Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Den Schneidekopf exakt justieren

EMO 2017Hyfra: Intelligente Prozesskühlung für Laser- und Werkzeugindustrie

Hyfra-Kühler mit FleXX-Technologie

Hyfra, Hersteller für industrielle Kühlanlagen, präsentiert seine neue FleXX-Technologie auf der EMO 2017 in Hannover. Auf der jährlichen Messe der Metallbauer im September wird die SPS-gesteuerte FleXX-Technologie erstmals in praktischer Anwendung vorgestellt.

…mehr

Tracker-MessungDen Schneidekopf exakt justieren

Die Stein-Moser GmbH, hervorgegangen aus einem Steinmetzbetrieb, ist ein führender Hersteller von Wasserstrahl-Schneidemaschinen. Bei der Herstellung der Maschinen setzt das Unternehmen auf eine hochgenaue Messung und Justierung des Schneidekopfs mit Hilfe eines Leica Absolute Tracker AT401 von Hexagon Metrology.

sep
sep
sep
sep
Tracker-Messung: Den Schneidekopf exakt justieren

Mit Druck umzugehen ist im österreichischen Bischofshofen Alltag. Die Wasserstrahl-Schneidemaschinen von Stein-Moser schneiden unterschiedliche Materialien wie Metall, Glas, Keramik, Stein oder Verbundwerkstoffe, indem sie bis zu 6 l Wasser pro Minute mit einem Druck von bis zu 4000 bar durch den Schneidkopf befördern ¿ der Druck ist damit etwa 450 mal höher als bei einer professionellen Espressomaschine. Das Unternehmen legt bei ihren Produkten großen Wert auf hohe Qualität, leichte Bedienbarkeit und Wirtschaftlichkeit. Um die Qualität der Maschinen zu sichern, setzt Stein-Moser auf hochwertige Komponenten von ausgewählten Zulieferern. Außerdem erfolgt bereits während der Herstellung einer neuen Maschine eine hochgenaue Messung und Justierung des Schneidekopfs mit Hilfe eines Leica Absolute Tracker AT401 von Hexagon Metrology.

Anzeige

Genaue Vermessung: ein Wettbewerbsvorteil

"Die genaue Vermessung des Schneidekopfs ist für uns ein Wettbewerbsvorteil", sagt Geschäftsführer Jürgen Moser. "Von Haus aus genau vermessene Maschinen bedeutet letzten Endes bessere Qualität der Bauteile, die unsere Kunden herstellen. Für Qualität bekannt zu sein ist für uns von grosser Bedeutung, gerade jetzt im Moment, wo die Wasserstrahltechnologie immer mehr Anwendungen findet und die Maschinen stark nachgefragt sind. Deshalb liefern wir alle Maschinen mit Messprotokollen aus." Der Leica Absolute Tracker AT401 ersetzt bei Stein-Moser konventionelle Messmittel wie beispielsweise Messuhren. "Wir waren auf der Suche nach einem modernen System, das unsere Messvorgänge beschleunigt und genauere Messwerte liefert. Gleichzeitig sollte das neue Messsystem mobil sein und für unsere Techniker leicht erlernbar", so Moser. "Die Entscheidung für den AT401 haben wir sehr schnell getroffen. Vier Techniker bei uns führen jetzt Messungen mit dem Tracker durch. Im Vergleich zu früher geht das doppelt so schnell."

Tracker-Messung: Moment der Wahrheit

Beim Aufbau einer Schneidemaschine misst der Laser Tracker verschiedene Positionen einer verspiegelten Reflektorkugel, die auf dem Schneidekopf montiert ist. Diese Reflektorkugel verfolgt der Laser Tracker permanent und bestimmt ihre 3D-Koordinaten. Bei Stein-Moser gilt es, über eine Breite von bis zu 12 m Messungen durchzuführen - kein Problem für den Leica Absolute Tracker AT401, dessen typische Reichweite 160 m beträgt. Für Messungen in der Produktionsumgebung, wie sie das Stein-Moser-Team durchführt, ist der AT401 dank Staub- und Wasserschutz nach IP54 gut geeignet. Auch der Umgang mit dem Laser Strahl, der die Verbindung zwischen Tracker und Reflektorkugel herstellt, ist leicht zu beherrschen: Der AT401 verfügt über "PowerLock"-Technologie, die den Laser-Strahl selbstständig zum Reflektor führt - ohne Eingreifen des Anwenders.

Entlang der horizontalen Führungsschiene der Schneidemaschine messen die Stein-Moser-Techniker zunächst verschiedene Punkte im Abstand von 50 cm. Anschließend wird die Winkeleinstellung geprüft. Liegen alle Werte innerhalb der geforderten Toleranzen, erfolgt eine weitere Messung verschiedener Punkte entlang der X- und Y-Achse der Maschine. Bei Schneidköpfen, die sich über 5 Achsen bewegen, prüft Stein-Moser auch, ob sich die Achsen zueinander richtig verhalten - eine Anwendung, die ohne ein 3D-Messgerät unmöglich ist. Diese Messungen garantieren, dass nur perfekt eingestellte Maschinen das Stein Moser-Werk verlassen. "Der Tracker spuckt die Wahrheit aus", sagt Andreas Obermoser, einer der Techniker, die den AT401 täglich anwenden. "Die Messung ist die letzte Chance einzugreifen, wenn wir sehen, dass zum Beispiel etwas an der Führungsschiene nicht stimmt. Das ist auch für vorherige Produktionsschritte aufschlussreich."

AT401 reist mit

Die Mobilität des Leica Absolute Tracker AT401 ermöglicht auch Serviceeinsätze bei den Stein-Moser-Kunden vor Ort. "Falls ein Verschleißteil ersetzt werden muss, können wir direkt beim Kunden nachvermessen. Der Tracker reist dann mit uns", so Moser. "Die Genauigkeit des AT401 ist sicher unser grösster Vorteil. Aber auch die Qualität und Zuverlässigkeit der Messergebnisse helfen uns sehr weiter", erläutert Moser. "Zusammen mit dem Training und dem guten Service, den Hexagon Metrology Österreich bietet, ist das Tracker-System eine runde Sache."

Das Unternehmen

STM ist ein führender Anbieter von Wasserstrahlschneidesystemen mit Sitz in Bischofshofen Österreich. Seit über 20 Jahren entwickelt das Traditionsunternehmen zukunftsfähige Produktionslösungen vor allem für die Stahl-, Aluminium-, Metall-, Kunststoff-, Stein- und Glasindustrie, die sich vor allem durch Effizienz, Bedienungskomfort und Verschleißfestigkeit auszeichnen. Neben zukunftsweisender Technologie und serienmäßiger Qualität legt STM besonderen Wert auf innovativen Fullservice. Damit gewährleistet der Markenhersteller, dass die individuellen Fertigungsprozesse seiner Klientel kontinuierlich den aktuellen Anforderungen angepasst werden. In Entwicklung und Vertrieb arbeitet STM mit der Schweinfurter Maximator Jet GmbH zusammen. kf

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Aktuatoren: Richtige Stellung

AktuatorenRichtige Stellung

Mit seinen Aktuatoren der Baureihe ZSA bringt Zimm Solar Elevations- und Azimut-Achsen von Photovoltaik-Anlagen in die richtige Stellung, will heißen: der Sonne entgegen. Das hat das Unternehmen bereits in mehreren Klein- und Groß-Projekten unter Beweis gestellt.

…mehr
PV-Nachführsystem: Idealer Winkel

PV-NachführsystemIdealer Winkel

Angesichts sinkender Einspeisevergütung rückt die Frage nach Effizienzsteigerungen von Solaranlagen noch stärker in den Fokus. Die Kirchner Solar Group antwortet darauf mit seinen astronomisch gesteuerten, zweiachsigen PV-Nachführsystemen Sonnen-System, welche das Unternehmen gemeinsam mit dem Wechselrichterhersteller SMA entwickelte.

…mehr
Wechselrichter: Optimierte Wechselrichter

WechselrichterOptimierte Wechselrichter

Die Wechselrichter der MT-Serie gehören aufgrund ihrer hohen Wirkungsgrade und Flexibilität zu den effizientesten Produkten die Sputnik Engineering unter der Marke Solarmax vertreibt. Mit den neuen MT2-Wechselrichtern setzt das Schweizer Unternehmen diese Tradition fort.

…mehr
Nachführsystem: Die Stromausbeute steigern

NachführsystemDie Stromausbeute steigern

Mit den Trackern von Kemper und einer Modulfläche von 70 bis 125 Quadratmetern lässt sich die Stromausbeute standortabhängig im Vergleich zu starren Solaranlagen um über 40 Prozent steigen. Auf der Intersolar präsentierte das Unternehmen eine neue Generation seines zweiachsiges Nachführsystems: Der Tracker wurde einem Facelift unterzogen und bietet erhöhte Stabilität bei geringerem Materialeinsatz.

…mehr
Laser Tracker: Die Kalibrierung von Robotern

Laser TrackerDie Kalibrierung von Robotern

zur Steigerung der Absolutgenauigkeit und das Einmessen von Robotern in das Fahrzeug- bzw. Werkstückkoordinatensystem sind die wesentlichen Aufgaben des Laser Tracker Ion von Faro. Hinzu kommen zusätzliche Anwendungen wie Kontrolle des dynamischen Schwingverhaltens, der Langzeitstabilität, der online Korrektur und einige mehr.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung