Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Werkzeugmaschinen aus Chemnitz

WerkzeugmaschinenWerkzeugmaschinen aus Chemnitz

Der Chemitzer WZM-Hersteller Union Werkzeugmaschinen präsentiert vor einigen Monaten seine Fahrständerfräsmaschine FC1, die die Produktpalette um eine schnelle Maschine für die 5-Seiten-Bearbeitung mit unterschiedlicher Fräsköpfen (bei Bedarf automatisch wechselbar).

sep
sep
sep
sep
Umformtechnik/Blechbearbeitung: Werkzeugmaschinen aus Chemnitz

Die Maschine erreicht eine hohe Dynamik (Eilgang bis 40m/min, Achsbeschleunigung bis 5,5 m/s²) und Spindeldrehzahlen der Fräsköpfe von bis zu 6000 U/min. Die Kombination von Aufspanntischen und -platten auf der Werkstückseite ist beliebig. Die stabilen Tragbalken (RAM) haben kombinierte Gleit-/Wälzführungen. Weitere Kennzeichen: Feststehendes oder mitfahrendes Werkzeugmagazin von 24–260 Plätzen, Werkzeugwechsel in horizontaler und vertikaler Kopfstellung möglich, zentrale Anordnung aller Serviceaggregate an einer Stelle.

Während die X-Achse, beginnend bei einer Grundausführung von drei Metern meterweise beliebig erweitert werden kann, stehen in der Y-Achse drei verschiedene Ständerhöhen zur Verfügung (1,6; 2,1; 2,6 m). Die Z-Achse ist von 1,3 m in der Grundausführung auf 1,6 m erweiterbar.

Anzeige

Insbesondere auf den Auslandsmärkten hat sich Union in den letzten Jahren im Bereich der Großteilbearbeitung etablieren können. Das belegt unter anderem der Anstieg des Exportanteils von 41 Prozent im Jahr 2004 auf 63 Prozent in 2005. Dabei wurde besonders auf dem nordamerikanischen und asiatischen Markt der Bedarf an Maschinen für immer größere Werkstückabmessungen und -gewichte deutlich.

Diesem Trend ist das Unternehmen mit der Entwicklung der PCR plus gefolgt. Das Bohrwerk basiert auf der erfolgreichen Fahrständermaschine mit hydrostatisch gelagertem Tragbalken PCR 150. Sie verbessert die Bearbeitungsmöglichkeiten durch eine Erweiterung des Z-Verfahrweges von bisher 1,0 m auf 1,5 m. Die mögliche Bearbeitungshöhe (Y) liegt jetzt bei 6 m (bisher: 5 m). Die maximale Antriebsleistung beträgt 60kW, das verfügbare Drehmoment 3000 Nm. Der Spindeldurchmesser wurde auf 160 mm (bisher 150 mm) erweitert. Die X-Achse lässt sich – wie auch bisher – meterweise auf jede beliebige Teilegröße auslegen.

Passend zur Anforderung der Bearbeitung großer Werkstücke wurde ebenfalls eine neuer Dreh- und Verschiebetisch DV 60 entwickelt, der das maximale Werkstückgewicht von 60 t trägt.

Union hat einen guten Namen als Hersteller von Horizontal-Bohrwerken und Bearbeitungszentren der Spindelgrößen 110–150. Im Jahr 2005 konnte man den bisher höchsten Auftragseingang (31 Millionen Euro) der jüngeren Unternehmensgeschichte verzeichnen. ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

NewsUnion zieht am Ende der Intec 2011 eine positive Bilanz

"Die Resonanz auf der Intec hat uns gezeigt, dass die Konjunktur in Deutschland im Bereich der großen Bohr- und Fräsmaschinen langsam wieder anzieht. So konnten wir während der vier Messetage zahlreiche interessante Projekte akquirieren, die zum Teil noch in diesem Jahr entschieden werden sollen", resümiert Gerhard Glanz, Geschäftsführer der Union Werkzeugmaschinen GmbH Chemnitz.

…mehr
News: Union Werkzeugmaschinen: neuer Geschäftsführer

NewsUnion Werkzeugmaschinen: neuer Geschäftsführer

Gerhard Glanz folgt auf Kurt Hermans

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Die neue Walter Tool Life App

Werkzeugdaten-AppTool Life App macht Werkzeugdaten transparent

Die Walter AG stellt die neue „Tool Life App“ vor. Es handelt sich dabei um eine Lösung zur Visualisierung und Analyse von Werkzeugdaten. 

…mehr
Fünf-Achs-Bearbeitungszentren G350

BearbeitungszentrenBesser automatisiert mit Grob

Zehn Jahre nach der Präsentation der ersten G350 von Grob mit horizontaler Spindellage auf der EMO 2007 hat sich die 5-Achs-Technologie der Universalbearbeitungszentren im Maschinenbau durchgesetzt und fest im Markt etabliert.

…mehr
Neues Polierverfahren

EMO 2017HAM bietet neues Polierverfahren

Mit der MMP Technology von HAM kann im Vergleich zur klassischen Politur die Rauheit der Oberflächen besser kontrolliert werden. Spiegelglatte Oberflächen lassen sich reproduzierbar herstellen und der Anwender behält die Kosten immer sicher im Blick.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung