Product Lifecycle Management

Produktentstehungsprozess live

NRW hat viel zu bieten. Für Technikinteressierte ist nun eine Attraktion hinzugekommen: Das Technologiezentrum Gladbeck im Innovationszentrum Wiesenbusch zeigt unter dem Motto „Von der Idee bis zum fertigen Produkt“ die wichtigsten Schlüsseltechnologien und Kernkompetenzen von der Produktidee bis zur Fertigung.

In einem gemeinsamen Projekt haben sich hierfür die Unternehmen Kaast Werkzeugmaschinen GmbH, Mitsubishi Electric Europe B.V., MMC Hartmetall GmbH, Meusburger Georg GmbH & Co KG, Solidcam Gmbh und Coffee Gmbh zusammengeschlossen. Ziel des Kompetenzzentrums ist es, die Bedeutung der Softwarelösungen und Hardwareprodukte für den Entwicklungs- und Produktionsalltag anschaulich zu erklären sowie die bedeutungsvolle Rolle der einzelnen Produktionstechniken für Gladbeck, die Region aber auch das Industrieland Deutschland hervorzuheben.

Interessierte können sich im Technologiezentrum Gladbeck künftig reale Eindrücke von Fertigungsmaschinen, Software- und Werkzeuglösungen sowie der Funktionsweise der Produktentstehungsprozesskette verschaffen. „Mit der Eröffnung des Technologiezentrum Gladbeck setzen wir einen strategischen Meilenstein in der effizienten und marktgerechten Weiterentwicklung kundenspezifischer Komplettlösungen für die industrielle Fertigung. Durch die vielversprechenden Partnerschaften dieses Gemeinschaftsprojekts möchten wir alle Interessentengruppen direkt ansprechen, indem wir unser Know-how und unsere Produkte optimal in die Wertschöpfungskette einbringen und somit den Fertigungsprozess nachhaltig gestalten“, beschreibt Antonio Abrantes von MMC Hartmetall das gemeinsame Projekt.

Anzeige

Von der Entwicklung bis zur Fertigung
„Eine komprimierte Darstellung der aktuellen und zukünftigen Entwicklungs- und Fertigungsmethoden ist in dieser Art bisher einmalig in der Region. Unser Showroom zeigt Entwicklungsleitern, Konstrukteuren, Designern, aber auch dem Management in Unternehmen auf, welche Möglichkeiten heutige Software- und Hardwarekomponenten bei der Produktentwicklung bieten, um schneller und kostengünstiger zur Produktmarkteinführung zu gelangen“, sagt Kaast-Geschäftsführer Benjamin Kaehlcke.

Für die Demonstration der unterschiedlichsten Anwendungsbeispiele sind verschiedene Szenarien abgebildet, zum Einsatz kommen unter anderem Software, Simulation, Daten- und Dokumentenverwaltung, elektrische Konstruktion sowie technische Dokumentation (Coffee); ein CNC-Simulator (Mitsubishi Electric); 3D Scanner und 3D Drucker von 3D Systems (Coffee), ein CNC Vertikalfräszentrum (Kaast), betrieben mit der Fertigungssoftware Solidcam; ein Spannsystem H1000 und F-Normalien (Meusburger) sowie Zerspanungslösungen und Tool-Management (MMC Hartmetall).

Stefan Graf

Coffee, Angelburg, Tel. 02777/8118-0, www.coffee.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Plantafeln

Weigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

mehr...
Anzeige

CAD/CAM-Software

Die Spinne verschwindet

Die Spinne im Logo von Delcam war ein markantes Symbol des britischen Herstellers. Nach der Übernahme durch Autodesk im Februar 2014 ging nicht nur die Eigenständigkeit verloren, sondern auch viele Mitarbeiter haben das Unternehmen verlassen.

mehr...