Robotik in der industriellen Fertigung

Andreas Mühlbauer,

Robotik als Schlüssel für die Digitalisierung

Mitsubishi Electric ermöglicht mit der Robotik eine vielfältige Vernetzung der eigenen Produkte. Zusatzachsen aus dem Servo/Motion-Portfolio sowie HMIs zur Bedienung und Überwachung sämtlicher Zustände und Parameter lassen sich ohne zusätzliche Schnittstellen anbinden.

Mitsubishi Electric ermöglicht mit der Robotik eine vielfältige Vernetzung der eigenen Produkte. © Mitsubishi Electric

Zudem ist die Robotersteuerung auf der hauseigenen SPS-Plattform iQ-R integrierbar, wodurch der Roboter-Controller direkten Zugriff auf alle SPS-Module erhält. Dies ermöglicht auch die direkte Anbindung an Cloud-Lösungen. Sämtliche Komponenten, wie beispielsweise Kompaktsteuerungen und Frequenzumrichter, sind dabei über das standardmäßig integrierte Netzwerk CC-Link IE Field Basic miteinander vernetzbar.

Neuerungen bietet die neue Roboterserie FR insbesondere mit Melfa Smart Plus – mit automatischer Kamerakalibrierung, erweiterter Temperaturkompensation und Synchronisation zusätzlicher Achsen für den Klebe- und Dichtmittelauftrag. Die Möglichkeit zum Erstellen und Einbinden von Bibliotheken reduziert den Programmieraufwand. Mit Melfa SafePlus sind weitere, applikationsspezifisch einstellbare Sicherheitsfunktionen verfügbar.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite