Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Eine spritzige Lösung

Metav 2018Jugendsonderschau: Metallberufe in Szene gesetzt

Jugendsonderschau

"Mach was mit Zukunft. Deine Chance im Maschinenbau" so lautet das Motto der Jugendsonderschau auf der Metav 2018 in Düsseldorf.

…mehr

Präzisionsteile, WerkstoffeEine spritzige Lösung

Für die Herstellung von Ventilkolben, die in Common-Rail Dieselmotoren das Schaltventil des Injektors öffnen, setzt Automotivespezialist Schumag auf Ceratizit. Der Hartstoff- spezialist liefert Ventilkolben als Cermet-Rohlinge, die bei Schumag fertig geschliffen werden. Diese Kolben werden in piezogesteuerten Common-Rail Motoren weltweit eingebaut.

sep
sep
sep
sep
Präzisionsteile: Eine spritzige Lösung

Vor einiger Zeit noch setzte man bei Kolben auf HSS, Schnellarbeitsstahl, eine Gruppe legierter Werkzeugstähle, die sich durch große Härte, Anlassbeständigkeit und Verschleißfestigkeit sowie eine Warmfestigkeit bis 600 °C auszeichnen. Doch die Randbedingungen für deren Einsatz wurden innerhalb der Automobilindustrie geändert: Motoren müssen unter den härtesten Bedingungen einwandfrei funktionieren (beim Kaltstart bei minus 40 Grad bis zu schneller Autobahnfahrt bei heißen 190 Grad), und die Einspritzdrücke werden immer höher. Gleichzeitig sollen die Motoren immer sauberer und verbrauchsärmer, also grüner werden und dazu muss die Schaltgenauigkeit bei der Einspritzung verbessert werden. „Diese Schaltgenauigkeit des Ventils ist stark vom Temperaturausdehnungskoeffizienten des Materials abhängig, bei HSS betrug die Längenänderung fast 20 µm. Durch die Verwendung von Cermet konnte diese Längenänderung auf etwa 5 µm reduziert werden. Und das bei hoher Härte mit extrem guter Verschleißfestigkeit und hoher Formgenauigkeit,“ weiß Johannes Cappel, Leiter Vertrieb Präzisionsteile bei Schumag. Cermets (zusammengesetzt aus engl. ceramic und metal) sind Verbundwerkstoffe aus keramischen Werkstoffen in einer metallischen Matrix (Bindemittel). Sie zeichnen sich durch eine besonders hohe Härte und Verschleißfestigkeit aus.

Anzeige

Sich den Randbedingungen der Automobilindustrie anzupassen, ist Aufgabe Unternehmen wie Schumag. Seit mehr als 80 Jahren produzieren die Aachener qualitativ hochwertige, geschliffene Präzisionsteile im Durchmesserbereich von 0,3 bis 60 Millimeter nach Kundenzeichnung. Zum Großteil gehen die Teile an die Automobilindustrie. Zur Produktpalette im Bereich Automotive gehören unter anderem Kolben, Wellen, Stifte und Bolzen für Motormanagement, Automatikgetriebe, Dieseleinspritzpumpen und Common-Rail-Injektoren. In diesem Bereich beliefert Schumag namhafte Unternehmen wie Bosch, Continental-VDO, Caterpillar, Delphi Diesel Systems und Cummins-Scania. Als die Automobilindustrie vorgab, die Kolben nicht länger aus HSS, sondern aus Cermet herzustellen, haben sich die Aachener an Ceratizit gewandt. Die Unternehmen kannten sich schon länger, da die Luxemburger schon früher mit einem Schleifauftrag an Schumag herangetreten waren. „Wir wussten, dass Ceratizit Spezialist für derartige Werkstoffe und Teile ist“, so Cappel.

Des Kolbens Kern

Die Unterschiede von Cermet zum herkömmlichem Hartmetall liegen vor allem in der Zusammensetzung und der speziellen Kornstruktur der Hartstoffpartikel. Die Hartstoffkomponenten bestehen im wesentlichen aus Titancarbonitriden mit hohem Stickstoffanteil und Zusatzkarbiden der Gruppe WC, Ta(Nb)C, Mo2C, VC. Typisch für Cermet ist die „Kern-Schale“-Struktur der harten Partikel. Eine Bindemetallphase aus Nickel oder Nickel/Kobalt garantiert die gewünschte Benetzung der Karbide und sorgt damit für einen stabilen Kornverbund und ergibt die notwendige Zähigkeit. Der wichtigste Hartstoff des Hartmetalls – Wolframkarbid – ist nicht als freies WC im Gefüge enthalten. Titancarbonitride besitzen hohe thermodynamische Stabilität und geringe Neigung mit Eisenwerkstoffen Verbindungen einzugehen. Diese Effekte sind auch von entsprechenden Beschichtungen bekannt. Wesentliche Vorteile der Rohlinge resultieren aus dieser Tatsache. Zu erwähnen sind vor allem die geringe Diffusionsneigung und das gute Reibungsverhalten. Die Vorteile bei der Verarbeitung liegen auf der Hand: Ihre hohe Oberflächengüte macht Schleifen nicht notwendig, ihr geringer Wärmeleitwert macht eine Trockenbearbeitung möglich, die hohe Warmfestigkeit sorgt für eine hohe Schnittgeschwindigkeit und eine reduzierte Bearbeitungszeit.

Alles Gründe für Cappel, gerne mit den Cermet-Rohlingen zu arbeiten. „Ventilkolben müssen präzisionsgeschliffen werden, damit sie die Einspritzung des Kraftstoffes exakt dosieren können. Momentan arbeiten Common-Rail Motoren mit einem Einspritzdruck von etwa 2000 Bar, bei den LKW sogar zwischen 2000 und 2500 Bar – Tendenz steigend. Der Injektor arbeitet im Millisekunden-Bereich, also muss der Kolben bei einer Drehzahl von 3600 U/min etwa 30 Mal pro Sekunde schalten. Je genauer ein Ventilkolben arbeitet, desto präziser ist die Einspritzung des Kraftstoffes. Je präziser die Einspritzung, desto genauer kann der Kraftstoff dosiert werden. Damit kann es bei gleichzeitig schonenderem Umgang mit dem Kraftstoff sogar zur Leistungssteigerung kommen.“ meint der Spezialist. Und ein weiterer Grund ist sicherlich auch die gute Zusammenarbeit mit den Nachbarn aus Luxemburg: „Ceratizit ist ein Partner, der zuverlässig ist, die gewünschte hohe Qualität liefert und Liefertreue groß schreibt. Das Alleinstellungsmerkmal: Das Unternehmen ist in der Lage, Aufträge über sehr große Stückzahlen abzuwickeln. Wir reden hier beispielsweise über zehn Millionen Teile pro Jahr.“

ee

Anzeige
application/pdf
1.5 MB
Für glänzende Zerspanungsresultate
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Eigenfertigung erweitern: Ferdinand Bilstein will expandieren

Eigenfertigung erweiternFerdinand Bilstein will expandieren

Um dem stetigen Wachstum und der kontinuierlichen Steigerung des internationalen Marktgewichts gerecht zu werden, plant der Ersatzteilspezialist Ferdinand Bilstein die Erweiterung der Eigenfertigung am Hauptstandort Ennepetal.

…mehr
Horizontal-Bearbeitungszentren: Produktiv zerspanen

Horizontal-BearbeitungszentrenProduktiv zerspanen

Der Lohnfertiger Schubert + Edelmann produziert im schwäbischen Bartholomä hauptsächlich einbaufertige Komponenten für die individuell entwickelten Verpackungsmaschinen der Gerhard Schubert GmbH. Darüber hinaus werden langjährige Kunden aus den Bereichen Luftfahrttechnik, Antriebstechnik und Augenoptik beliefert. Als Zerspanungsexperte mit höchstem Qualitätsbewusstsein setzt S+E unter anderem auf Werkzeugmaschinen von DMG Mori und Steuerungstechnologie von Heidenhain.

…mehr
Laserschneidmaschine: Für filigrane Arbeiten

LaserschneidmaschineFür filigrane Arbeiten

Stiefelmayer hat auf Basis seiner Laserschneidmaschine Effective die Laserschneidmaschine Effectice S mit minimalem Platzbedarf und geringem Energieverbrauch entwickelt. Sie eignet sich für die Anwendung im Dünnblechbereich für Präzisionsteile im Bereich kleiner und mittlerer Produktionsserien.

…mehr
Profilprojektor: Abweichungen eliminieren

ProfilprojektorAbweichungen eliminieren

Fralsen Horlogerie stellt mechanische Uhrwerke her und produziert sehr kleine Komponenten in hoher Stückzahl. Diese müssen exakt geprüft werden. Toleranzen liegen bei 15µm (Konzentrizität) und bei ±10µm (Mittelpunktabstände und Längen).

…mehr
Fakuma: Präzisionsteile aus Präzisionswerkzeugen

FakumaPräzisionsteile aus Präzisionswerkzeugen

Steigende Stückzahlen und das Ziel, die Herstellung eines kleinen Deckels wirtschaftlicher zu gestalten waren für Murrplastik Medizintechnik die Auslöser für die komplette Neukonzeption eines Werkzeugs. Im Sinne der Produktionssicherheit sollte das neue Werkzeug überdies leicht zu warten und weitestgehend sicher gegen Leckagen sein.…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung