Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Rapid-Prototyping jetzt noch schneller

Fertigungssoftware für Rapid-PrototypingRapid-Prototyping jetzt noch schneller

Ob es sich um ein neues Kinderspielzeug, um das Design des neuen Sportwagens von 007 oder um ein Luft- und Raumfahrtprojekt handelt. In geheimen Versuchswerkstätten arbeiten Entwicklungsingenieure oft mit FDM-Anlagen des amerikanischen Herstellers Statasys. Das Kürzel FDM beschreibt die Technologie (Fused Deposition Modeling), einer bewährten Baureihe von Rapid-Prototyping-Anlagen. Solche RP-Anlagen machen die vollautomatische, schnelle und kostengünstige Umsetzung von 3D-CAD-Daten in funktionsfähige Prototypen aus unterschiedlichsten Hochleistungskunststoffen möglich. Besonders in der Entwicklungsphase neuer Produkte macht sich dies bezahlt, denn mit solchen Anlagen lassen sich Produktmängel frühzeitig erkennen und Entwicklungszeiten verkürzen. Dies reduziert Entwicklungskosten und lässt eine schnellere Markteinführung der Produkte zu.

sep
sep
sep
sep
Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (MW): Rapid-Prototyping jetzt noch schneller

Um die amerikanischen Anlagen jetzt noch schneller werden zu lassen, hat die deutsche Softwareschmiede alphacam ihre dazugehörige Fertigungssoftware weiter verbessert. Nach einem jetzt verfügbaren Upgrade der Schorndorfer erreicht das RP-System FDM Titan eine um 54 Prozent höhere Baugeschwindigkeit. In den meisten Fällen erreicht die Titan jetzt die Baugeschwindigkeit der FDM Maxum, der schnellsten RP-Anlage des Amerikaners. Bei dem RP-System Vantage, welches auf derselben Maschinenplattform basiert wie die Titan, bewirkt das neue Upgrade eine Bauraumvergrößerung um 150 Prozent. Gleichzeitig konnte der Materialvorrat der Anlage verdoppelt werden. Die FDM Vantage ist so konzipiert, dass mit diesem und künftigen Upgrades der Anwender die Leistungsfähigkeit seiner RP-Anlage wachsenden Bedürfnissen anpassen kann. Dies verlängert die Nutzungsdauer der Anlage und sichert die Investition des Anwenders langfristig ab.bu

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weiterer Beitrag zu dieser Firma

3D-Printer: Mit wasserlöslichem Stützmaterial

3D-PrinterMit wasserlöslichem Stützmaterial

arbeitet der neue 3D-Printer der Dimension 3D Printing Group beim Bau von Prototypen. Deshalb können diese Stützen in einer Reinigungsstation schnell und einfach beseitigt werden. Anschließend lassen sich die erstellten Modelle – sie bestehen aus dem technischen Kunststoff Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copoly­merisat (ABS) – sofort zur Maß- oder Funktionsprüfung einsetzen.

…mehr
3D-Printing: Kein Kaffeeautomat

3D-PrintingKein Kaffeeautomat

mit ratlosem Bediener zeigt unser Bild, sondern einen 3D-Printer mit prüfendem Konstrukteur. Die kompakte Maschine aus dem Hause Stratasys fertigt in kurzer Zeit Modelle und Prototypen aus dem Kunststoff ABS.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Die neue Walter Tool Life App

Werkzeugdaten-AppTool Life App macht Werkzeugdaten transparent

Die Walter AG stellt die neue „Tool Life App“ vor. Es handelt sich dabei um eine Lösung zur Visualisierung und Analyse von Werkzeugdaten. 

…mehr
Fünf-Achs-Bearbeitungszentren G350

BearbeitungszentrenBesser automatisiert mit Grob

Zehn Jahre nach der Präsentation der ersten G350 von Grob mit horizontaler Spindellage auf der EMO 2007 hat sich die 5-Achs-Technologie der Universalbearbeitungszentren im Maschinenbau durchgesetzt und fest im Markt etabliert.

…mehr
Neues Polierverfahren

EMO 2017HAM bietet neues Polierverfahren

Mit der MMP Technology von HAM kann im Vergleich zur klassischen Politur die Rauheit der Oberflächen besser kontrolliert werden. Spiegelglatte Oberflächen lassen sich reproduzierbar herstellen und der Anwender behält die Kosten immer sicher im Blick.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung