Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Wenn man(n) nicht ran kann

KleinstserienfertigungAudis Vorseriencenter braucht Universalwerkzeuge

Audi Q2

In der Versuchsteilefertigung bei Audi in Ingolstadt werden anspruchsvolle Bauteile als Prototypen und in Kleinstserien hergestellt. Dabei setzen die Verantwortlichen auf VHM-Fräser von Haimer, die sich durch ihre Geometrie und Qualität für vielfältige Zerspanungsaufgaben eignen. Ihr Dämpfungs- und Rundlaufverhalten ermöglicht es, in Vergleichsfällen die Produktivität um ein Vielfaches zu steigern.

…mehr

Effizienz-AnalyseWenn man(n) nicht ran kann

dann liegt das daran, dass gerade der Zyklus läuft. Eine Verbesserung von Zykluszeiten und Energieverbrauch ermöglichen die neu entwickelten Analysetools Indra-Motion MTX CTA (Cycle Time Analyzer) und MTX EGA (Energy Analyzer). Mit Hilfe dieser Software unterstützt Rexroth Maschinenhersteller und Anwender dabei, im realen Betrieb die Bewegungszeiten und den Energieverbrauch jedes NC-Satzes online zu messen. Die tabellarisch und grafisch aufbereiteten Messergebnisse geben Entwicklern erstmals fundierte Daten an die Hand, um die Programmierung zu optimieren und eine Erfolgskontrolle durchzuführen.

sep
sep
sep
sep
Effizienz-Analyse: Wenn man(n) nicht ran kann

Zykluszeiten und Energieverbrauch bilden die beiden wichtigsten Hebel, die Total Cost of Ownership von Werkzeugmaschinen deutlich zu senken. Dabei erreichen die Dynamiken von aktuellen Servomotoren bereits heute Werte, die nur noch geringe umsetzbare Zykluszeit-Verbesserungen ermöglichen. Ein weitaus größeres Potenzial zur Taktzeitreduzierung bietet die transparente Darstellung aller in der SPS und CNC programmierten Abläufe. Die Effizienzsteigerung wirkt sowohl bei der Maschinenoptimierung des Maschinenbauers als auch bei der Maschinenüberwachung im Produktionsbetrieb.

Anzeige

Die in der Indra-Motion MTX Steuerung integrierte Software misst online in Millisekunden die Bewegungsdauer sowie den Energieverbrauch für jeden NC-Satz im realen Betrieb. Dabei fallen beispielsweise unnötige Beschleunigungs- und Verzögerungsvorgänge auf, die beim rechtwinkligen Anfahren einer Position entstehen. Durch das Nutzen von Splines und verschleifenden Bewegungen können Programmierer die Bewegung in einem solchen Fall gleichmäßiger führen und damit den Energieverbrauch bei teilweise kürzeren Bewegungszeiten senken. Eine Referenzfunktion dient als Erfolgskontrolle und zeigt direkt die erzielten Einsparungen an. Zusätzlich hilft die Verbrauchsmessung, die Dimensionierung aller Achsen zu überprüfen.

Auch die Hilfsaggregate für die Hydraulik- oder Kühlschmiermittelversorgung berücksichtigt das Analysetool. Damit gibt die Software einen kompletten Überblick über den Energieverbrauch der Maschine und schlüsselt ihn auf jeden einzelnen Aktor und jeden Prozessschritt auf. Die Analysetools MTX CTA und MTX EGA eignen sich für das gesamte Spektrum der spanenden Fertigung. ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

2nd-Hand-Software

Einsparmöglichkeiten2nd-Hand-Software

Die Unternehmen der Maschinenbaubranche zögern nach wie vor bei der Nutzung von gebrauchter Software, obwohl sich hier Einsparungsmöglichkeiten von bis zu 50 % gegenüber Neuware ergeben können.

…mehr
Assistenzsystem: Software hilft bei Qualitätskontrolle

AssistenzsystemSoftware hilft bei Qualitätskontrolle

Ob bei der Schulung neuer Mitarbeiter, bei der Unterstützung von Montagetätigkeiten – insbesondere variantenreicher Produkte – oder bei der Qualitätskontrolle: Assistenzsysteme werden immer wichtiger. Solche Systeme erweitern die Fähigkeiten des Werkers und führen zu einer höheren Qualität der Produkte. 

…mehr
znt auf der apc m

Produktions-ITznt-Richter zu Gast auf der 17. apc|m-Konferenz in Dublin

Vom 10.-12. April 2017 stellt znt-Richter erneut auf der 17. European Advanced Process Control and Manufacturing Conference (apc|m) in Dublin aus. Mehr als 200 internationale Spezialisten und Experten der Hightech-Industrie widmen sich hier dem Leitthema „Sensing & Sense-making – from data to knowledge“. 

…mehr

Software, digitale Dienste und...Siemens will bei digitalen Geschäften jährlich zweistellig wachsen

Siemens will seine Position als digitales Unternehmen weiter stärken und im Bereich Software, digitale Dienste und Cloud-Plattformen bis zum Jahr 2020 jährlich zweistellig wachsen.

…mehr
Branchentool oder Standardplattform?: Produktionsprozesse und Supply-Chains softwaregestützt optimieren

Branchentool oder Standardplattform?Produktionsprozesse und Supply-Chains softwaregestützt optimieren

Wie lässt sich die Produktion effizienter gestalten? Über welche Wege erzielen wir die kostengünstigste Supply Chain? Diese Frage muss sich jedes Fertigungsunternehmen immer wieder aufs Neue stellen. Es gilt: Ob mit branchenspezifischen Spezialtools oder über offene Plattformen – die Entscheidung bemisst sich an der Komplexität der Anforderungen.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung