Robotersysteme

Auf die nächste Stufe

Als einer der weltweit führenden Mechatronik-Anbieter zeigte Stäubli auf der diesjährigen Hannover Messe ein breites Gesamtportfolio an Lösungen für die Automatisierung von Industrieprozessen. An insgesamt drei Messeständen präsentierten die Unternehmensbereiche von Stäubli zahlreiche Innovationen für Robotikanwendungen und Verbindungslösungen. „Mit unseren Bereichen Robotics, Electrical und Fluid Connectors wollen wir wichtige Mechatronik-Komponenten für die Zukunft von Industrieprozessen und Automatisierung liefern“, sagte Rolf Strebel, CEO des Konzerns. Im Mittelpunkt standen dabei die sichere und zuverlässige Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. „Mit unserer neuen Sechsachserbaureihe TX2 heben wir die kollaborativen Fähigkeiten unserer Roboter auf die nächste Stufe“, sagte Sonja Koban, Marketingleiterin. „Denn wir haben unsere Standardroboter unter Beibehaltung ihrer vollen Leistungsfähigkeit für die Zusammenarbeit mit Menschen qualifiziert.“ Anhand einer Reihe von Demo-Applikationen zeigte das Unternehmen aus Weil am Rhein die Industrie-4.0-Kompatibilität dieser Baureihe. Dabei kam das fahrbare, autonome Robotersystem HelMo zum Einsatz, das TX2-Sechsachser für mobile Einsätze qualifiziert. In einer weiteren Demo-Anwendung zeigt Stäubli Fluid Connectors seine vollautomatischen Werkzeugwechselsysteme. „Sie steigern die Flexibilität und Automation in verschiedenen Fertigungsbereichen, besonders dort, wo Roboter verschiedene Aufgaben wahrnehmen müssen“, erklärte Ulrich Deser bei Stäubli Fluid Connectors. Hohe Anforderungen werden an die funktionalen Sicherheitsstandards gestellt, weshalb Stäubli für seine Roboter-Werkzeugwechselsysteme entsprechende Sicherheitstechniken entwickelt hat. Die Systeme sind für den Einsatz in nahezu allen Industriebereichen konzipiert und lassen sich je nach Applikation mit Modulen und Komponenten für Medien-, Daten- und elektrische Energieübertragungen ausrüsten. sw

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bildergalerie

Roboter-Kabel-Fertigung bei Lapp Muller

SCOPE hat sich jüngst bei Lapp Muller in Grimaud umgesehen. Hier werden Kabel für Robotersysteme hergestellt. Folgen Sie uns in der Bilderstrecke auf den Stationen der Kabelproduktion und lesen Sie das Interview mit Frank Rothermund, Market Manager...

mehr...
Anzeige

Robotersystem

Klein und oho

Eine Maschine zu einer flexiblen Fertigungszelle auszubauen, dazu ist Hermle längst in der Lage. Was zunächst mit wirtschaftlichen Palettenwechsel- und intelligenten Handlingsystemen begann, endet bei modernen Roboterlösungen - wie dieser, die in...

mehr...

Automatisierungstechnik

Die richtige Strategie

sieht System 3R in der Investition in Automation – auch oder gerade in Krisenzeiten. „Automatisierung spart Kosten, amortisiert sich schnell, steigert die Wettbewerbsfähigkeit und macht krisenfest“, erklärt Geschäftsführer Dieter...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Robotersysteme

Glatte Flügel verleihen

Das Schleifen von GFK-Oberflächen gehört wohl in keinem Betrieb zu den Lieblingstätigkeiten des Personals. Gerade bei größeren Einheiten, wie Rümpfe von Yachten, ist in mehreren Schritten Handarbeit angesagt.

mehr...

Robotersysteme

Zum Leben erwecken

Zum Leben erweckenIm Jahr 1954 meldete George Devol erstmals ein Patent für Industrieroboter an und 1973 baute der deutsche Robotikpionier Kuka den weltweit ersten Industrieroboter mit sechs elektromechanisch angetriebenen Achsen.

mehr...

Dünnringlager

Wenn jedes Gramm zählt

dann kommen Dünnringlager aus dem Hause Rodriguez zum Einsatz. Sie zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht und den kleinen Querschnitt aus, der auch bei steigendem Bohrungsdurchmesser gleich bleibt. Das aktuelle Portfolio des Herstellers umfasst...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite