Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Produktion> Produktionstechnik + Werkzeugmaschinen> Flink wird‘s filigran

EMO 2017Hyfra: Intelligente Prozesskühlung für Laser- und Werkzeugindustrie

Hyfra-Kühler mit FleXX-Technologie

Hyfra, Hersteller für industrielle Kühlanlagen, präsentiert seine neue FleXX-Technologie auf der EMO 2017 in Hannover. Auf der jährlichen Messe der Metallbauer im September wird die SPS-gesteuerte FleXX-Technologie erstmals in praktischer Anwendung vorgestellt.

…mehr

Kunststoff-FräsmaschineFlink wird‘s filigran

Im Bereich Kunststoff lassen sich ganz neue Einsatzgebiete finden, sie ersetzen nach und nach andere Werkstoffe. Um diese wirtschaftlich zu bearbeiten, verwendet Bayerschmidt Hoch- geschwindigkeits-Fräsmaschinen von Datron – ihre Vorteile: Hohe Schnittgeschwindigkeiten und kurze Rüstzeiten.

sep
sep
sep
sep
Kunststoff-Fräsmaschine: Flink wird‘s filigran

„Kunststoffe nehmen einen immer höheren Stellenwert ein“ weiß Gerhard Bayerschmidt, Geschäftsführer und Gründer der Bayerschmidt Kunststoffe aus Erfahrung. „Ihre Entwicklung ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass sie mehr und mehr andere Materialien in deren Anwendungen ersetzen. Oft müssen die Produkte auch extremen Einsatzbedingungen standhalten und ihre Qualität unter hohen Belastungen unter Beweis stellen. Entsprechend hoch sind die Anforderungen unserer Kunden an die Fertigungsstandards. Neben Disziplin und harter Arbeit ist natürlich vor allem die hohe Qualität und Präzision unserer Produkte der Schlüssel unseres Erfolges. Wir garantieren maximale Präzision, das hat sich schnell in der Branche herumgesprochen.“

Anzeige

Das 1998 gegründete Unternehmen hat ein schnelles Wachstum hingelegt: Aus dem Kleinbetrieb mit anfangs sechs Mitarbeitern, die auf sieben CNC-Maschinen Auftragsarbeiten erstellen, hat sich eines der führenden Unternehmen Europas in der hochpräzisen Kunststoffbearbeitung etabliert. Mittlerweile produzieren 70 Mitarbeiter im Dreischichtbetrieb hochpräzise Teile aus thermoplastischen Kunststoffen und Nichteisenmetall für namhafte Kunden. Viel aus dem medizintechnischen Bereich, z. B. Inlays für Schulter und Hüftgelenke, aber auch für die Elektronikindustrie, Maschinenbau, Forschung und Entwicklung, Lebensmittelindustrie, Automobilindustrie oder Luft- und Raumfahrt. Die Anfragen der Kunden sind bisweilen sehr speziell und die Produktionsabläufe müssen jedes Mal erneut auf den entsprechenden Bedarf und ständig wechselnde Marktsituationen zugeschnitten werden. „Die Vorstellungen unserer Kunden stimmen wir bei einem ausführlichen Beratungsgespräch mit den gegebenen technischen Voraussetzungen ab“, so Bayerschmidt. „Unser größtes Anliegen ist dabei die bestmögliche Umsetzung der Kundenwünsche und wir konnten bisher jedes Produkt durch gewissenhafte Präzision und Erfindungsreichtum realisieren.“

Die hohe Qualität seiner Produkte erreicht das Unternehmen durch Hochgeschwindigkeits-Frästechnik (HSC - High Speed Cutting). Durch hohe Spindeldrehzahlen von bis zu 60.000 min-1 bei gleichzeitigem Einsatz einer hochdynamischen Maschinensteuerung und einer hohen Vorschubrate wird eine hervorragende Oberflächengüte erzielt. Neben der sehr hohen Bearbeitungsqualität bietet die HSC-Technologie den Vorteil, dass die Fertigungszeiten deutlich kürzer sind, als beim konventionellen Fräsen.

Steter Wandel

Durch die hohen Spindeldrehzahlen erreicht man bis zu fünf bis zehnfach höhere Schnittgeschwindigkeiten. Je höher diese Schnittgeschwindigkeiten sind, desto geringere Schnittkräfte benötigt man für den Zerspanungsprozess, wodurch sich das HSC-Fräsen auch besonders gut für die Zerspanung von dünnwandigen und filigranen Werkstücken eignet. Besonders bei der Nutzenbearbeitung von Kunststoffen sorgt die hohe Spindeldrehzahl auch dafür, dass die Kunststoffspäne sich nicht in den Zwischenbereichen festsetzt, sondern abtransportiert wird. Entstehende Zerspanungswärme wird ebenfalls zum größten Teil mit dem Span abgeführt. Dadurch entsteht keine Verformung der Werkstücke, was die Maßgenauigkeit der Teile deutlich verbessert.

Für die Hochgeschwindigkeitsbearbeitung hat das Unternehmen zwei Fräsmaschinen von Datron im Einsatz: Eine M10 Pro und eine M 8, jeweils mit einer 3,0 kW Präzisions- Hochfrequenz-Spindel mit Drehzahlen von bis zu 40.000 U/min. Die M10 Pro hat einen Vorschub von bis zu 30 m/min und zeichnet sich durch eine Absolut-Genauigkeit von ± 5 µm und eine Wiederholgenauigkeit von < ± 2,5 µm aus. Ausgestattet mit einem Dreh-Schwenk-Tisch wird die M10 Pro bei dem Anwender überwiegend für die 5-achsige Bearbeitung von komplexen, 3-dimensionalen Geometrien eingesetzt, vornehmlich für Zubehörteile für die Medizintechnik wie z. B. Griffe für Endoskope und Operationsbesteck.
Die M8 mit einem Bearbeitungsraum von 1020 mm x 800 mm x 240 mm hat einen Vorschub von bis zu 20 m/min. Ausgestattet mit einer Vakuum-Spannvorrichtung wird die M8 überwiegend für die Nutzenbearbeitung von dünnen, filigranen Platten eingesetzt. Die Vakuum-Spanntechnik ermöglicht sekundenschnelles Spannen der Werkstücke und war für Bayerschmidt – neben den hohen Spindeldrehzahlen und der somit hohen Oberflächengüte und raschen Bearbeitungsgeschwindigkeit – einer der Gründe, der das Unternehmen von den Datron Maschinen überzeugt hat. „Die Möglichkeit der Nutzenbearbeitung und die kurzen Rüstzeiten bringen eine enorme Zeitersparnis“, so Günther Hastreiter, Produktionsleiter bei Bayerschmidt. „Da wir meistens kleine Losgrößen bearbeiten, ist ein häufiges Umrüsten nötig. Durch die Minimierung der Rüstzeiten können wir deutlich wirtschaftlicher fertigen. Viele andere Bearbeitungszentren sind auch schlichtweg viel zu groß für unsere Bedürfnisse. Bis sie gerüstet sind und mit ihren weiten Verfahrwegen unsere Teile, die oft nur 25-30 mm groß sind, bearbeitet haben, verlieren wir viel zu viel Zeit.“

Die Datron Maschinen zeichnen sich durch eine geringe Aufstellfläche bei gleichzeitig großem Arbeitsraum und optimaler Steifigkeit aus. Da bei der HSC-Bearbeitung die Maschine selbst nur verhältnismäßig kleine Kräfte ausgleichen muss, ist die Belastung geringer und ermöglicht eine leichte und kompakte Bauweise, was auch in einem vergleichsweise sehr geringen Energieverbrauch resultiert. Offene Schnittstellen ermöglichen die Verwendung aller gängigen CAM-Systeme. ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Comara GmbH

ÜbernahmeWalter AG übernimmt Softwareschmiede Comara

Die Walter AG übernimmt ihren langjährigen Software-Partner Comara zu 100 Prozent.

…mehr
Differentialteilung

Planfräskonzept mit 14 SchneidkantenLeistung steigern - Werkstückkosten reduzieren

Sandvik Coromant, Anbieter von Werkzeugen und Zerspanungslösungen, hat das nach eigenen Angaben erste doppelseitige Mehrschneiden-Fräskonzept mit positiver Schneidwirkung entwickelt. Mit insgesamt 14 Schneidkanten ist der CoroMill 745 eine optimale Lösung für Anwendungen, bei denen produktives Planfräsen, geringe Schnittkräfte und niedrige Kosten pro Bauteil erforderlich sind.

…mehr
Technology Center der Walter AG

ZerspanungWalter zeigt Lösungen für Automobil- und Luftfahrt-Branche

Walter präsentiert auf der AMB seine Produktinnovationen in den Bereichen Fräsen, Bohren, Gewinden und Drehen sowie zahlreiche Prozess- und Lösungs-Highlights aus der Praxis.

…mehr
Christof Bönsch

Interview mit Dr. Christof Bönsch„Neue Dimension der Kundenorientierung“

Dr. Christof Bönsch, Geschäftsführer der Komet Group, erläutert SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz, wie erfolgreich der Einstieg ins Fräsen verlief, warum nun Fräser auch additiv gefertigt werden und welche Chancen die Digitalisierung für den Werkzeughersteller bietet.

…mehr
Alufix-Spannsystem

GF bei Opel"Wahre Schönheit kommt vom Fräsen"

Opel begeisterte auf der IAA 2015 und investiert kräftig in das Automobil-Design der Zukunft. Im Stammwerk Rüsselsheim hat der Automobilbauer ein neues Designzentrum eingeweiht, ausgestattet mit Mikron Hochleistungs-Bearbeitungszentren von GF Machining Solutions. Ein Besuch in der geheimsten Halle der deutschen General-Motors-Tochter.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung