Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Quasi nebenbei

FertigungslösungQuasi nebenbei

erledigt der Roboter in der Robax-Zelle von Handling Tech Entgratarbeiten und liefert damit einbaufertige Bauteile. Eigentlich ist er darauf ausgelegt, kleine bis mittlere Losgrößen autark abzuarbeiten – genau wie bei einem Anbieter von Systemlösungen für die Durchflusszytometrie und die Zell- beziehungsweise Partikelanalyse, bei dem unter anderem Spiegelträger zu fertigen sind. Da die aufwändige Bearbeitung der filigranen Spiegelträger je nach Typ zwischen drei und vier Minuten dauert, bleibt dem Roboter jedoch genügend Zeit, nicht nur die bearbeiteten Teile an Bürststationen zu entgraten. Zusätzlich reinigt er mit einer integrierten Ausblasdüse beim Bestücken auch noch die Werkstückaufnahme in der Maschine.

sep
sep
sep
sep
Fertigungslösung: Quasi nebenbei

Die Neuanschaffung eines Fertigungszentrums für die Komplettbearbeitung in einer Aufspannung hat der Anwender zum Anlass genommen, diese mit einer Robax-Zelle auszustatten. Der Vorteil: Die Spiegelträger werden darin exakt im Zentrum der Schwenkachsen positioniert, was im Ergebnis geringste Ausgleichsbewegungen der Linearachsen und damit höchste Präzision und Geschwindigkeit bedeutet.

Anzeige

Die seit einigen Jahren in mehreren Baugrößen vom Stuttgarter Experten für Automationslösungen angebotenen standardisierten Zellen passen für nahezu jede kunden- und maschinenspezifische Anforderung. Wie im Anwendungsbeispiel, machen sie aus klassischen Bearbeitungszentren autark arbeitende Fertigungslösungen. Je nach Aufgabenstellung werden sie in verschiedenen Größen mit einem nach Traglast und Arbeitsraum passenden Industrieroboter bestückt. Beim Anwender in Görlitz hält eine Robotervariante mit 20 Kilogramm Traglast auch den beim Bürsten entstehenden Kräften stand. Die Teilebereitstellung erfolgt über einen 16-fach-Palettenwechsler, der so mit Werkstücknestern ausgestattet wurde, dass deren Inlay einfach ausgetauscht werden kann, beispielsweise um andere Spiegelträgervarianten aufnehmen zu können.

Zusätzlich ist der Roboter mit einer Ausblasdüse ausgestattet, mit der er beim Bestücken, also ebenfalls nebenbei, die Werkstückaufnahme in der Maschine reinigt. lg

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Marius Pulter

Mensch und MaschineEffizientes Zusammenspiel

SMC arbeitet als Technologie- und Anwendungspartner eng mit dem Fraunhofer IGD im Rahmen des Forschungsprojekts Autoware zusammen. Ziel ist es, Fehlerquellen in immer komplexeren Produktionsprozessen zu reduzieren.

…mehr
Integration von Robotersteuerungen

RobotersteuerungenSchneider Electric: Barrieren auf Steuerungsebene müssen fallen

Mit Blick auf die Optimierung von Produktionsprozessen eröffnen Industrieroboter dem Maschinenbau in vielerlei Hinsicht interessante Perspektiven. Denn diese spielen zunehmend eine Schlüsselrolle auf dem Weg zur intelligenten Produktion. Das hat auch Automatisierungsspezialist Schneider Electric erkannt.

…mehr
Sicherheitssteuerungen

SicherheitssteuerungenFiessler setzt mit der FMSC auf ein modulares Konzept

Im Gegensatz zu dem allgemeinen Trend, Sicherheitssteuerungen zu „brand labeln“, setzt Fiessler Elektronik auf eine komplette Eigenentwicklung der Steuerung. Durch den direkten Zugriff auf Hard- und Software kann die Sicherheits-SPS schneller angepasst werden.

…mehr
Mobiler Roboter Helmo

Mobiler Roboter HelmoBeliebter Kollege für unliebsame Aufgaben

Mensch-Roboter-Kooperation. Während vielerorts über Produktionsszenarien von morgen diskutiert wird, nimmt die Zukunft bei Stäubli Gestalt an. Hier arbeiten bei der Montage von Elektrosteckern Werker und ein mobiles, autonomes Robotersystem in einem Pilotprojekt Seite an Seite.

…mehr
Roboter-Boom

36. MotekRoboter-Boom und Digitalisierung

1.000 Aussteller sollen es werden, dann hätte der Messeveranstalter der 36. Motek sowie der 11. Bondexpo sein selbsterklärtes Ziel erreicht. Fakt ist jetzt schon, dass alle eingeplanten Hallen (3–8) weitgehend belegt sind und man somit von einem „vollen Haus“ in Stuttgart reden kann.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung