Zahnstangenhubgetriebe

Passend gemacht

hat Leantechnik nun seine Zahnstangenhubgetriebe Lifgo und Lean SL und zwar so, dass sie jetzt miteinander kombinierbar sind. In den Hebern dieser Serien treibt jeweils ein Ritzel die Zahnstange an und setzt so Rotation in eine Linearbewegung um. Die umgekehrte Arbeitsweise ist hierbei ebenfalls möglich. Die kraftschlüssige Verbindung zwischen mehreren Hebern oder den Antriebskomponenten wird mittels Profilwellen hergestellt. Dieses einfache mechanische Grundprinzip stellt den störungsfreien, langlebigen und zuverlässigen Betrieb der Produkte sicher. In der Vergangenheit waren die Serien stets für unterschiedlich hohe Anforderungen eingesetzt und waren nicht kombinierbar.

Die verschiedenartige Leistungsfähigkeit der Serien ergibt sich aus den wichtigsten Unterschieden der beiden Produktserien: Lifgo arbeitet mit einer 4-fach-Rollenführung während Lean SL eine robuste Gleitführung für eine Rundzahnstange hat. Ob einfach oder anspruchsvoll, ob mittlere oder hohe Anforderung an Geschwindigkeit, Wiederholgenauigkeit und Präzision der Positionierung – die beiden bieten gemeinsam oder jeder für sich für nahezu jede Aufgabe das richtige Leistungsprofil.

Die neuen Heber sind dank ihrer kompakten Bauweise in robusten quadratischen Gehäusen besonders unempfindlich gegen äußere Einflüsse. Mit gleichen Anschlussmaßen, Baugrößen und identischen Ritzelwellen-Enden wurden die Heber in der Generation 5 zu zwei Serien in einem großen kombinierbaren Baukastensystem zusammengeführt. So werden Kosten reduziert und gleichzeitig komplizierte Herausforderungen in der Konstruktion umgangen. Eine Montage der Heber ist grundsätzlich sowohl an horizontalen als auch an vertikalen Flächen möglich, wobei die Anschraubmaße nicht nur für beide Ausrichtungen, sondern auch für beide Serien identisch sind. Das Austauschen eines Lean SL-Hebers gegen einen Lifgo Heber ist nun ohne Umbaumaßnahmen möglich.

Anzeige

Aber auch die Montage wurde in der Generation 5 weiter vereinfacht: Um etwa 40 Prozent der bisher benötigten Teile konnten die Produktentwickler aus Oberhausen das Zubehör reduzieren. Dennoch beinhaltet das kombinierte Baukastensystem vom Anschlusszubehör bis zum Zahnstangenschutz sämtliche Teile, die zur Realisation von Hubsystemen oder komplexen Anlagen notwendig werden. Und natürlich wurde von den Entwicklungsingenieuren auch im Bereich Zubehör großer Wert auf Kompatibilität gelegt: Fast alle Zubehörteile können serienübergreifend eingesetzt werden. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Online-Konfigurator

Antriebe konfigurieren vom Sofa aus

Manchmal muss es schnell gehen bei der Wahl des richtigen DC-Motors: Etwa beim Prototypenbau oder wenn ein Produkt zügig auf den Markt gebracht werden soll. In solchen Fällen greifen Ingenieure auf den Online-Konfigurator von Maxon Motor zurück.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite