Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik

Abrasive LösungenGanz glatt

Atomausstieg und Hinwendung zu erneuerbaren Energien – die Nachfrage nach alternativen Energieerzeugern wird in den kommenden Jahren in Deutschland kräftig ansteigen. Der Schleifmaschinenhersteller Okamoto trägt einen Teil dazu bei, beispielsweise Wasserkraftwerke, Winderzeuger, Solarzellen, Wafer und Akkumulatoren leistungsfähiger, billiger und wettbewerbsfähiger zu machen: Zur EMO zeigt das Unternehmen dazu einen Querschnitt aus dem Komplettportfolio abrasiver Lösungen, mit denen Hersteller extrem glatte Oberflächen von Bauteilen und Komponenten wirtschaftlich produzieren können.

sep
sep
sep
sep
Abrasive Lösungen: Ganz glatt

Vom geschliffenen Wafer-Block über polierte Gussformen bis hin zum Bauteil im modernen Bearbeitungszentrum: Die Oberflächengüte von Komponenten ist ein ausschlaggebender Faktor für den Erfolg eines Produkts. Denn je glatter die Oberfläche, desto mehr Möglichkeiten eröffnen sich. So halten beispielsweise tribologisch beanspruchte Bauteile länger, weniger Reibung bedeutet auch weniger Energieverbrauch und Maschinen und Anlagen lassen sich unter Umständen größer dimensionieren als dies bisher möglich war.
„Alternative Energieerzeuger beziehungsweise Technologien müssen in Zukunft leistungs- und wettbewerbsfähiger werden“, meint Thomas Loscher, Application Engineer des Unternehmens. „So finden sie noch schneller und in größerem Maße Einsatz. Das führt dazu, den CO2-Ausstoß zu reduzieren.“ Im Messefokus stehen innovative Rundtisch-, Profil-, Portal- und Flachschleifmaschinen der ACC-Serie. „Die ACC CA-Li mit Lineartechnologie beispielsweise erreicht mit ihrem 15 kW Schleifspindelmotor und 40m/min Tischgeschwindigkeit beim Hochpräzisionseinstechschleifen eine Zeitersparnis von 46 Prozent und beim Flachschleifen von 30 Prozent gegenüber anderen Maschinen aus dem Marktumfeld“, berichtet Loscher weiter.

Anzeige

Speziell für das Läppen kleiner, harter Teile hat der Schleifmaschinenhersteller Aero Lap entwickelt. Mit einem speziell entwickelten Medium sind Ergebnisse in Spiegelglanz herzustellen – reproduzierbar mit gleichbleibender Geometrie und Oberflächengüte. Loscher: „Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren verkürzt sich die Prozesszeit deutlich.“ ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Vernetzte Verkehrssysteme

Digitale TransformationMünchner Leistungszentrum "Sichere Vernetzte Systeme" eröffnet

Das neu eröffnete Münchner Leistungszentrum "Sichere Vernetzte Systeme" unterstützt Unternehmen bei der digitalen Transformation.

…mehr
Metallbearbeitung in Hannover: Steinmeier eröffnet EMO 2017

Metallbearbeitung in HannoverSteinmeier eröffnet EMO 2017

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wird im September die EMO Hannover 2017 feierlich eröffnen.

…mehr
1st Sino-German Forum on Manufacturing

Industrie 4.0WGP richtet erstes deutsch-chinesisches Forum aus

Forscher der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Produktionstechnik (WGP) und ihres chinesischen Pendants, der Chinese Mechanical Engineering Society (CMES), trafen sich jüngst erstmals zu einem wissenschaftlichen Austausch über die Produktionstechnik von morgen in Nanjing. 

…mehr
Kundenservice von GF Machining Solutions

Maschinen-KundenserviceGF Machining Solutions bietet individuelle Produktionslösungen

Die Customer Services von GF Machining Solutions bieten Kunden ein optimales Angebot: schnelle technische Unterstützung, präventive Wartung, Testschnitte, Verbrauchsmaterialien, Ersatz- und Verschleissteile und Beratung für gesamtheitliche Geschäftslösungen.

…mehr
Schaftfräser: Fräser für Verbundwerkstoffe

SchaftfräserFräser für Verbundwerkstoffe

Mit dem neuen Coro Mill Plura PKD-bestückten Schaftfräser stellt Sandvik Coromant ein Produkt für Kanten-, Oberflächen- und Nutenfräsbearbeitungen vor. Der Fräser ist für Hersteller, die CFK-Komponenten zerspanen, interessant: Eine typische 2D-Oberflächenbearbeitung erlaubt Schnittgeschwindigkeiten von etwa 200 bis 400 m/min; der Vorschub variiert von 0,03 bis 0,06 mm/U beim Schruppen und 0,02 bis 0,04 mm/U beim Schlichten.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung