Roboter-Schleifanlagen

Was der Roboter kann

zeigt die SHL Automatisierungstechnik anhand der Maschinenfabrik Reinhausen, die Stufenschalter für die Energieversorgung herstellt. Das Unternehmen hat mit den Jahren ein breites Spektrum an Komponenten und Geräten für Energieübertragung, -verteilung und die Peripherie entwickelt. Ein Roboter erledigt jetzt die geforderten Arbeiten günstiger, schneller, in hoher und reproduzierbarer Qualität sowie prozesssicher. Konventionell ausgestattet war die Teilefertigung bei der Maschinenfabrik Ende der 80er Jahre und daher wurde sie umstrukturiert. Die Mitarbeiter belegten Schulungen bei SHL. Roboter-Tests wurden gefahren. 1998 bekamen die Automatisierungstechniker den ersten Auftrag von mittlerweile drei fast identischen Roboter-Schleif- und Bearbeitungsanlagen. In enger Zusammenarbeit mit den Spezialisten aus Böttingen entstand eine multifunktionelle und universell einsetzbare Roboter-Bearbeitungsanlage. Heute schleifen die SHL-Roboter Kupfer- und Aluminiumteile, entgraten Blechteile, bringen Bohrungen und Senkungen ein und verputzen die Blechteile. Die Roboter-Schleifanlagen sind als komplett gekapselte Bearbeitungszellen konzipiert. Sie bestehen jeweils aus einem Sechs-Achsen-Industrieroboter Kuka KR 30/3 für maximal 30 Kilogramm Traglast, einer positionierbaren Doppel-Kontaktrollen-Schleifmaschine PDKS, einem Rundtisch/Drehsockel und einer Doppelbürstmaschine DDP550 ROB. Dazu kommen noch zwei Frässpindeln, eine Drehspanneinheit zum Wenden/Umspannen von Werkstücken, ein Wechselspanner für verschiedene Werkstückgreifer und ein Doppel-Zuführtisch für palettierte Rohteile. Des Weiteren gehört ein Ausfuhrband für fertige Werkstücke, eine Schallschutzkabine mit Absaugeinrichtung, eine Sicherheitseinrichtung und die Steuerung mit Software und einem Handbedienterminal zur Anlage.

Anzeige

Automatische Ablage

Die Doppelbürstmaschine DDP550 ROB und die beiden Frässpindeln sind auf dem Rundtisch/Drehsockel installiert und werden je nach Bearbeitungsaufgabe automatisch geschwenkt oder in Arbeitsposition gebracht. Der Doppel- oder Paletten-Zuführtisch stellt in Wechselpaletten oder Aufnahmen dem Roboter die Werkstücke lageorientiert zur Verfügung. Der Roboter entnimmt ein Teil, verfährt zur jeweiligen Bearbeitungsstation zum Schleifen, Entgraten, Bohren oder Senken. Danach setzt er das Werkstück auf dem Austragförderband ab. Dieses hat eine gewisse Länge und dient als Puffer für viele Teile. Die geschliffenen Kupfer- und Aluwerkstücke sind von Hand zu entnehmen. Der Bediener finisht sie an einer in direkter Nähe befindlichen Feinschleif- und Polierstation. Anschließend werden die Blechteile entnommen und in Transportbehälter gelegt.

Schnelles Umrüsten

Bei der Hauptbearbeitung, nämlich dem Schleifen und Bürsten von Kontakteilen und Schaltelementen aus Kupfer und Aluminium, nehmen die beiden Wechselpaletten des Zuführsystems 120 Werkstücke auf. Pro Schicht werden rund 100 Stück gefertigt. Das sind an einem Tag im Dreischichtbetrieb etwa 300 Teile. Folglich läuft die Anlage über mehr als eine Schicht autark. Der Bediener kann sich dem Finishing, der Roboter-Programmierung und dem Materialfluss widmen. Das Umrüsten geht schnell vonstatten, weil die Anlage so ausgerüstet ist, dass alle Aggregate und Werkzeuge schon vorhanden sind. Lediglich die Greifer, die Werkstück-Aufnahmen und die Arbeitsprogramme müssen gewechselt werden. Da die Roboter-Schleif- und Bearbeitungsanlagen von der MR sehr universell, flexibel und dabei hochgradig genutzt werden, hat sich die Investition schnell gerechnet. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...
Anzeige
Anzeige

Mensch-Roboter-Kollaboration

Cobots for Power

Seit über einem Jahr stapelt „James“ im Zwei-Schicht-Betrieb pro Tag 2.400 Verpackungseinheiten – ohne Pause, ohne Rast. In seinem Aufgabengebiet, der Palettierung von verpackten Kabelzweigkästen, konnte er in diesem Zeitraum die Prozesseffizienz...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite