PLM & ALM

ZF entscheidet sich für PTC

Die ZF Friedrichshafen AG hat sich für die unternehmensweite Einführung der PTC Lösungen Windchill PLM (Product Lifecycle Management) und PTC Integrity ALM (Application Lifecycle Management) entschieden.

Darüber hinaus erwarb ZF auch das Einsteigerpaket der PTC ThingWorx® IoT Technologie-Plattform. Die PTC Technologien werden den globalen Anbieter dabei unterstützen, den digitalen Wandel im Unternehmen weiter voranzutreiben.

ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Das Unternehmen übernahm 2015 TRW Automotive und gliederte es als Division Aktive & Passive Sicherheitstechnik in den Konzern ein. Damit ist ZF mit rund 135.000 Mitarbeitern an etwa 230 Standorten in rund 40 Ländern vertreten. ZF zählt zu den weltweit größten Automobilzulieferern.

ZF entschied sich für  die unternehmensweite Einführung von PLM- und ALM-Lösungen, um den digitalen Wandel des Geschäfts voranzutreiben, die Systementwicklung zu verbessern und die globale Produktion zu unterstützen. Dazu führte ZF einen weiterreichenden und umfassenden Evaluierungsprozess durch, der mit der Definition und der Analyse der Geschäftsprozesse und Anwendungsfälle begann. Nach sorgfältiger Untersuchung von Wettbewerbssystemen war ZF überzeugt, dass die PTC Lösungen am besten passen und die führende Technologie bieten, um die zukünftigen Herausforderungen zu adressieren.

Anzeige

Ein entscheidender Faktor für die Auswahl waren die neuen Funktionen von PTC Navigate™, der anpassbaren Benutzeroberfläche für PLM, die ebenfalls einen flexiblen Zugriff auf ALM-Informationen bietet. Außerdem entschied sich ZF für verschiedene Zusatzpakete von PTC wie Lösungen für Anforderungen und Validierung sowie globale Softwareentwicklung, um die Arbeit in der Systementwicklung zu unterstützen.

Die PTC Software ermöglicht es ZF, einen bereichsübergreifenden Ansatz zur digitalen Produktnachverfolgung mit einer konsistenten Stückliste im gesamten Unternehmen umzusetzen. Dank des ThingWorx Startpakets wird ZF ihre Digitalisierungsstrategie und die Standardisierung von IoT-Plattformen für eine intelligente, vernetzte Zukunft umsetzen können. Die PTC Lösungen werden als Subskriptions-Lizenzmodell angeboten, das jederzeit eine bedarfsgerechte Anpassung ermöglicht.

„Die Entscheidung von ZF zugunsten der PTC Technologie für den digitalen Wandel demonstriert die strategische Bedeutung eines Lösungsangebots, das das Closed-Loop Lifecycle Management unterstützt“, sagt Kevin Wrenn, Divisional General Manager, PLM, bei PTC. „Wir freuen uns, ZF bei diesem Wandel zu begleiten.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Fernüberwachung

App für Connected Services

Auf dem PTC Forum Europe in Stuttgart wurde die Markteinführung der ThingWorx Asset Advisor App für den Service bekanntgegeben. Diese dient der Fernüberwachung und Fernwartung von sich im Einsatz befindlichen Geräten.

mehr...

Digitale Transformation

Vollgas für mehr Wachstum

KTM hat das Anwendungsspektrum der PTC Creo® CAD-Software sowie der PTC Windchill® PLM-Software signifikant erhöht. Das Unternehmen entschied sich außerdem für PTC ThingWorx Navigate®, der rollenbasierten App für das bereichsübergreifende...

mehr...

Augmented Reality

AR-Erfahrungen in Minuten realisiert

PTC bietet ab sofort ein kostenloses Testprogramm des ThingWorx Studios für erweiterte Realität (Augmented Reality, AR) im industriellen Internet der Dinge (IIoT) an. Damit sind Unternehmen in der Lage, Prototypen für Erlebnisse mit erweiterter...

mehr...
Anzeige

Digitale Transformation

Simulation trifft IoT

PTC und ANSYS haben eine gemeinsame Lösung angekündigt, mit der sich Applikationen auf Basis der ThingWorx® Plattform für das industrielle Internet der Dinge (IoT) leicht um die Technologie für technische Simulation von ANSYS ergänzen lassen.

mehr...

Starkes 1. Quartal

PTC erhöht Umsatzprognose

PTC gibt seine Ergebnisse für das erste Geschäftsquartal bekannt (28. Dezember 2013): Darin verbucht der global agierende Technologieanbieter einen Umsatz von 325 Millionen US-Dollar. Dies entspricht einem Wachstum von zwei Prozent auf Basis von...

mehr...