Individualgreifer

Äpfel und Brezeln

Eher untypische Handhabungsaufgaben lassen sich mit dem neuen Individualgreifer von Fipa lösen. Der Greifer zeichnet sich durch eine an das Produkt angepasste Bauform, geringes Eigengewicht und flexibler Fertigung mit einem generativen Verfahren aus polyamid-basiertem Hochleistungskunststoff aus. Damit sind z. B. Formsauger für die optimierte Produktführung während des Handlings bereits ab Losgröße 1 kostengünstig realisierbar. Jede beliebige Geometrie kann damit erstellt werden. Durch den hohen Leichtbau mit minimalen Wandstärken werden die Energiekosten gesenkt. Zudem können in vielen Anwendungen kleinere Roboter eingesetzt werden. Ein weiteres Merkmal der Individualgreifer ist der einheitliche Grundaufbau mit verschiedenen Wechselköpfen. Die dazugehörige integrierte Roboter-Greifer-Schnittstelle mit Mediendurchführung und elektronischer Durchleitung ermöglicht den verpolsicheren, schnellen Wechsel des Greifersystems. Der Anwender profitiert von kurzen Rüstzeiten und einer hohen Anwendungsflexibilität. Im Rahmen des Individualgreifer-Konzepts sind Vakuum- und Pneumatikgreifer nahezu beliebig miteinander kombinierbar. Das Lösungskonzept ist kompatibel zu den Komponenten aus dem unternehmenseigenen Sortiment und ermöglicht die einfache Einbindung von kundenspezifischen Komponenten wie z. B. der Miniatur-Dreheinheit oder Einlegewerkzeuge. So lässt sich das schonende Handling von Äpfeln und Brezeln einfach realisieren.

Anzeige

Miniatur-Dreheinheit in Leichtbauweise

Marktübliche Standarddreheinheiten erweisen sich in manchen Anwendungen als zu schwer. Besonders bei Greifern mit vielen Dreheinheiten bewirkt jedes eingesparte Gramm eine höhere Dynamik. Eine vom Unternehmen neu entwickelte Miniatur-Dreheinheit ist kaum größer als eine Streichholzschachtel und damit rund fünfmal kleiner als bisher auf dem Markt verfügbare Dreheinheiten. Das Gewicht wurde von rund 900 g auf 85 g pro Dreheinheit reduziert. In einer Vorrichtung zur Werkstückentnahme konnte dadurch die Taktzeit um 70 Prozent erhöht werden. Die massive Gewichtseinsparung bei insgesamt 25 Dreheinheiten ließ einen kleineren Roboter zu. Die neue Lösung spart auch Energiekosten, hat einen geringeren Platzbedarf und einen minimierten Verschlauchungsaufwand dank integriertem Vakuumkanal. Ein positiver Nebeneffekt: Durch die geringe Anzahl von Druckluftschläuchen erhöht sich die Zuverlässigkeit der Anlage.

Kundenspezifischer Insert-Greifer

Ein Unternehmen der Kunststoff verarbeitenden Industrie benötigte eine Vorrichtung, die Gewindehülsen in eine Spritzgussform einlegen soll. Die Hülsen durften nur von innen gegriffen werden, der verfügbare Bauraum war minimal. Die Lösung: Ein pneumatisch gesteuertes zylindrisches Einlegewerkzeug mit Abstreifer und Kontaktlamelle - exakt abgestimmt auf die Geometrie der Gewindehülse. Ein Klemmschaft ermöglicht die einfache Integration in den vom Unternehmen entwickelten Greiferbaukasten. Die Funktionsweise auf einen Blick: Im ersten Schritt wird die Gewindehülse auf die Kontaktlamelle gedrückt und dadurch festgehalten. Anschließend wird das Werkzeug verfahren. Am Einlegepunkt fährt der kolbenartige Abstreifer aus und legt dadurch die Gewindehülse in die Zielkontur. Über den zweiten Druckluftanschluss fährt der Abstreifer wieder in die Ausgangsposition zurück, trennt dabei Hülse und Werkzeug und ist wieder für das nächste Einlegeteil bereit. ee

Anzeige
975.8 KB
Datenblatt des IndividualgreifersHier geht es zum download...

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Powergreifer

Handling schwerer Stahlteile

Goudsmit hat einen magnetischen Powergreifer entwickelt. Der Magnetgreifer lässt sich laut Hersteller unter anderem als Hebemagnet zum Aufnehmen oder Greifen schwerer ferromagnetischer Teile ab 6 mm einsetzen.

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

Greifer

Werkstücke kratzerfrei handhaben

Für den Transport von Gütern mit sensibler Oberfläche hat Schmalz für seine Vakuum-Flächengreifsysteme FXP/FMP einen speziellen Überzug entwickelt. So lasse sich beispielsweise sehr dünnes Glas schonend und ohne Kratzer greifen, heißt es.

mehr...

Greifzangen

Hohe Greifkraft, einfache Anpassung

Das Unternehmen Fipa hat sein Sortiment an Greiferkomponenten um Greifzangen der Serie 2016 erweitert. Die Angussgreifzangen überzeugen durch ihre hohe Schließkraft, weite Backenöffnung, verschiedene Greifbacken und optionale Sensorik.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite