Stahl tragen ein Gewicht bis 4.000 kg. Eine Abdeckung – optional erhältlich – kann die Fahrachse begehbar machen und gleichzeitig das Antriebs- und Führungssystem schützen.

Anzeige

Seit über zehn Jahren überzeugen die Fahrachsen durch ihre Wiederholgenauigkeit und Zuverlässigkeit im Einsatz. Dabei finden sie sich in typischen Anwendungsfeldern, wie z. B. der Maschinenbe- und -entladung. Neben standardisierten Fahrachsen entwickelt und fertigt das Unternehmen auch individuelle Kundenlösungen. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

IPR auf der Motek

Einer für ganz viele Branchen

Der Hybrid-Parallelgreifer von IPR – Intelligente Peripherien für Roboter vereint durch seine kombinierte elektro-pneumatische Funktionsweise die Vorteile zweier Antriebsysteme: schnelle servomotorische Positionierung und prozesssicheres...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Modularer Greifer

Mit einstellbaren Kräften

Einen modularen Greifer für die Werkzeugmaschine hat AMF im Angebot. Der Vorteil des neuen Greifersystems liegt laut Unternehmen darin, dass sich Bearbeitungsprozesse auf Werkzeugmaschinen automatisieren lassen, ohne dass ein Roboter notwendig sei.

mehr...
Anzeige

Schweißroboter

Arbeitsbereiche von 727 bis 3.120 mm

Yaskawa vergrößert das Schweißroboter-Portfolio mit der Motoman AR-Serie um sechs neue Modelle. Mit Arbeitsbereichen von 727 bis 3.120 mm sind die Bearbeitung verschiedenster Werkstücke sowie das Montieren einer großen Auswahl an Zubehör möglich.

mehr...

Greifer-Know-how

Die richtige Hand für Leichtbauroboter

Zupacken, bewegen, ablegen – all das ist bei automatisierten Prozessen ohne den richtigen Greifer undenkbar. Der Vakuum-Spezialist Schmalz entwickelt deshalb flexible Systeme und unterstützt den Anwender bei der Wahl und Konfiguration der richtigen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite