Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik

ZerspanungsserviceEine Marke

hat der Präzisionswerkzeughersteller Walter neu gegründet. Hinter Walter Multiply verbirgt sich ein mehrstufiges Serviceprogramm, mit dem technisches Know-how bereichsübergreifend transferiert, vorhandene Kompetenzen ausgebaut und Maßnahmen zur Steigerung der Produktivität gebündelt werden. Durch den ganzheitlichen Ansatz kann die Effizienz einer Produktion erheblich mehr gesteigert werden als es mit der Summe der Einzelmaßnahmen möglich wäre. So ist eine Kompetenzmarke für eine neue Qualität vernetzter, kundenindividueller Maßnahmenpakete entstanden. "Das beste Gesamtpaket ist für den Kunden entscheidend. Dazu gehören natürlich innovative Werkzeuge, aber genauso, wie er diese am effizientesten und gewinnbringendsten einsetzen kann", beschreibt Michael Schneider, Director Service & Engineering bei der Walter AG die Entscheidungskriterien der Anwender.

sep
sep
sep
sep

Vier Service-Module

Das neue Service-Konzept behandelt alle zerspanungsrelevanten Aufgaben, die bei der Herstellung eines Bauteils anfallen. Entlang der gesamten Prozesskette wurden die vier Service-Module Planung, Produktion & Logistik, Instandhaltung sowie Training modular aufgebaut und weltweit standardisiert. Das Modul Planung innerhalb von Walter Multiply enthält die Bereiche Toolroom Setup, Walter Productivity Services (WPS) und Walter Technology Center. Bei dem Bereich Toolroom Setup wird die konkrete Situation des Kunden analysiert und ein "schlüsselfertiger" Werkzeugvoreinstellraum eingerichtet. Das verschafft dem Kunden Kapazität, verringert seine Investitionen und erhöht seine Maschinenauslastung und Ausbringung. Unter dem Strich reduzieren sich damit seine Kosten pro Bauteil signifikant. Der Bereich Productivity Services (WPS) zeigt durch eine detaillierte Analyse der gesamten Prozesskette, bei der sämtliche Einzelkosten berücksichtigt werden, konkrete Einsparpotenziale auf. Das Ergebnis kann ein vollständig neuer Prozess oder die Optimierung eines bereits bestehenden Ablaufs sein. "Das Konzept enthält ganz klare Leistungsversprechen", macht Schneider deutlich. "In den meisten Fällen übertreffen wir die vereinbarten Leistungen sogar." Um die Maschinenkapazitäten des Kunden nicht in Anspruch zu nehmen, kann der Prozess statt im Originalumfeld auch im Technology Center eingefahren und optimiert werden. Dort stellt das neue Service-Konzept den Kundenprozess nach und fertigt die ersten Bauteile. Erst wenn der Prozess reibungslos läuft, wird er beim Kunden implementiert. Im Fokus des Moduls Produktion & Logistik steht die Versorgung mit den richtigen Werkzeugen, um den Produktionsprozess reibungslos am Laufen zu halten. Das Modul besteht aus den Bereichen Tool Data Management, Tool Management und Recycling. Über die Tool Management Software (TMS) zur Organisation von Werkzeug- und Betriebsmitteldaten erfolgt die Ausgabe der Werkzeuge, deren automatische Beschaffung, die Steuerung des Warenein- und -ausgangs sowie das Qualitätsmanagement. Kunden können damit ihr gesamtes Lager steuern und organisieren. Ein ganzes Bündel an Möglichkeiten für eine effiziente Werkzeugverwaltung hält der Bereich Tool Management bereit. Mit einem Werkzeugausgabe-Automaten sind alle notwendigen Werkzeuge rund um die Uhr verfügbar. Mit dem Supply Management stellt das Unternehmen dem Kunden genau die Werkzeuge zur Verfügung, die er für seine Anwendung benötigt. Als "Königsdisziplin des Werkzeug-Managements" bezeichnet Schneider das Angebot CPP (Cost per Part): Der Kunde bezahlt dabei nicht mehr für die Werkzeuge, sondern für die gefertigten Bauteile. Das neue Service-Konzept betreut die komplette Fertigungslinie, liefert die benötigten Werkzeuge und stellt das Personal für die Optimierung. "Hier verkaufen wir reine Produktivität", so Schneider. "Als Werkzeug-Hersteller haben wir sogar ein Interesse daran, die besten Werkzeuge zu verwenden und so wenig wie möglich davon einzusetzen. Der Kunde kann sich also sicher sein, dass wir alles daran setzen, den Prozess so perfekt wie möglich zu gestalten." Bei den Voreinstell-Services bekommt der Kunde entweder die voreingestellten Werkzeuge in einem Werkzeugwagen geliefert oder der Service erfolgt beim Kunden vor Ort. Im Rahmen einer Lageroptimierung analysiert das Unternehmen das Lager des Kunden und die Abläufe bis zur Werkzeugausgabe. Im Ergebnis erhält der Kunde ein aufgeräumtes und optimiertes Lager, einschließlich einer Software zur effizienten Verwaltung der Werkzeuge. Bei dem Bereich Recycling werden verschlissene Werkzeuge, die nicht mehr nachgearbeitet werden können, beim Kunden abgeholt und entsorgt. Er erhält den entsprechenden marktüblichen Preis für Hartmetall in Form einer Gutschrift für neue Werkzeuge oder Services. Walter Multiply arbeitet die Rohstoffe fachgerecht auf und verwendet diese für die Herstellung neuer Werkzeuge. Dieser Service wird vorerst nur in Deutschland angeboten, zeitnah aber weltweit zur Verfügung stehen.

Anzeige

Instandhaltung

Nach der Fertigung müssen die Werkzeuge aus dem Prozess herausgelöst, wiederaufbereitet und gegebenenfalls repariert werden. Das Modul Instandhaltung umfasst die Bereiche Reconditioning und Wartungsverträge. In den weltweiten Reconditioning-Centern bringen die Spezialisten die Werkzeuge der Kunden wieder in den Originalzustand. Bei dreimaligem Nachschleifen und Wiederbeschichten reduzieren sich die Kosten pro Operation um rund 50 Prozent ¿ bei Original-Qualität und Original-Performance. Für sehr komplexe Werkzeuge bietet Walter zudem Wartungsverträge an. Dabei werden die Werkzeuge in regelmäßigen Abständen beim Kunden abgeholt und demontiert. Nachdem die Verschleißteile ausgetauscht wurden, werden die Werkzeuge wieder zusammengebaut und mit einem Gütesiegel versehen. "Mit Walter Multiply bieten wir ein perfekt orchestriertes und aufeinander abgestimmtes Dienstleistungs-Angebot, welches unseren Kunden erhebliche Vorteile bringt" ist Michael Schneider überzeugt. "Der Kunde kauft nicht mehr die "Katze im Sack", sondern bekommt von uns klare Leistungsversprechen. Wir liefern ihm optimale Prozesse, durch die er jedes Jahr seine Fixkosten senken und in variable Kosten umwandeln kann.¿ ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Präzisionswerkzeuge

PräzisionswerkzeugeIn Gelb präsent

Sie gelten als die „gelben Engel“ der EMO – immer zur Stelle, wenn plötzlich eine Maschine aufgrund eines Werkzeugproblems streikt. Das Serviceteam des Werkzeugherstellers Sandvik Coromant hat schon vielen Ausstellern den Messeauftritt gerettet und war auch in diesem Jahr wieder vor Ort.

…mehr
Trochoidale Frässtrategien: Mit hohem Vorschub  in die Tiefe

Trochoidale FrässtrategienMit hohem Vorschub in die Tiefe

Fertigungsunternehmen in Hochlohnländern sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, Teile schneller und kostengünstiger herzustellen. Ein interessanter Weg, der mit CAM-Unterstützung auch auf vorhandenen Maschinen funktioniert, ist das trochoidale Fräsen.

…mehr
Moderne Schleifmaschinen und führende Messtechnik

Universalmessmaschinen und PräzisionswerkzeugeVolle Kontrolle

Nachreiner Spanabhebende Werkzeuge liefert individuelle Präzisionswerkzeuge und hält zugleich ein breites Standardprogramm auf Lager. In dem 2013 eröffneten Fertigungs-, Logistik- und Kundenzentrum in Balingen sorgen sowohl Schleifmaschinen führender Hersteller als auch moderne Werkzeug-Mess- und -Prüftechnik für nachweisbare Qualität und kürzere Rüstzeiten.

…mehr
Holger Langhans

Präzisionswerkzeuge„Konsequent digitalisieren“

Vor einem Jahr haben wir mit Holger Langhans, Manager Technology Center und bei der Walter AG zuständig für das Thema Digital Manufacturing, über Vernetzung und die wachsende Bedeutung von Apps im Fertigungsprozess gesprochen.

…mehr
Fachtage Mapal Dialog

Fachtage Mapal DialogElektromobilität und die Veränderungen für die zerspanende Industrie

Rund 200 Teilnehmer diskutierten bei den Fachtagen Mapal Dialog Ende Juni darüber, wie schnell sich die Elektromobilität durchsetzt und welche Veränderungen sie für die zerspanende Industrie bringt.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung