Produktionssysteme

Tiefgreifende Wirkung

Lösungen für das Produktdatenmanagement (PDM) haben sich inzwischen bei vielen Unternehmen etabliert. Die meisten haben nicht nur die Notwendigkeit des Datenmanagements erkannt, sondern auch damit begonnen, die Vorteile der PDM-Lösungen für ihre PLM-Strategie zu nutzen.

Gerne von der Stange, aber passen sollte die Lösung schon wie angegossen. Diesen Zwiespalt kennen viele Anbieter von Produktdatenmanagement-Systemen. Den Kunden ist nicht nur an einer perfekten Integration der Lösungen im Unternehmen gelegen, auch die individuellen Anforderungen an die IT-Gegebenheiten und internen Strukturen der Firmen sollten weitgehend erfüllt werden. Oft verbinden diese damit den Start eines PLM-Projektes. Denn PDM-Software ist als Informationsdrehscheibe der Produktdaten ein zentraler Bestandteil des Product Lifecycle Managements (PLM). PLM hingegen geht über das Produktdatenmanagement weit hinaus und hat das Ziel, die Prozesse rund um das Produkt von der Wiege bis zur Entsorgung zu organisieren und zu synchronisieren. Bei der Integration bei den Anwendern geht es vor allem um die Kopplung mit ERP- sowie einem oder mehreren CAD-Systemen. Entschließt sich ein Unternehmen für den Einsatz eines PDM-Systems, geht es meistens zuerst um die »klassischen« Aufgaben im Datenmanagement. Dazu zählen unter anderem die Nachverfolgung, Verwaltung und Wiederverwendung von Konstruktionsdaten. Speziell Anwender im Engineering-Bereich möchten so ihre Produktivität steigern und Konstruktionszyklen verkürzen, da sie sämtliche Daten im Rahmen des Digital Prototyping einfacher erstellen und arbeitsgruppenübergreifend nutzen können, ohne auf ihre gewohnten Abläufe verzichten zu müssen. Moderne PDM-Software unterstützt auch Konstruktions- und Freigabeprozesse und optimiert so Investitionen in Konstruktionsdaten. Dabei unterstützen den Anwender Funktionen zur Strukturierung, Verwaltung und Verfolgung zentraler Konstruktions- und Freigabeprozesse. Und auch die Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern ist für viele ein Thema. Denn mehr denn je besteht heute in allen Phasen des Konstruktionsprozesses die Notwendigkeit aktueller Information und ständiger Kommunikation.

Anzeige

Prozessunterstützung zahlt sich aus

Um Durchlaufzeiten und Kosten zu reduzieren, müssen Unterlagen und Informationen nicht nur in unterschiedlichen Unternehmensbereichen oder Standorten, sondern auch bei Zulieferern, Partnerunternehmen und Kunden verfügbar sein. An jedem Ort und zu jeder Zeit. Nicht unerwähnt bleiben sollte die Anforderung an die einfache Implementierbarkeit und Erlernbarkeit der Systeme. Auch wenn für eine PDM-Einführung oder -Umstellung Projekte zu planen sind, sollten sich die Laufzeit und die Kosten im verträglichen Rahmen bewegen. In diesem Punkt sind sich alle Anwender einig. -sg-

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Produktdatenmanagement

Stimmige Daten für alle

Wie stellt der rein kundenspezifisch arbeitende Werkzeug-, Modell- und Formenbau sicher, dass Produktentwicklung und Auftragssteuerung mit einheitlichen Daten arbeiten? Die Ausgangsbasis dafür könnte kaum anspruchsvoller sein.

mehr...
Anzeige