Kleinroboter

Nicht immer Tonnen-Lasten

sind in der Montagetechnik zu stemmen; zunehmend sind es Bauteile mit geringen Gewichten, die von flinken Roboterarmen zu bewegen sind. Kleine Industrieroboter haben sich daher in den vergangenen Jahrzehnten von der Sonderkinematik zu praxistauglichen Produkten entwickelt, die in vielen Anwendungen größere Modelle ersetzen. Neben Großunternehmen der Automobilindustrie setzen auch immer mehr kleine und mittelständische Hersteller auf Roboter. Dort sind statt der metergroßen Schwergewichte eher Platz sparende Lösungen gefragt, die einfach zu installieren und zu bedienen sind. In diesem Bereich ist der japanische Hersteller Denso Robotics mit seinen 4- und 6-achsigen Montage-Robotern weltweit Marktführer.

Die deutschsprachigen Märkte Deutschland, Österreich und Schweiz bearbeitet der Roboterhersteller zukünftig noch intensiver durch regionale Präsenz. Deshalb wurde die Europazentrale der Sparte im April vom holländischen Weesp nach Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt/Main verlegt. „Die Nähe zu vielen Industriezentren und zum Flughafen Frankfurt mit Direktflügen nach Japan sind eine gute Basis für unsere zukünftigen Aktivitäten“, erklärt Yosuke Sawada, Europäischer Koordinator bei Denso. Für den europäischen Robotermarkt rechnet der japanische Konzern mit überdurchschnittlichen Zuwachsraten: „Im Bereich kleiner Industrieroboter sehen wir höhere Wachstumschancen als in der großen Roboter-Sparte, da die Automobilhersteller sich in den nächsten Jahren vermehrt auf eine konzernübergreifende Plattformstrategie einstellen werden. Die Zulieferer müssen kostengünstige Fertigungslösungen finden, die auch langfristig rentabel bleiben. Das ist unser Ansatz“, erklärt der Vertriebsleiter von Denso Robotics, Ralf Raimann. Hinzu kämen montagetechnische Anwendungen in mittelständischen Unternehmen, die erkennen, dass mit kleinen Robotern Abläufe günstig automatisierbar sind, die bislang manuell ausgeführt werden mussten.

Anzeige

Ein Pluspunkt – gerade für die KMU, die den Bedienungs- und Wartungsaufwand gering halten möchten – ist die Windows basierende PC-Plattform Orin für die Robotersteuerung. Die Middleware mit ihrer PC basierenden Programmierung wird von keinem anderen Roboterhersteller derart unterstützt. Auch eine Ankopplung über nicht Windows basierende PC-Systeme ist in Vorbereitung, so dass eine sehr effektive Anbindung an die PC-Welt besteht.

Ein weiterer Vorteil der kleinen Industrieroboter ist die leichte Armkonstruktion – sie verbindet hohe Geschwindigkeiten und Präzision mit geringen Anschlusswerten (alle Roboter arbeiten mit 230 Volt). Dies wird in Zukunft ein nicht zu vernachlässigender Faktor sein, da die Energiekosten weiter steigen werden. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Kleinroboter

Comau präsentiert den Racer5

Comau erweitert seine Roboter-Familie für Hochgeschwindigkeitsanwendungen auf engem Raum mit der Einführung des Racer5-0.63 und des Racer5-0.80. Beide Roboter basieren auf der technologischen Plattform des Racer3.

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...

Tobias Daniel im Interview

Comaus „Italian Beauty"

Die zur Fiat-Chrysler-Group gehörende Roboterschmiede Comau will ihren Kundenkreis außerhalb der Automobilbranche in den kommenden Jahren kräftig vergrößern. Den Weg ebnen soll die Roboterfamilie Racer, deren jüngster Spross „Racer3“ im November auf...

mehr...
Anzeige

Fachpack

Kukas neuer Kleinroboter feiert Premiere

Der Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka zeigt auf der Fachpack seine Antworten auf die Herausforderungen der Verpackungsindustrie. Die Deutschland-Premiere eines neuen Kleinroboters speziell für die Lebensmittelbranche steht dabei ebenso im...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite