Produktionssysteme

„V6 und Cloud sind bereits Realität“

Kaum ein Mitglied des SolidWorks-Managements kennt das Produktportfolio und die konkreten Planungen für neue Produkte besser als Fielder Hiss, Vice President Product Management. Der CAD-CAM Report befragte ihn zu der V6-Technologie und neuen Produkten.

CCR: Bernard Charlès hat als CEO von Dassault Systèmes (DS) im letzten Jahr sowohl auf der SolidWorks World als auch beim European Customer Forum in Paris eine Fülle neuer Produkte angekündigt. Als Verantwortlicher für das Product Management bei SolidWorks wissen Sie bestimmt mehr hierzu?

Hiss: (lacht) Das sollte man annehmen. Leider unterliegen wir bei solchen Ankündigungen strengen Regeln, da DS börsennotiert ist und alles weltweit koordiniert werden muss.

CCR: Dann der Reihe nach: Welche neuen Produkte gibt es auf Basis der Enovia-V6-Technologie?

Hiss: In Zukunft werden sowohl Lösungen für mobile Computer, das Cloud Computing sowie CAD- und PDM-Anwendungen auf dem ‚V6-Backbone‘ aufsetzen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die neue Online-Kollaborationsplattform ‚N!fuze‘. Mit ihr können kleine Konstruktionsteams über Unternehmens- und Ländergrenzen hinweg zusammenarbeiten. Ähnliche Funktionalitäten bot bereits die Lösung ‚SolidWorks Product Data Sharing‘, das neue Produkt basiert nun auf Enovia V6. Es handelt sich hierbei aber um keine reine PDM-Lösung. Enterprise PDM wird weiterhin die SolidWorks-Lösung für das Datenmanagement bleiben. Die nächste Generation wird allerdings auf der V6-Technik aufbauen. Unsere Kunden werden dann von einer absoluten Kompatibilität innerhalb der DS-Familie profitieren.

Anzeige

CCR: Welche der angekündigten Cloud-Lösungen wurden bereits umgesetzt?

Hiss: Die erste reine Cloud-Anwendung, die übrigens ebenfalls die V6-Technik nutzt, ist ein CAD-Programm für den Architekturmarkt. Wie Sie wissen, hatten wir bislang keine AEC-Software verfügbar. ‚Live Buildings‘ ist eine 3D-CAD-Software für den Konzeptentwurf und die Kostenberechnung von Projekten im Architekturbereich. Es besteht die Möglichkeit, mit der Zeichnungslösung DraftSight Daten auszutauschen. Wir werden hiermit eine Alternative zu den Autodesk-Anwendungen bieten. Auch in preislicher Hinsicht, denn die Software ist ausschließlich als kostenpflichtiger Clouddienst nutzbar und wird mit 70 Euro pro Nutzer pro Monat berechnet.

CCR: Nachdem auf der SolidWorks World in San Antonio auch Anwendungen für mobile Geräte gezeigt wurden, stellt sich – wieder einmal – die Frage, ob Windows die einzige Betriebssystemplattform für SolidWorks bleibt? Immerhin wurde mit der Portierung auf das iPad ja schon der erste Schritt getan …

Hiss: Windows ist unsere Hauptplattform. Zum einen werden wir immer auch lokale Installationen unserer Software anbieten – das haben wir unseren Kunden zugesichert – zum anderen arbeiten Millionen Menschen rund um den Globus mit Windows. Für die nächste Generation von SolidWorks-Produkten schließen wir aber nicht aus, dass auch andere Plattformen bedient werden.

CCR: Sprechen Sie von Linux oder anderen Derivaten?

Hiss: (lacht) Das schließe ich nicht aus.

Interview: Stefan Graf, CAD-CAM Report

SolidWorks Deutschland GmbH, Haar Tel. 089/6129560, http://www.solidworks.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Plantafeln

Weigang unterstützt jetzt auch Scrum

Schneller als erwartet beginnen deutsche Unternehmen damit, Scrum als methodisches Konzept für das agile Projektmanagement einzusetzen. Allen anderen voran sind es die Automobil- und Fahrzeugbauer, die sich damit anfreunden.

mehr...
Anzeige

CAD/CAM-Software

Die Spinne verschwindet

Die Spinne im Logo von Delcam war ein markantes Symbol des britischen Herstellers. Nach der Übernahme durch Autodesk im Februar 2014 ging nicht nur die Eigenständigkeit verloren, sondern auch viele Mitarbeiter haben das Unternehmen verlassen.

mehr...