Automationszellen

Die neue Elf

Für die Automobilindustrie hat Martin Mechanic eine neue Anlage konzipiert. Auf 130 Quadratmetern montiert die Automationszelle MMD211515, die die Größe eines stattlichen Einfamilienhauses hat, mit Hilfe moderner Robotertechnik Dämpfungssysteme für Schiebetüren an Fahrzeugen. Am Start: elf Roboter. Dazu befüllt der Werker zwei Schubladen mit Europaletten, auf denen die Gehäuseteile in bis zu zehn Lagen übereinandergestapelt sind. Der Sechs-Achs-Roboter Fanuc M 20iA bedient sich im Wechsel aus der doppelten Zuführung. Dazu nimmt er immer eine komplette Lage auf, die aus 15 Gehäusen besteht, um sie auf dem Zuführband abzustellen. Sein Greifer ist mit einem Flächensauger ausgestattet. Ein Drei-Achs-Handling vereinzelt die Gehäuseteile, die zur Übergabestation wandern. Mit einem Spannzylinder wird die Unterseite des Gehäuses fixiert. Ein Vier-Achs-Roboter entklippt mit seinem Vakuumgreifer die Gehäuseoberseite. Anschließend entnimmt der Roboter mit seinem zweiten Greifer die Unterseite aus der Übergabestation. Ober- und Unterseite können nun getrennt auf dem doppelspurigen Werkstückträgersystem abgelegt und in den Produktionsumlauf gebracht werden. Zur Erreichung der Ziel-Zykluszeit werden dazu immer zwei Produktionsspuren im Wechsel belegt.

Auf 130 Quadratmetern montiert die Automationszelle MMD211515 mit Hilfe moderner Robotertechnik Dämpfungssysteme für Schiebetüren an Fahrzeugen.

An den nun folgenden Stationen werden die Gehäuse mit Adpatern, Brücken, Stößeln und Druckfedern bestückt, geprüft und verschweißt. Dafür sind acht Scara-Roboter der Marke Omron-Yamaha im Einsatz. Über Zuführtöpfe kommen die verschiedenen Bauteile, die in die Unterseite eingelegt werden, an den fünf Montageplätzen an. Eine Kamera prüft anschließend, ob alle Teile richtig platziert worden sind. Die Gehäuse wandern danach in die Reinigungsstation. Ein weiterer Omron-Roboter setzt den Deckel auf die Unterseite. Im Werkstückträger läuft nun das fertig montierte Gehäuse zur nächsten Station, wo es angehoben wird, damit Ober- und Unterseite aufeinandergepresst werden können. Nun muss noch die Kinematik der Rastnase, die für das langsame Schließen des Dämpfungssystems eingebaut wurde, geschmiert werden.

Anzeige

Zur Prüfung der Schließkraft wird das Bauteil gegen einen Kraftsensor gedrückt. Entspricht das Testergebnis nicht dem im Steuerungsprogramm hinterlegten Sollwert, wandert das Bauteil in die Schlechtteile-Box. Alle Bauteile, die in Ordnung sind, werden dann mit einem QR-Code beschriftet. Dazu legt der Scara-Roboter die Bauteile in die Laserstation ein. Zum Schluss kommt der Sechs-Achs-Roboter Fanuc LR Mate 200 iD/7L, also der mit dem besonders langen Arm, zum Einsatz. Er legt das beschriftete Bauteil auf einem Austrageband ab, über das es direkt zum nächsten Montageplatz wandert. Bei einer Zykluszeit von sechs Sekunden arbeitet die Automationszelle trotz seiner vielfältigen Aufgaben sehr schnell. ee

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Scara-Roboter

Mehr Leistung für das Pick-and-Place

Die neue Roboter-Serie HRS von Denso Robotics umfasst drei Modelle mit unterschiedlichen Armlängen (480, 550 und 650 mm) und einer Traglastfähigkeit von bis zu acht Kilogramm. Die vierachsigen Scara-Roboter werden automatisierte Anwendungen wie u.

mehr...

Scara-Roboter

Präzise mit Schnelligkeit

Neu in der Industrieroboter-Familie von ABB sind die Scara-Roboter IRB 910SC. Mit ihren vier Freiheitsgraden sind sie für Pick-&-Place-Aufgaben prädestiniert. Die Kleinteilemontage, einfache Handhabungen und Teileprüfungen sind weitere...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite