Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Wo die Winde wehn

PKD-ScheibenfräserWo die Winde wehn

und die Windanlagen stehen, werden auch neue Werkzeugsysteme geboren. Zur Verringerung des Rotorblattgewichtes und zur Senkung der Fertigungskosten von Windanlagen setzen die Hersteller meist auf den sogenannten Querbolzenanschluss. Um die für dieses Verbindungsverfahren benötigten Bohr-, Fräs- und Trennoperationen am Blattanschluss aus GFK wirtschaftlich zu bearbeiten, hat Mapal neue innovative Werkzeugsysteme entwickelt, die auch im Hinblick auf reduzierte Staub- und Spanbildung verbessert wurden.

sep
sep
sep
sep
PKD-Scheibenfräser: Wo die Winde wehn

Im ersten Schritt muss der Harzüberstand an der Randzone der Rotorblattwurzel abgetrennt werden. Für diese Bearbeitungsaufgabe entwickelte das Unternehmen einen PKD-Scheibenfräser. Der mit 20 PKD-Schneiden bestückte Scheibenfräser mit einem Durchmesser von 400 Millimeter reduziert die Bearbeitungszeiten im Vergleich zum herkömmlichen Bearbeiten mit Diamant-Trennscheiben um 50 Prozent und verhindert zudem ein Verlaufen des Sägeschnitts. Durch den Einsatz geometrisch bestimmter Schneiden, interner Luftzufuhr und dem polierten Grundkörper wird ein Überhitzen der GFK Werkstoffe verhindert. Die glatte Oberfläche vermeidet Harzablagerungen auf dem Werkzeug.

Anzeige

Nach dem Trennen des Harzüberstandes mit dem Scheibenfräser wird die Verbindungsfläche zur Rotornabe mit einem PKD-bestückten Standard-Planfräser der Eco-Mill-Baureihe fertig bearbeitet, um die geforderte Ebenheit zu erreichen. Die Längs- und Querbohrungen zur Befestigung der Haltebolzen werden anschließend mit PKD-bestückten Kernbohrern bearbeitet. Ein dreischneidiger Kernbohrer mit einem Durchmesser von 72 Millimeter und ein mit zwei Schneiden bestückter Kernbohrer mit einem Durchmesser von 38 Millimeter erzeugen ein im Vergleich zu Vollbohrern geringes Spanvolumen.
Ein speziell für die Anforderungen der GFK-Bearbeitung entwickelter Wechselkopf-Bohrer TTD fertigt die Arretierbohrungen zur Flügelausrichtung in der Bearbeitungsmaschine. Die Ausführung als Wechselkopfsystem macht die Bearbeitung des Durchmessers 32 Millimeter besonders wirtschaftlich. ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Standardisierungslösungen

StandardisierungslösungenEffizienz für Maschinen- und Vorrichtungsbau

Meusburger präsentiert auf der EMO seine Standardisierungslösungen – von spannungsarm geglühten Platten und Normstäben ab Lager bis hin zu Sonderplatten.

…mehr
Comara GmbH

ÜbernahmeWalter AG übernimmt Softwareschmiede Comara

Die Walter AG übernimmt ihren langjährigen Software-Partner Comara zu 100 Prozent.

…mehr
Differentialteilung

Planfräskonzept mit 14 SchneidkantenLeistung steigern - Werkstückkosten reduzieren

Sandvik Coromant, Anbieter von Werkzeugen und Zerspanungslösungen, hat das nach eigenen Angaben erste doppelseitige Mehrschneiden-Fräskonzept mit positiver Schneidwirkung entwickelt. Mit insgesamt 14 Schneidkanten ist der CoroMill 745 eine optimale Lösung für Anwendungen, bei denen produktives Planfräsen, geringe Schnittkräfte und niedrige Kosten pro Bauteil erforderlich sind.

…mehr
Technology Center der Walter AG

ZerspanungWalter zeigt Lösungen für Automobil- und Luftfahrt-Branche

Walter präsentiert auf der AMB seine Produktinnovationen in den Bereichen Fräsen, Bohren, Gewinden und Drehen sowie zahlreiche Prozess- und Lösungs-Highlights aus der Praxis.

…mehr
Christof Bönsch

Interview mit Dr. Christof Bönsch„Neue Dimension der Kundenorientierung“

Dr. Christof Bönsch, Geschäftsführer der Komet Group, erläutert SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz, wie erfolgreich der Einstieg ins Fräsen verlief, warum nun Fräser auch additiv gefertigt werden und welche Chancen die Digitalisierung für den Werkzeughersteller bietet.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung