Produktionssysteme

Finden statt Suchen

Das auf PLM-Lösungen spezialisierte IT-Systemhaus ISAP bietet mit ‚EdgePLM Series‘ ein PLM-Portfolio rund um sein kompaktes PDM-System. Es setzt dort an, wo die komplexesten Daten erzeugt werden, die es zu verwalten gilt: in der Konstruktion. Hier müssen alle produktrelevanten Daten und Strukturen effizient erfasst werden. Die PLM-Spezialisten verfolgen dabei einen ganzheitlichen Ansatz, der auch eine heterogene CAD-Landschaft oder die Verwaltung der Daten an geografisch verteilten Standorten miteinbezieht.

Wer sich heute mit IT-Lösungen für das PLM beschäftigt, sollte Kernkompetenzen im Engineering mitbringen. Er muss verstehen, welchen Herausforderungen sich Hersteller in der Produktentwicklung stellen müssen. Denn: Eine PLM-Lösung muss das Konstruktionswissen effizient verwalten. Nur so lassen sich Prozesse optimieren und wettbewerbsfähige Produkte entwickeln, die sich auch betriebswirtschaftlich rechnen.

Auf die Belange mittelständischer Hersteller konzentriert hat sich das IT-Systemhaus ISAP mit Hauptsitz in Herne. Dort entwickeln und implementieren Informatiker und Ingenieure integrierte PLM-Lösungen. Als Siemens-Partner liegt einer der Schwerpunkte auf der Entwicklung einer passgenauen Datenmanagement-Lösung für das 3D-CAD-System Solid Edge. Im Portfolio sind auch die bekannten Siemens-Produkte wie NX, Teamcenter oder CAM Express. Ihre Aufgabe sieht die ISAP AG darin, mit diesen Produkten sowie fundierten Dienstleistungen die Prozessketten der Kunden zu optimieren.

Anzeige

Schnell, überschaubar, leistungsstark

Eine Besonderheit stellt die Produktgruppe ‚EdgePLM Series‘ dar. Diese umfasst ein komplettes PLM-Lösungsportfolio – speziell für Solid Edge-Anwender, aber auch in Multi-CAD-Umgebungen. Das Herner Unternehmen hat diese eigenen Produkte auf Basis seiner langjährigen Erfahrungen mit PLM-Projekten für die Fertigungsindustrie realisiert. EdgePLM Series umfasst unter anderem als Basisprodukt ‚EdgePLM Compact‘ für die Produktdatenverwaltung und Zusatzapplikationen wie ein Integrationsmodul zu SAP PLM, ‚EdgePLM Affinity‘ für die geometrische Ähnlichkeitssuche, ‚EdgePLM parts & components‘ zur Unterstützung der Standardisierung in der Produktentwicklung sowie Werkzeuge zur Unterstützung des Konstruktionsprozesses und des mobilen Arbeitens.

Den Charme des PLM-Systems macht unter anderem die tiefe Integration der PDM-Lösung EdgePLM Compact mit dem 3D-CAD-System Solid Edge aus. Diese unterstützt den Entstehungsprozess von CAD-Daten durch vielseitige Automatismen, die beispielsweise für die Vergabe eindeutiger Dateinamen, die Kontrolle und Verwaltung aller CAD-Referenzen oder die automatische Versionsnummernvergabe zuständig sind. Umfangreiche Suchfunktionen des Microsoft-SQL-Datenbankserver-gestützten Systems erlauben einen effektiveren Zugriff auf den Datenbestand, als dies beispielsweise im Dateisystem möglich wäre. Dank des integrierten Verwendungsnachweises ist zudem jederzeit eine transparente Nachverfolgung aller Dokumente in den verwalteten Dokumenten oder Projekten möglich.
Unternehmen wachsen, schließen Kooperationen oder übernehmen andere Firmen – Gründe für Veränderungen, die auch eine PLM-Installation betreffen, gibt es viele. ISAP verspricht für seine PLM-Lösung Skalierbarkeit und Flexibilität. Nicht ungewöhnlich ist etwa die Notwendigkeit, weitere CAD-Programme mit einer PLM-Lösung zu verwalten, gerade Zulieferer im Automobilbereich sehen sich damit konfrontiert. Wer mit der Basisausstattung zur Datenverwaltung startete, kann dies ergänzen. EdgePLM bietet die Möglichkeit, moderne 3D-CAD-Systeme in ihrem vollen Leistungsumfang zu integrieren (Multi-CAD) und auch an verschiedenen Standorten mehrsprachig zu arbeiten (Multi-Site, Multi-Language). Insbesondere die Notwendigkeit, die Verwaltung der CAD-Konstruktionsdaten über verschiedene Standorte hinweg zu organisieren, ist ein Anliegen von immer mehr mittelständischen Unternehmen, die international aktiv sind. Dies umfasst auch Produktdaten, die mit unterschiedlichen CAD-Systemen entwickelt wurden sowie die zusammenhängende Verwaltung aller CAD-, CAM- und CAE-Informationen. Wichtig sind dabei unter anderem verlässliche Synchronisationsmechanismen, die ein automatisches Auschecken von Dokumenten und lokales Zwischenspeichern ermöglichen.

Dass die Lösung auch praktisch durchdacht ist, zeigt die Funktion zur Anbindung externer Standorte, von Dienstleistern oder mobilen Arbeitsstationen ohne permanente WAN-Verbindung. Hier ist Kontrolle über Datenbestände und Prozesssicherheit gefragt. Dazu verfügt das System über ein Änderungswesen, das die Übergabe von Stammdatenänderungen in einer Austauschdatei ermöglicht, so dass Korrekturen und Ergänzungen in den Metadaten verwalteter Dokumente auch bei fehlender direkter Verbindung weitergegeben werden können. Mit dem Strukturvergleich ermöglicht es ‚Multisite Exchange‘ zudem, Daten, die bei einer Überarbeitung aus den Baugruppen entfernt wurden, automatisch zusammen mit den neuen Strukturen zurückzusenden. Manuelle Exporte werden so reduziert und der Datenbestand homogen übertragen.

Und auch für den mobilen Einsatz ist bereits gesorgt: ‚EdgePLM Compact mobile‘ ist für Apples iPad verfügbar. Die Applikation bietet umfangreiche Suchfunktionen, die es erlauben, verschiedene Revisionen einer verwalteten CAD-Zeichnung oder generell von Dokumenten im pdf-Format schnell und einfach aufzufinden. Zur Betrachtung der Dateien steht ein integrierter Viewer zur Verfügung, in dem mit den iPad-üblichen Bewegungen intuitiv Bildausschnitte vergrößert, verkleinert oder verschoben werden können. Selbst große Fertigungszeichnungen lassen sich so bis ins Detail lesen und verwenden

Stets offen für Kontakte

Die volle Leistungsentfaltung eines PLM-Systems wird maßgeblich durch die Integrationsfähigkeit zum CAD-System beeinflusst, zudem ist für viele Unternehmen der Austausch mit SAP-Software sehr wichtig. EdgePLM Series umfasst deshalb auch eine Schnittstelle zwischen Solid Edge und SAP PLM, die bereits seit einem Jahrzehnt erprobt ist. Die Direktintegration von CAD- und ERP-Systemen reduziert die Kosten und den Pflegeaufwand des Gesamtsystems erheblich, versichert das IT-Systemhaus. Dafür wurde an vielen Stellschrauben gedreht: Zum Beispiel wurden in die Benutzeroberfläche von Solid Edge zusätzliche PLM-Funktionen integriert, die es dem Anwender ermöglichen, in enger Anlehnung an seine Konstruktionstätigkeiten die Produkt- und Modelldaten zu verwalten und in ein unternehmensweites Produktdatenmodell einfließen zu lassen. Und dieses, ohne den Funktionsumfang des CAD-Systems für den Anwender einzuschränken. Dieser hat so den vollen Nutzen des SAP-PLM-Systems, ohne dass er dafür ein neues System erlernen muss oder in seinem Konstruktionsprozess eingeschränkt wird.

Der Entwicklungsprozess wird durch ein systematisches Prozess- und Informationsmanagement unterstützt, Routinetätigkeiten werden automatisiert. Die abgelegten Dokumente unterliegen dem Life Cycle Management (Versionskontrolle) und der Zugriffskotrolle von SAP. Die Dokumente stehen direkt für alle SAP-Abläufe und -Funktionen, wie etwa Änderungsdienst oder Teileverwendungsnachweis, zur Verfügung. Allen SAP Nutzern stehen so die Engineering-Modelle zur Verfügung, zum Beispiel für den Versand mit Geometrieinformationen und Gewicht. Die Kopplung zwischen den Systemen ermöglicht zudem das Erzeugen von Neutralformaten und von individuellen Fertigungsstücklisten.

Interessant ist auch ein weiteres, sehr praktisches, Werkzeug für Entwickler und Konstrukteure: die geometrische Ähnlichkeitssuche. Dahinter verbirgt sich ein Tool für die Suche nach Produktdaten auf Basis geometrischer Ähnlichkeiten, um somit das bereits im Unternehmen vorhandene Wissen weiter zu verwenden. So können Anwender beispielsweise basierend auf einem vorgegebenen Entwurf nach bereits vorhandenen 3D-Daten suchen und somit die Kosten einer aufwändigen Neuentwicklung reduzieren.

Wiederverwendung von Teilen steigern

Für Kalkulationszwecke können bereits realisierte, ähnliche Projekte gefunden und weiterverwendet werden. Neben Sachmerkmalen und CAD-Daten lassen sich fertige Produktstrukturen oder Werkzeugdaten in den Suchprozess einbeziehen, um somit eine Bestimmung der bereits vorhandenen, ähnlichsten Elemente vorzunehmen.

Der Artikel kann nur ausschnittsweise die Funktionalitäten der PLM-Lösung wiedergeben. Einen kompletten Überblick oder Anforderungen im Detail lassen sich Interessierte am besten im Gespräch mit den Experten aus Herne vermitteln. -sg-

ISAP AG, Herne Tel. 02323/9922-0, http://www.isap.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

MES

Die richtigen Daten in die Cloud

Das neue trendige „SaaS-Konzept“ (Software as a Service) ist ein kundenorientiertes Prinzip. Die Software liegt bei einem externen Dienstleister und der Kunde bezieht lediglich den Service der Dienstleistung, ohne sich um Hardware Gedanken machen zu...

mehr...
Anzeige

PLM

Bombardier und Siemens kooperieren

Bombardier, der weltweit führende Hersteller von Zügen und Flugzeugen, arbeitet mit Siemens zusammen, um das Teamcenter-Portfolio für Product Lifecycle Management (PLM) auszubauen. Ziel ist es, eigene Engineering-Prozesse für die Produktentwicklung,...

mehr...

PLM

Quick-Start für digitale Transformation

Aras bietet ab sofort einen PLM-Quick Starter an. Auf Basis der unternehmenseigenen Software Innovator soll das neue Produkt Unternehmen im produzierenden Gewerbe dabei unterstützen, über die verschiedenen Stationen des Produktlebenszyklus hinweg...

mehr...