Flächenpalettierung

Kopfüber am Gestell

Eines der aktuellen Konzepte von de Man ist eine roboterbasierte Flächenpalettierung, die die Flexibilität der Roboternutzung mit der Geschwindigkeit des Flächenpalettierers kombiniert. Zum Einsatz kommt dabei ein Kawasaki Roboter vom Typ RS010N mit zehn Kilogramm Traglast in der kleinen Ausbaustufe oder ein Robotern des Typs RS020N mit zwanzig Kilogramm Traglast, falls die Palettiergewichte dies erfordern. Je nach geforderter Taktzeit ist dieses System auf zwei hintereinander geschaltete Roboter erweiterbar. ¿Wir sind in der Lage, dieses System mit einer Bearbeitungszeit vom Auftrag bis Fertigstellung in circa 15 Wochen zu liefern. Durch die stark standardisierte Struktur der Zelle und die kompakten Maße kann eine vollständige Vorinbetriebnahme nahezu unter Real-Bedingungen in unserem Hause durchgeführt werden und dadurch die Inbetriebnahmephase beim Kunden stark minimiert werden. Nach dem Abnahmetest wird die Zelle komplett und ohne Demontage verladen und geliefert. Dies gibt Sicherheit für Kosten und Produktion unserer Kunden¿, so Sebastian de Man, Geschäftsführer des Automatisierungsspezialisten. Der Roboter passt sich auf ideale Weise in die platzsparend konstruierte und optimierte Zelle ein.

Auf einer Standfläche von maximal circa 3 x 3 m lassen sich sowohl die ein-, als auch die zwei Roboter Variante unterbringen. Der Roboter hängt dabei kopfüber in einem Gestell und palettiert Pakete saugend von einem laufenden Förderband auf eine bereitgestellte Europalette. Eine schonende Behandlung der Pakete ist dabei durch den Sauggreifer oder anderer Greiferkonzepte garantiert. Zudem können selbst unterschiedliche Lagenbilder durch einfache Programmanpassungen realisiert werden, wodurch Umrüstzeiten optimiert werden. Ein Hubtisch hält die Ablageposition auf der Palette immer in gleicher Höhe und taktet Lagenweise. Dies verbessert die Roboterbewegungen. ee

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

COO Jochen Heier geht

Veränderung im Vorstand bei Lenze

Jochen Heier, seit 1. Januar 2018 Mitglied des Vorstands und Chief Operating Officer bei Lenze, hat sein Vorstandsmandat in beiderseitigem Einvernehmen zum 30. April niedergelegt und wird künftig neue Aufgaben außerhalb des Unternehmens übernehmen.

mehr...

Visualisierung mit HTML5

Das HMI geht ins Netz

Human Machine Interfaces sind der Schlüssel für das effiziente Bedienen und Beobachten von Maschinen und Anlagen. Als kostengünstige Alternative zu Industrie-PCs bilden HMIs die erste Schnittstelle zwischen dem Menschen und der Maschine. Bedingt...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite