Bilanz

Andrea Gillhuber,

Kuka ist "zurück in der Spur"

Nach drei Jahren weist Kuka wieder einen positiven freien Cashflow auf. Man sei wieder in der Spur, so CEO Peter Mohnen, durch das Coronavirus sehe man sich aber mit neuen Hindernissen konfrontiert.

Peter Mohnen, CEO der Kuka AG © Kuka

Kuka gab seine Bilanz für das abgelaufene Geschäftsjahr bekannt. So verzeichnete der Automatisierungsspezialist einen Rückgang im Auftragseingang von 3,5 % auf 3,19 Mrd. Euro (2018: 3,31 Mrd. Euro). Der Umsatz ging leicht um 1,5 % auf 3,19 Mrd. Euro zurück. Das »Book to Bill«-Verhältnis betrug im Geschäftsjahr 2019 1,00 und sank damit leicht im Vorjahresvergleich (2018: 1,02). Das Unternehmen betont, dass trotz des schwierigen Marktumfelds das EBIT von 34,3 Mio. Euro im Jahr 2018 auf 47,8 Mio. Euro im laufenden Geschäftsjahr gesteigert werden konnte. Möglich wurde dies, da der Konzern rechtzeitig auf die geänderten Rahmenbedingungen reagierte und im Januar 2019 umfassende Effizienzmaßnahmen einleitete. Dadurch konnte die Kostenstruktur insbesondere in den Zentralfunktionen verbessert werden. Die EBIT-Marge stieg von 1,1 % auf 1,5 % im Jahr 2019. Die Zahl der Mitarbeiter betrug 14.014 Mitarbeiter zum 31. Dezember 2019 (Vorjahr: 14.235). Das Anfang 2019 angestoßene Effizienzprogramm umfasste auch einen sozialverträglichen Abbau von 350 Stellen am Standort Augsburg. Dieser wurde zum Jahresende abgeschlossen.

Anzeige

Für 2020 erwartet der Konzern weiterhin ein schwieriges Marktumfeld, was durch die Coronavirus-Krise noch verschärft wird. „Die Pandemie stellt unsere Gesellschaft sowie die Wirtschaft vor völlig neue Herausforderungen. Das spüren wir bei Kuka ebenfalls, rund um den Globus“, so CEO Peter Mohnen. Er betonte, statt Diskussionen über die Marktsituation zu führen, sei es nun wichtig, die Hebel für die Zukunft richtig zu stellen: In den kommenden drei Jahren plane der Konzern Investitionen von rund einer halben Milliarde Euro in Forschung und Entwicklung, um Innovationen voranzutreiben. Dabei fokussiert jeder Geschäftsbereich seine Innovationen aktiv auf Wachstumsfelder. Ziel sei eine Erweiterung des Geschäfts in neue Märkte, Software und digitale Services. Gleichzeitig soll Nachhaltigkeit weiter vornagetrieben werde. Daher arbeitet das Unternehmen daran, bei Portfolio-Verbesserungen noch gezielter Ressourcen zu schonen und den Energiebedarf in den eigenen sowie in Kunden-Anlagen zu senken.

Robotics rückläufig

Kuka Robotics erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 einen Auftragseingang in Höhe von 1.037,1 Mio. Euro, was einem Rückgang von 13,3 % gegenüber dem Vorjahr entspricht (2018: 1.196,5 Mio. Euro). Der Umsatz sank um 7,1 % auf 1.159,2 Mio. Euro im Berichtsjahr (2018: 1.247,3 Mio. Euro). Aufgrund der anhaltend schwierigen Lage der Weltwirtschaft halten sich Kunden bei Auftragsvergaben weiterhin zurück. Die Book-to-Bill-Ratio lag bei 0,89 (2018: 0,96). Das niedrigere Umsatzvolumen aber auch die seit Jahren angespannte wirtschaftliche Entwicklung in einem Teilbereich des Segments Robotics wirkten sich negativ auf das Ergebnis aus. Der genannte Teilbereich liefert weltweit automatisierte Fertigungslösungen wie Zellen und Sondermaschinen. Im September 2019 kündigte KUKA hierfür eine Restrukturierung an, die das EBIT im Berichtsjahr in Höhe eines niedrigen zweistelligen Millionenbetrages belastete. Das EBIT im Segment Robotics lag bei 37,7 Mio. Euro nach 80,9 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Die EBIT-Marge lag dementsprechend ebenfalls mit 3,3 % unter dem Vorjahreswert von 6,5 %. Im Vorjahr hatte sich ein niedriger zweistelliger Millionenbetrag aus dem Verkauf von Unternehmensanteilen positiv auf das EBIT ausgewirkt.

Logistiksparte im Aufwind

Die Logistik-Sparte von Swisslog verzeichnete im Auftragseingang einen starken Anstieg um 24,8 % auf 750,2 Mio. Euro nach 601,1 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2018. Dieser Anstieg konnte aufgrund der konsequenten Umsetzung der Wachstumsstrategie erzielt werden. Swisslog profitiert von der weiterhin hohen globalen Kundennachfrage in seinen Fokusmärkten E-Commerce/Retail und Consumer Goods. Die Umsatzerlöse betrugen 600,0 Mio. Euro und lagen 1,2 % unter dem Vorjahresniveau von 607,1 Mio. Euro. Das „Book to Bill“-Verhältnis stieg auf 1,25 (2018: 0,99). Das EBIT stieg deutlich auf 10,5 Mio. Euro nach -0,2 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Die EBIT-Marge stieg auf 1,8 % nach 0,0 % in 2018.

Prognose ausgesetzt

Die Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf die prognostizierten Ergebnisse können zum aktuellen Zeitpunkt nicht abgeschätzt werden. Daher kann derzeit keine Umsatz- und Ergebnisprognose gegeben werden. Darauf wurde im Geschäftsbericht bereits hingewiesen. Kuka arbeitet daran, sich für die Zeit nach der Corona-Pandemie aufzustellen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Heller

Auftragseingang auf Rekordniveau

Trotz leicht rückläufigem Umsatz im Jahr 2018 konnte die Heller-Gruppe für das abgelaufene Geschäftsjahr einen Rekord verbuchen: Der Auftragseingang stieg um 13,4 Prozent auf 695,2 Millionen Euro.

mehr...

Unternehmenszahlen 2018

Kemper verzeichnet Rekordjahr

Absaugspezialist Kemper verzeichnet für das Geschäftsjahr einen Rekordumsatz von mehr als 40 Millionen Euro. Das ist eine Steigerung um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Als Wachstumstreiber hat sich dabei der Fachkräftemangel herausgestellt.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Quartalsbericht

Dematic-Akquisition pusht Kion

Die Kion Group ist nach einem dynamischen ersten Quartal 2017 auch zwischen April und Juni ungebrochen profitabel gewachsen. Der wertmäßige Auftragseingang stieg nach der Übernahme des Spezialisten für Automatisierung und Lieferketten-Optimierung...

mehr...

Hannover Messe 2017

Positive Bilanz

Den Nutzen der Digitalisierung erlebbar machen. Mit diesem Versprechen ist die HANNOVER MESSE 2017 angetreten. Nach Abschluss der Messe ziehen die Veranstalter eine eindrucksvolle Bilanz: Die weltweit wichtigste Industriemesse boomt. 

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite