Werkstückgreifer

Automations-Systeme mit CAD-Daten

Maschinenbauer können Robotergreifer- und Linearachssysteme für verschiedene Anwendungen bei Gimatic vorwiegend für die Kunststoffspritzguss-Industrie beziehen. Der Leistungs- und Lieferumfang der Systeme basiert auf allen im Katalog angebotenen Komponenten des Mechatronik-Spezialisten. Nach Auftragserteilung erhält der Kunde auch die CAD-Daten für die eigene Nutzung.

Gimatic fügt seinen Angeboten bereits die CAD-Daten bei und bietet damit einen außergewöhnlichen Mehrwert.

Zunächst muss der Kunde eine Checkliste ausfüllen sowie die CAD-Daten der Bauteil-Peripherie, seine technischen Vorschriften und Musterteile einreichen. Nachdem sämtliche relevante technische Daten und Informationen vorliegen, machen sich die Konstrukteure Gedanken um den potentiellen Auftrag und erstellen hierfür die 3D-CAD Konstruktionsdaten. Im Rahmen der technischen Abstimmung erhält der Kunde bereits Vorentwürfe und nimmt so direkt an der Gestaltung seiner Konstruktion teil. Ist diese abgeschlossen, wird das Ergebnis in Form einer 3D-PDF-Skizze dem Angebot beigefügt, welches eine Auflistung aller verwendeten Gimatic-Komponenten enthält. Nach Auftragserteilung erhält der Kunde alle 3D-CAD-Daten.

„Mit dieser Vorgehensweise nimmt der potentielle Kunde direkt an der Projektentwicklung teil und sieht vorab ganz genau, was er später bekommt“, so Johannes Lörcher, Geschäftsführer von Gimatic. „Das ist eine einzigartige Vorleistung von uns, die sich bereits vielfach bewährt hat“, ergänzt er. Jährlich baut die Gimatic Gruppe über 1.000 Systemlösungen für kleine und mittelständische Firmen sowie Großkonzerne. Falls die Anfragenden Bedenken wegen der Geheimhaltung haben, kann sie der Geschäftsführer mit zwei kurzen Sätzen beruhigen: „Sie wollen nicht, dass wir etwas über Sie erzählen? Andere auch nicht.“

Anzeige

Die mechanisch komplett ausgerüsteten Systeme werden kundenspezifisch verschlaucht und verkabelt. Eventuell benötigte Adapterplatten und sonstige Fertigungsteile stellt Gimatic selbst her. Um die „plug-and-play“-Fähigkeit zu gewährleisten, sind die Systeme mit den erforderlichen Schnittstellen Mechanik, Elektrik und Controller ausgestattet. Ebenso integriert ist die benötigte Sensorik sowie deren Verkabelung auf die Sensorboxen. hs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Werkstückgreifer

Jack the Gripper

ist kein brutaler Londoner Schlitzer, sondern ein sanft arbeitender Greifer. Werkstücke unterschiedlichster Durchmesser mit jeweils angepassten Kräften zu greifen war bisher nur schwer möglich. Entweder ließ sich nur ein bestimmter Durchmesser...

mehr...

Nadelgreifer

Nadelgreifer für schwer fassbares Material

Gimatic präsentiert für poröse oder biegeschlaffe Teilen sowie alle Arten von Textilien den Nadelgreifer PT28 und ergänzt damit das Angebot in der Produktgruppe Plastics. Die Nadelgreifer eignen sich vor allem für das Greifen von Geweben, Stoffen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Übernahme

Piab kauft Tawi-Gruppe

Piab möchte Tawi übernehmen. Beide Unternehmen haben eine Vereinbarung zur Übernahme geschlossen. Ziel der Piab-Gruppe ist, weltweit führend bei ergonomischen Handhabungslösungen zu werden.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Beutelgreifer

Vom Band auf die Palette

Die Firma Sapho in Ostrach versorgt die Regionen Süddeutschland, Österreich und Teile Frankreichs mit Streusalz aus seinem bis zu 50.000 Tonnen umfassenden Lager, das zwischen Mai und Oktober zum Teil aus Bergwerken in der Region befüllt wird. In...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite