Profilsystem

Greifer und Profile aus dem Baukasten

Die neuen Profilsysteme SLine und XLine von Fipa erweitern die Einsatz-Bandbreite ihrer Greifersysteme, die vor allem in der Kunststoffindustrie dafür sorgen, dass Roboter einfach und sicher die unterschiedlichsten Arten von Teilen greifen können. Die Greifersysteme der Bayern bestehen aus einer Vielzahl von Komponenten, die in einem flexiblen Baukastensystem aufeinander abgestimmt sind. Der Vorteil solcher Lösungen: Hohe Flexibilität der Kombinationsmöglichkeiten, die in ihrer einfachen Handhabung zudem Zeit und Kosten sparen sollen. Eine wichtige Ergänzung in der Konstruktion von Maschinen mit Greifern ist das passende Profilsystem, das Fipa nun in zwei neuen Varianten auf den Markt gebracht hat: Das leichte SLine um Greifersysteme für kleine und mittelgroße Kunststoffteile zu realisieren – und das sehr stabile XLine, wenn große Greifer schwere Werkstücke (über fünf Kilogramm) packen sollen.

Trotz geringer Größe besitzt das Sline-Profilsystem laut Anbieter ausreichend Stabilität und Festigkeit, dafür sorgen ein Profil-Rastermaß von 20 Millimeter und Nutensteine mit M5-Gewinde. Dazu haben alle Klemmschrauben der Bauserie neben dem üblichen und bekannten Innen-Sechskant einen zusätzlichen Außen-Sechskant – was besonders bei kompakten Greifern von Vorteil ist, wenn wegen Platznot nicht Inbus-, sondern Gabel-Schlüssel zum Einsatz kommen muss. Langlöcher bei den Winkel-Klemmstücken (passend für 20 bis 30 Millimeter-Profile) und die Abstufung der Klemmdurchmesser (10-14-20) erhöhen die Kompatibilität des Profilsystems und erweitern die Einsatzmöglichkeiten. Als praktische Erweiterung werden unter anderem neue Saugfinger angeboten. Ein zweiter Luftanschluss am Ende des Schaftes erleichtert die Montage auch bei beengten Platzverhältnissen, ein modifizierter drehbarer Anschluss reduziert die Einzelteile und erhöht die Leistungsfähigkeit, erweiterte Schaftlängen schließlich „machen die Saugfinger so vielseitig wie nie zuvor“, betont der Hersteller.

Anzeige

Basis des Xline-Systems sind Aluminiumprofile mit einem Rastermaß von 40 Millimeter und Nutensteine mit M8-Gewinde, die hohe Stabilität und Sicherheit auch bei großen Belastungen verleihen. Positiv ist die Baukasten-Philosophie: Für den flexiblen Einsatz können auf der Basis des XLine-Profilsystems alle weiteren, von der SLine bekannten Winkelarme, Saugfinger und andere Elemente verwendet werden. sg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Highlight der Woche

Hohe Lebensdauer senkt Betriebskosten

Die Blech und Metall verarbeitende Industrie stellt sehr hohe Anforderungen an die Prozesssicherheit von Vakuumsaugern. Gleichzeitig sind kurze Taktzeiten, eine hohe Dynamik sowie geringe Rüstzeiten erforderlich.All diese Eigenschaften vereinen die...

mehr...
Anzeige

Gesamtanlageneffektivität auswerten und verbessern

Eine wichtige Kennzahl zur Messung der Wertschöpfung einer Produktionsanlage ist die Overall Equipment Effectiveness (OEE), die hierzulande Gesamtanlageneffektivität (GAE) genannt wird. Da erfolgreiche Verbesserungsansätze in der Produktion abhängig von einem zeitnahen Informationsaustausch über die GAE sind, bietet der Kennzeichnungsanbieter Bluhm Systeme seinen Kunden entsprechend vernetzte Soft- und Hardwarelösungen.

mehr...
Anzeige
Anzeige

EMO Hannover 2019

Mit Cobots zum Erfolg

Robotik und Automatisierung helfen Unternehmen dabei, international erfolgreich zu bleiben. Cobots unterstützen Fertigungsbetriebe, sich im Markt produktiv zu behaupten, indem direkt mit dem Menscheninteragieren. Wie das aussehen kann, zeigt die EMO...

mehr...
Anzeige

Greifarm

Große Bauteile handhaben

Das "One Screw System" (TOS) des Automationsspezialisten Tünkers ist ein modulares Greifersystem, welches in der Variante des Doppelprofils TOS 002 besonders geeignet ist für schwere und große Bauteile in der Automobilproduktion.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Kameragestützte Laserbeschriftung mit CPM
Der Einsatz von Vision-Systemen zur Bilderfassung und -verarbeitung ist ein wichtiges Werkzeug zur Prozesskontrolle und -optimierung. Entsprechend der Objektvielfalt bietet ACI kundenspezifisch angepasste Kameralösungen an.

 

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digital Worker

Neues Ökosystem

Automation Anywhere bringt ein Digital-Worker-Ökosystem auf den Markt. Mit den digitalen Personas, welche aufgabenorientierte, kognitive und analytische Fähigkeiten haben, um repetitive Aufgaben zu automatisieren, können Unternehmen ihre Belegschaft...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite