Schmalz

Andrea Gillhuber,

Mit Greifern gegen Corona

Gerade jetzt sind Greifer vor allem bei Handhabungsaufgaben in sensiblen Bereichen gefragt. Das begreift der Greiferspezialist Schmalz mitunter als Chance und stellt neue Produkte vor.

Dr. Kurt Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter der J. Schmalz GmbH. © Schmalz

Die Corona-Pandemie betrifft alle Unternehmen, doch muss man auch in der Lage sein, Chancen zu erkennen. Gerade für Greifer gibt es im Moment viel zu tun. „Jede Krise bietet Chancen – und diese ergreifen wir. Nicht, um ‚irgendwie‘ durch die Corona-Krise zu kommen, sondern um gestärkt aus ihr hervor zu gehen“, brachte Dr. Kurz Schmalz, geschäftsführender Gesellschafter von Schmalz. „Unsere Systeme sind gerade besonders gefordert, zum Beispiel bei der Handhabung von Lebensmitteln in Verteilzentren oder auch beim Greifen von Medizinprodukten.“

Es gelte, die Krise gemeinsam zu bewältigen. Das Unternehmen hat nach Angaben des Geschäftsführers schon brüh die Lieferkette abgesichert. Außerdem wurden neue Kanäle wie Life-Caht und Videoberatung noch weiter ausgebaut, um mit Kunden und Anwendern weiter im persönlichen Kontakt zu stehen. Diese werden auch weiterhin genutzt, um über die Produktneuheiten aus dem Frühjahr zu informieren.

Der Griff in die Kiste

Das Vision- und Handling-Set 3D-R von Schmalz erleichtert den Einstieg in Bin-Picking-Anwendungen deutlich: Das integrierte Komplettsystem ist ohne größere Vorkenntnisse in wenigen Stunden installiert. © Schmalz

Zu den Produktneuheiten zählt das Vision- und Handling-Set 3D-R. Das System umfasst sämtliches Zubehör für einen effizienten „Griff in die Kiste“. Der Anwender bekommt alle erforderlichen Komponenten anschlussfertig geliefert, dazu zählen das zum Robotertyp passende Anschlussset, den elektrischen Vakuum-Erzeuger ECBPi, einen Greifer inklusive Verlängerung zur Anbindung der passenden Sauger sowie das 3D-Kamerasystem und die Software. Über diese lässt sich das System einrichten und steuern sowie der Griff in die Kiste kollisionsfrei planen.

Anzeige
Den Bin-Picker SBPG liefert Schmalz anschlussfertig und mit integrierter Vakuum-Erzeugung. © Schmalz

Unabhängig von dem Vision- und Handling-Set hat Schmalz den anschlussfertigen Bin-Picker SBPG entwickelt; die Vakuum-Erzeugung ist hier bereits integriert. Konzipiert wurde er vor allem für stationäre Handhabungsaufgaben mit kollaborativen Robotern. Das hohe Saugvolumen sorgt laut Unternehmen für einen sicheren Griff auch bei nicht dichten Teilen – selbst bei unsortierten und chaotisch angehäuften Teilen. Für noch mehr Flexibilität beim Greifen sorgt die Schnellwechseleinheit für Sauger und Aktoren. Optional ist für den SBPG ein Schwenkmodul erhältlich, das die Reichweite des Roboters vergrößert. Über den intelligenten Vakuum- und Druckschalter VSi wird der Greifprozess laufend überwacht.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Pilz

Krisenerprobt durch 2020

2019 war für Pilz kein leichtes Jahr: Umsatzrückgang und einen Cyberangriff musste der Automatisierer verkraften. Doch selten ist ein Schaden ohne Nutzen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite