Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Mit Lasertechnik zum Prototyp-Werkzeug

EMO 2017Hyfra: Intelligente Prozesskühlung für Laser- und Werkzeugindustrie

Hyfra-Kühler mit FleXX-Technologie

Hyfra, Hersteller für industrielle Kühlanlagen, präsentiert seine neue FleXX-Technologie auf der EMO 2017 in Hannover. Auf der jährlichen Messe der Metallbauer im September wird die SPS-gesteuerte FleXX-Technologie erstmals in praktischer Anwendung vorgestellt.

…mehr

Prototypen-FertigungMit Lasertechnik zum Prototyp-Werkzeug

Generierende Fertigungsverfahren, also Verfahren, bei denen kein Material abgetragen, sondern aufgebaut wird, finden zunehmend Akzeptanz bei der Fertigung von Prototyp-Bauteilen und Prototyp-Werkzeugen. Der gewachsene Druck zur Zeit- und Kosteneinsparung und die damit verbundene Verkürzung der Produktentwicklungs- und Markteinführungszeiten erfordern geeignete Verfahren zum Herstellen von Bauteil- und Werkzeugmustern innerhalb weniger Stunden - möglichst aus einem seriennahen und hochfesten Werkstoff wie Stahl.

sep
sep
sep
sep
Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (MW),: Mit Lasertechnik zum Prototyp-Werkzeug

Ein Verfahren, das insbesondere die Fertigungszeit von Werkzeugen mit Kantenlängen oberhalb von 300 Millimetern beschleunigt, ist das im Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) Dresden qualifizierte Metal Laminated Tooling (MELATO). Dabei handelt es sich um eine durchgängige Automatisierungslösung für das Schneiden, Stapeln und Verbinden von Stahlblech-Ausschnitten zu Schnittwerkzeugen, Blechumformwerkzeugen und Sandkernen.

Ausgehend von 3D-CAD-Daten in den gängigen Schnittstellenformaten werden die zu fertigenden Werkzeuge mit Hilfe spezieller Software-Tools in Ebenen zerlegt. Die so erzeugten Querschnitte werden unter der Maßgabe optimierter Werkstoffausnutzung auf einer Blechtafel verschachtelt und mit dem Laserstrahl zu Blechlamellen ausgeschnitten. Die ausgeschnittenen Blechlamellen werden durch Schrauben oder durch das Laserschweißen miteinander verbunden. Im Anschluss an die Fertigung des Werkzeugrohlings kann, sofern erforderlich, die anwendungs- und stückzahlangepasste Endbearbeitung durch Fräsen und Oberflächenveredeln folgen. Zur Verbesserung der Werkzeug-Standzeit können einzelne Bereiche durch Laserauftragschweißen oder Laserstrahlhärten verzugsarm veredelt werden.

Anzeige

Die Prozesskette bietet eine Reihe von Vorteilen: Hohe Flexibilität des Fertigungsablaufs. Hohlräumen für Kühlsysteme, Wärmedämmung, Schmiersysteme, Beheizung oder Sensoren können in das Werkzeug integriert werden. Komplizierte tiefliegende Geometrien sind durch sukzessiven Aufbau herstellbar. Durch Austausch einzelner Segmente (Blechlamellen) ist eine schnelle Geometrieänderung bei verschraubten Werkzeugen möglich. Die Fertigungszeit wird verkürzt, da das Gießen des Rohteilblocks entfällt und das Schruppen, Vorschlichten und Bohren eingespart werden kann. Prototypwerkzeuge sind durch Endbearbeitung und Oberflächenveredlung zu Serienwerkzeugen qualifizierbar.

Das Fraunhofer IWS arbeitet gemeinsam mit industriellen Partnern aus den Gebieten Werkzeug- und Anlagenbau sowie Softwareentwicklung und Sensorik an einer Automatisierungslösung für das Laserschneiden, Paketieren und Fügen von Blechzuschnitten, mit der die Fertigungszeit großer Werkzeuge von derzeit etwa 12 Wochen auf eine Woche verkürzt werden kann. ALOtec, Dresden, eine Ausgründung aus dem Fraunhofer IWS, bietet die Fertigung lamellierter Werkzeuge und das Laserstrahlhärten als Dienstleistung an. Die MELATO-Werkzeuge werden zusammen mit einer Laserhärteanlage auf der Hannover-Messe in Halle 6, Stand E 03 (Gemeinschaftsstand Laser Technology) beim Fraunhofer IWS präsentiert.dc

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zu dieser Firma

Laserstahlhärten/Laser-Pulverauftragschweißen: Zwei Laser-Verfahren kombiniert

Laserstahlhärten/Laser-PulverauftragschweißenZwei Laser-Verfahren kombiniert

Die Forderungen nach mehr Verschleißschutz an Maschinenbauteilen und der Aufarbeitung verschlissener Bauteile erfüllen das Laserstahlhärten und Laser-Pulverauftragschweißen. Die Möglichkeit der Kombination beider Verfahren in einer Anlage ergibt sich aus der Übereinstimmung der Hauptbaugruppen und des Einsatzes beider Methoden im Maschinen-, Formen- und Werkzeugbau.

…mehr
Laserstrahlschweißen und -härten: Das Härten von Bauteilen und Werkzeugen

Laserstrahlschweißen und -härtenDas Härten von Bauteilen und Werkzeugen

mit Hochleistungs-Diodenlasern ist eine Spezialität von Alotec. Das Unternehmen wurde 1998 als Technologieunternehmen aus den Fraunhofer IWS Dresden ausgegründet. Es entwickelt und fertigt Anlagen zur Lasermaterialbearbeitung und bietet Dienstleistungen im Bereich des Laserstrahlschweißen und Laserstrahlhärten mit Hochleistungs-Diodenlaser.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Mechanische Bearbeitung komplexer Motor-, Fahrgestell- und Getriebekomponenten

Mehrspindlige BAZSchwaben auch in China

Für den 2013 im chinesischen Tianjin gegründeten Fertigungsstandort schaffte der Automobilzulieferer Schlote, der sich auf die mechanische Bearbeitung komplexer Motor-, Fahrwerks- und Getriebekomponenten spezialisiert hat, 48 Bearbeitungszentren der Schwäbische Werkzeugmaschinen (SW) an.

…mehr
FZ40compact

EMO 2017Zimmermanns Lösung, wenn’s hart auf hart kommt

Auf der EMO zeigt die Zimmermann GmbH unter anderem die platzsparende Portalfräsmaschine FZ40compact. Betriebe können auf dieser stabilen Anlage insbesondere Werkstücke aus Stahl, Guss und Titan wirtschaftlich bearbeiten.

…mehr
Weiss Messestand EMO

EMO 2017Spindeldaten allzeit bereit

Wenn Maschinenbediener stets über den Zustand ihrer Werkzeugmaschinenspindeln Bescheid wissen, können sie ungeplante Stillstände verhindern. Wie das bestmöglich geht, zeigt die Weiss Spindeltechnologie auf der EMO.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung