Hebetechnik

Eigene Premiumprodukte

bietet der Seil-, Hebe- und Sicherheitstechnikspezialist Carl Stahl nun verstärkt an. Bemerkenswert: In „Geiz ist geil-Zeiten“ konnten die Schwaben mit ihrer Premiummarke Condor gute Geschäfte verbuchen.

Die Rätschen, Haken, Flaschenzüge oder Flurförderzeuge werden im firmeneigenen Design von „den weltbesten Herstellern“ (laut Carl Stahl sind dies meist deutsche Gesenkschmieden) im Auftrag der Schwaben produziert. 2005 hatten die Süßener mit geschmiedeten Hebeklemmen aus der neuen Produktgruppe Condor-Grip begonnen. Voriges Jahr startete die Produktgruppe Condor-Lift mit Flaschen- und Ratschzügen. In beiden Bereichen sind mittlerweile fünf Prozent des Sortiments realisiert. Die Bereiche Condor-Lash, in dem es bislang erst eine eigene Zurrkette zur Ladungssicherung gibt, und Condor-Move, in dem künftig Flurförderzeuge nach Carl Stahl-Vorgaben vertrieben werden, stünden noch am Anfang.

Rund fünf Millionen Euro will das Unternehmen bis 2015 in die Entwicklung von rund 100 Produkten und Varianten investieren, aus denen sich die vier Produktgruppen zusammensetzen sollen. Dabei variieren die Jahresstückzahlen von mehreren zehntausend etwa bei einfachen Spannschlössern bis hin zu nur einem Dutzend etwa bei komplexen Elektrowinden. In welcher Reihenfolge die Eigenmarke ausgebaut wird, richtet sich primär nach strategischen Zielen: „Wo wir den größten Nutzen sehen, geben wir am meisten Gas“, sagt Geschäftsführer Schwenger. sg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Produktidentifikation

Sicherheit vor

Seine neueste Dienstleistung stellte der Spezialist für Seil- und Hebetechnik Carl Stahl jüngst vor: Smart Guard, ein software-gestützter Prüfserviceprozess, der sämtliche Möglichkeiten zur Identifikation von Produkten vereint, mit dem Ziel,...

mehr...

Blechhebe-Lösungen

Rund 4.300 Blechhebe-Lösungen

verkauft die Carl Stahl-Gruppe jährlich. Die Produktpalette reicht von der mechanischen Standard-Hebeklemme (174 Euro) bis zum elektromagnetischen Traversen-Unikat (50.000 Euro). Bei den vielen Anforderungen, die Industrie und Handwerk stellen, um...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Bildverarbeitungssysteme

Roboter lernen sehen

Roboter unterstützen den Menschen immer stärker bei seinen Tätigkeiten und meistern dabei Hürden, die lange als unüberwindbar galten. Ein Grund dafür: Moderne Vision-Systeme verleihen Robotern einen „Sehsinn“ und eröffnen dadurch ungeahnte...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Modularer Greifer

Mit einstellbaren Kräften

Einen modularen Greifer für die Werkzeugmaschine hat AMF im Angebot. Der Vorteil des neuen Greifersystems liegt laut Unternehmen darin, dass sich Bearbeitungsprozesse auf Werkzeugmaschinen automatisieren lassen, ohne dass ein Roboter notwendig sei.

mehr...

Schweißroboter

Arbeitsbereiche von 727 bis 3.120 mm

Yaskawa vergrößert das Schweißroboter-Portfolio mit der Motoman AR-Serie um sechs neue Modelle. Mit Arbeitsbereichen von 727 bis 3.120 mm sind die Bearbeitung verschiedenster Werkstücke sowie das Montieren einer großen Auswahl an Zubehör möglich.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite